Spaniens Bischöfe über Missbrauch: "Die Wahrheit muss ans Licht kommen"

Heiliger Isidro von Madrid
Foto: Erzdiözese Madrid

Mit Blick auf die 506 Fälle sexueller Gewalt und Missbrauchs durch katholische Kleriker und Mitarbeiter, die der spanischen Bischofskonferenz bekannt sind, hat Bischof Luis Argüello erklärt, es müsse "die Wahrheit ans Licht kommen", damit die Opfer entschädigt werden – und die Tausenden, die in der Kirche dienen, nicht ungerechterweise unter "ständigem Verdacht" leben.

Bischof Argüello, der auch Generalsekretär der Konferenz ist, berichtete über die Ergebnisse der 258. Sitzung der Konferenzkommission zu sexuellem Missbrauch in Bezug auf die Fortschritte, die die Kirche in Spanien bei der Prävention und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch gemacht hat.

Der Prälat stellte fest, dass "alle Initiativen, die es ermöglichen, die Geißel des Missbrauchs in der Gesellschaft und in der Kirche zu entlarven, anzugehen und zu beenden, immer die Unterstützung der Kirche und der christlichen Gemeinschaften haben".

Er wies darauf hin, dass die Kirche in Spanien seit zwei Jahren 202 Büros in den Diözesen und Ordensgemeinschaften eröffnet hat, um Beschwerden entgegenzunehmen und Fälle von "Missbrauch durch einige Mitglieder der Kirche" zu untersuchen.

Er erklärte, dass die Büros auch "Berichte über in der Vergangenheit begangene Missbräuche" erhalten, und dass, wenn in der Gegenwart begangene Missbräuche bekannt werden, "sie sofort die Protokolle, die Anweisung haben, diese Beschwerden an die zivilen Behörden weiterzuleiten, wie es in den Fällen, die vor allem im 21.

Bischof Argüello sagte, dass diese Bemühungen "es ihnen ermöglicht haben, aus erster Hand von dem Drama von 506 Menschen zu erfahren, denen wir Anerkennung und Wiedergutmachung anbieten, angeboten haben und in Zukunft anbieten wollen".

Der Sprecher sagte, dass die Büros geschaffen wurden, um den Missbrauch von Minderjährigen zu verhindern und die Opfer zu empfangen.

"Sie sind auch für die Erstellung von Aktions- und Schulungsprotokollen für den Schutz von Minderjährigen und den Schutz vor Missbrauch zuständig", fügte er hinzu.

Der Prälat erklärte, dass es 60 diözesane und interdiözesane Büros gibt, da "einige der 70 Diözesen in Kirchenprovinzen zusammengefasst wurden."

Er erläuterte, dass die interdiözesanen Büros in jeder der 70 Diözesen eine "Empfangsstelle, eine E-Mail und eine Adresse" haben.

Darüber hinaus wies er darauf hin, dass in den 121 Ordensgemeinschaften des Landes 142 Büros eröffnet wurden.

Bischof Argüello sagte, dass bei den Büros "Informationen oder Beschwerden über 506 Missbrauchsfälle eingegangen sind", die "auch die kürzlich eingegangenen Fälle aus dem Dossier der Zeitung El País umfassen". Er fügte hinzu, dass einige der 251 Fälle, über die die spanischen Medien berichteten, "bereits bei den Büros eingegangen sind, andere nicht".

Der Generalsekretär der Bischofskonferenz erklärte, dass "einige dieser Fälle bereits bekannt sind", andere "den Weg durch die zivilen und kirchlichen Instanzen gefunden haben" und "andere erst kürzlich durch die bei den Ämtern oder durch die Medien eingereichten Beschwerden erkannt wurden".

Der Prälat wies darauf hin, dass "die Fälle in den Ämtern unabhängig von der Verjährung oder dem Tod des Beschuldigten untersucht werden" und dass "von diesen 506 Fällen 103 Personen bereits verstorben sind". Ebenso sagte er, dass 300 "auf Beschwerden zurückzuführen sind, die sich vor mehr als 30 Jahren ereignet haben".

Er betonte jedoch, dass alle Fälle, die eingehen, untersucht werden, auch solche, die bereits "sowohl zivilrechtlich als auch kirchenrechtlich" unanfechtbar sind, denn das Ziel ist es, "die Umstände des Geschehens zu kennen".

"Die Beschwerden beziehen sich auf Kleriker, Priester, Diözesanpriester, Ordenspriester, geweihte Ordensleute, nicht geweihte Ordensleute, die im Volksmund 'Brüder' genannt werden, und Laien, die eine Aufgabe oder Arbeit innerhalb der Kirche haben", sagte er.

Abschließend merkte der Prälat an, dass "die Kirche weiterhin verpflichtet ist, Ausbildungsprozesse zu entwickeln, die so weit wie möglich verhindern, dass eine solche Situation in der Gegenwart und in der Zukunft eintritt, sowie jene Menschen zu entfernen, die sich als unwürdig erweisen".

Ebenso betonte er, dass es auch darum gehe, die Integrität der Mitglieder zu schützen, die ihre Mission würdig und mit Hingabe erfüllen und es nicht verdienen, unter Verdacht oder Anschuldigungen zu leben.

"Wir wollen, dass die Wahrheit ans Licht kommt, damit es keine Wölfe gibt, die sich als Lämmer tarnen und Hirten sind", sagte er.

"Aber auch, damit Zehntausende von Menschen, die ihr Leben geben und dies über all die Jahrzehnte hinweg in der erzieherischen, katechetischen und missionarischen Tätigkeit getan haben, nicht einem permanenten Verdacht ausgesetzt sind und damit nicht gesagt werden kann, weil es offensichtlich ungerecht ist, dass die Kirche ein unsicherer Ort für Kinder, Jugendliche und junge Menschen ist", so der Sprecher der spanischen Bischofskonferenz abschließend.

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.