Spanischer Bischof kritisiert Bidens Aussage, Papst Franziskus ermutige ihn zur Kommunion

US-Präsident Joe Biden und Papst Franziskus am 29. Oktober 2021 im Apostolischen Palast des Vatikans
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Bischof José Ignacio Munilla von San Sebastián, Spanien, hat die Aussage von Präsident Joe Biden scharf kritisiert, Papst Franziskus habe ihn persönlich ermutigt, trotz seiner offenen Unterstützung der Abtreibung ungeborener Kinder bis kurz vor der Geburt weiterhin das Sakrament der heiligen Kommunion zu empfangen.

Das berichtet ACI Prensa, die spanischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

"Diese unglaublichen Aussagen offenbaren den moralischen Charakter derjenigen, die in der Lage sind, den Papst zu kompromittieren und zu manipulieren, um ihr Gewissen mit dem Blut so vieler unschuldiger Leben, die zu Unrecht ausgelöscht wurden, reinzuwaschen", sagte Bischof Munilla in einem Tweet vom 30. Oktober.

Am 29. Oktober empfing Papst Franziskus Biden für 75 Minuten im Vatikan. Der US-Präsident sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Papst Franziskus habe ihm gesagt, er solle "weiterhin die Kommunion empfangen".

Die Associated Press berichtete, dass Biden die Kommunion einen Tag später während einer Messe in der St. Patrick's Church empfing, einer englischsprachigen Kirche, die der Hauptort der amerikanischen katholischen Gemeinde in Rom ist, um die Messe zu besuchen.

Einzelne US-Bischöfe haben in den letzten Monaten Erklärungen zur Kommunion für Politiker, die Abtreibungen befürworten, abgegeben.

Bischof Thomas Paprocki von Springfield im US-Bundesstaat Illinois sagte im Mai: "Leider gibt es einige Bischöfe und Kardinäle der Kirche, die nicht nur bereit sind, Politikern, die für Abtreibung sind, die heilige Kommunion zu spenden, sondern die auch versuchen, die Konferenz der Katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten daran zu hindern, sich mit der Frage der eucharistischen Kohärenz zu befassen."

Erzbischof Salvatore Cordileone von San Francisco erklärte im Mai, dass katholische Politiker, die Abtreibungen befürworten, sich nicht zur Kommunion stellen sollten.

Während Biden in South Carolina für das Amt des Präsidenten kandidierte, wurde ihm die Kommunion in einer Pfarrei im Jahr 2019 verweigert, was der Diözesanpolitik entsprach.

Andere Bischöfe, wie Bischof Robert McElroy von San Diego, haben gesagt, dass die Eucharistie katholischen Amtsträgern, die Abtreibungen befürworten, nicht verweigert werden sollte. Bei einer Online-Diskussion im Februar warnte McElroy, dass einige Bischöfe versuchen, die Abtreibung zu einem Lackmustest" für katholische Amtsträger zu machen, und sagte, dass Versuche, ihnen die Kommunion zu verweigern, als Instrumentalisierung" der Eucharistie angesehen werden würden.

Kardinal Wilton Gregory aus Washington hat bereits erklärt, dass er Abtreibungsbefürwortern nicht die Kommunion verweigern würde. Während Bidens früherer Bischof in Wilmington, Bischof Franziskus Malooly, ihm die Kommunion in der Diözese nicht verweigerte, hat sich der neue Bischof von Wilmington nicht öffentlich zu dieser Angelegenheit geäußert.

Kanon 915 des Codex des kanonischen Rechts besagt, dass diejenigen, die "hartnäckig in einer offenkundigen schweren Sünde verharren, nicht zur heiligen Kommunion zugelassen werden dürfen".

Kardinal Joseph Ratzinger erklärte 2004 als Präfekt der Glaubenskongregation in einem Memorandum an die US-Bischöfe, dass katholische Amtsträger, die sich öffentlich für zulässige Abtreibungsgesetze einsetzen, von ihrem Pfarrer angewiesen werden sollten, sich nicht zur Kommunion zu melden, solange sie nicht aufhören, solche Gesetze zu unterstützen. Wenn sie dies trotz der Warnungen ihres Pfarrers weiterhin tun und zur Kommunion gehen, muss der Pfarrer ihnen die Kommunion verweigern, stellte Ratzinger fest.

Die US-Bischöfe stimmten im Juni dafür, mit der Ausarbeitung einer formellen Erklärung über die Bedeutung der Eucharistie im Leben der Kirche" zu beginnen.

Der Lehrausschuss der US-Bischöfe arbeitet an der Ausarbeitung des Dokuments, wobei auch andere Konferenzausschüsse mitwirken. Ein Entwurf des Dokuments könnte auf der Novembertagung der Bischöfe debattiert, abgeändert und zur Abstimmung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:





https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1110081719661723653?s=20