Theodore McCarrick des sexuellen Übergriffs auf Minderjährigen angeklagt

Der notorische "Onkel Ted" als mächtiger Kardinal: Eine Aufnahme von Theodore McCarrick vom September 2001.
Foto: U.S. Navy // Michael W. Pendergrass // Wikimedia (CC0)

Der frühere Kardinal Theodore McCarrick ist nun auch ins Visier der strafrechtlichen Behörden der USA gekommen: Er wird angeklagt, in den 1970er Jahren einen Teenager im US-Bundesstaat Massachusetts sexuell missbraucht zu haben. Damit wird der entmachtete frühere Prälat zum ersten Mal strafrechtlich belastet, seit die Vorwürfe seines langjährigen sexuellen Fehlverhaltens gegen junge Männer, darunter Priester und Seminaristen, sowie minderjährige Buben vor drei Jahren öffentlich ans Licht kamen.

Das berichtet die Catholic News Agency, die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.

McCarrick, der heute 91 Jahre alt ist, wird wegen dreifacher sexueller Nötigung und Körperverletzung eines 16 Jahre alten Jugendlichen angeklagt.

Dies geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die am 28. Juli beim Bezirksgericht in Dedham, MA, eingereicht wurden. McCarrick wurde nicht verhaftet, wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgeht, und soll am 26. August zu einer Anhörung vor Gericht erscheinen, um sich offiziell zu den Vorwürfen zu äußern. Auf jede der drei Anklagen steht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis.

Der Boston Globe berichtete am Donnerstag erstmals über die Vorwürfe. Weder McCarrick noch sein Anwalt konnten am Donnerstag für eine Stellungnahme erreicht werden.

Bislang hat der einst einflußreiche Kirchenmann seine Unschuld beteuert.

McCarrick, der lange Zeit ein mächtiger Prälat mit einer erfolgreichen Karriere in den USA und hohem Einfluß im Vatikan war, wurde 2019 aus dem Klerikerstand entlassen, nachdem eine kirchenrechtliche Untersuchung McCarrick für schuldig befand, sogar im Beichtstuhl sexuelle Gewalt gegen Minderjährige und junge Erwachsene, die unter seinem Einfluß standen, verübt zu haben.

Die jetzige Anklage bezieht sich auf eine Reihe von sexuellen Übergriffen, die am 8. Juni 1974 während der Hochzeitsfeier des Bruders des mutmaßlichen Opfers stattgefunden haben sollen. Das mutmaßliche Opfer war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt, wie aus den Gerichtsakten hervorgeht.

Die Hochzeit und der Empfang fanden im Wellesley College statt, wo die neue Frau des Bruders zur Schule gegangen war, so die Gerichtsdokumente.

McCarrick wird in den Gerichtsdokumenten als enger Freund der Familie des mutmaßlichen Opfers beschrieben, der zu dieser Zeit "Reisen mit seiner Familie" unternahm und bei Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen der Familie zelebrierte. Das mutmaßliche Opfer erzählte den Behörden, dass sein Onkel mit McCarrick die Schule besucht und den geselligen, vermeintlich charmanten Priester der Familie vorgestellt hatte.

Den Gerichtsdokumenten zufolge wurde das mutmaßliche Opfer während der Hochzeitsfeier von McCarrick angesprochen, angeblich auf Bitten des Vaters des Jungen, weil dieser die Messe schwänzte.

"Wir müssen nach draußen gehen und ein Gespräch führen", sagte McCarrick dem Buben laut Gerichtsdokumenten.

Während eines Spaziergangs über den Campus hielt das Opfer an, um in ein Gebüsch zu urinieren, und während er dies tat, kam McCarrick offenbar zu dem Jungen und sagte: "Hier, lass mich dir dabei helfen", und legte dann seine Hand auf die Genitalien des Jungen, so die Gerichtsdokumente.

Als McCarrick und der Junge zur Rezeption zurückkehrten, nahm McCarrick ihn angeblich mit in eine kleine Garderobe und sagte dem Jungen, dass er zur Beichte gehen müsse, so die Gerichtsdokumente. McCarrick soll den Jungen aufgefordert haben, seine Hose herunterzuziehen, und ihn erneut sexuell genötigt haben. Danach habe er dem Jungen gesagt, er solle "drei Vaterunser und ein Ave Maria sagen, oder es war ein Vaterunser und drei Ave Maria, damit Gott dich von deinen Sünden erlösen kann", heißt es in den Notizen des mutmaßlichen Opfers zu seiner Befragung durch die Behörden, die den Gerichtsdokumenten beigefügt sind.

Das mutmaßliche Opfer sagte den Behörden, dass er zum Zeitpunkt des Übergriffs "wusste, was als Nächstes passieren würde", aber "keine Szene auf der Hochzeit seines Bruders machen und alles durcheinanderbringen wollte, weil er zu diesem Zeitpunkt mehr Respekt vor seiner Mutter, seinem Vater und seinem Bruder hatte als vor sich selbst", so die Gerichtsdokumente.

McCarrick wurde 1958 zum Priester geweiht und 1977 zum Weihbischof in der Erzdiözese New York ernannt. Er wurde 1981 Bischof von Metuchen, New Jersey, dann 1986 Erzbischof von Newark und 2001 Erzbischof von Washington, DC, wo er 2006 in den Ruhestand trat.

Er wurde 2001 zum Kardinal ernannt, trat aber aus dem Kardinalskollegium zurück, nachdem im Juni 2018 bekannt wurde, dass er glaubhaft beschuldigt worden war, einen Minderjährigen sexuell missbraucht zu haben. Bald folgten kamen viele, in der Vergangenheit zum Teil bereits erhobene, Vorwürfe von Nötigung und Missbrauch von Minderjährigen, Seminaristen und Priestern ans Licht. McCarrick wurde schließlich im Februar 2019 aus dem Klerikerstand entlassen.

In der Strafanzeige wird als Adresse McCarricks ein Ort in Dittmer, im US-Bundesstaat Missouri, angegeben, wo sich das "Vianney Renewal Center" befindet. Das Zentrum ist eine von den Servants of the Paraclete -- zu Deutsch "Diener des heiligen Geistes" --  betriebene Therapie-Einrichtung, die laut ihrer Website "ein sicheres und unterstützendes Umfeld für die Rehabilitation und Versöhnung von Priestern und Ordensbrüdern" bietet.

Die Kongregation der Servants of the Paraclete betreiben nach eigenen Angaben Zentren für die Behandlung von Geistlichen, die an Drogenabhängigkeit oder sexuellen Störungen leiden.

McCarrick lebte im St. Fidelis-Kloster der Kapuziner in Kansas, nachdem er 2018 des Missbrauchs beschuldigt wurde, bis Anfang 2020. Zu diesem Zeitpunkt teilten hochrangige Kirchenvertreter CNA mit, dass er in eine Wohngemeinschaft von Priestern umgezogen sei, die ebenfalls aus dem kirchlichen Dienst entfernt worden waren.

Der ehemalige Kardinal selbst habe die Entscheidung getroffen, das Kloster in Kansas im Dezember 2019 zu verlassen, sagten Quellen, aberfügten hinzu, dass seine fortgesetzte Anwesenheit im Kloster zu einer Belastung für die Kapuzinergemeinschaft geworden sei, die den notorischen Verbrecher beherbergten.

Laut Jeffrey Anderson, einem prominenten Anwalt für Opfer sexueller Gewalt, wohnte McCarrick zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Missbrauchs im Jahr 1974 im Pfarrhaus der St. Patrick's Cathedral in New York.

Wie CNA Deutsch berichtete, wurde McCarrick 1971 Sekretär des New Yorker Kardinals Terence Cooke und wohnte im Pfarrhaus der St. Patrick's Cathedral. In den folgenden Jahren pflegte er engen Kontakt zu mehreren großen katholischen Familien in der Gegend. Er nannte die jugendlichen Kinder dieser Familien "Nichten" und "Neffen" und akzeptierte den Spitznamen "Onkel Ted", und er reiste regelmäßig mit befreundeten Jugendlichen, auch auf Übernachtungsreisen.

"Die Geschichte des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick mit seinen zahlreichen Sexualverbrechen wurde jahrzehntelang von den höchsten kirchlichen Stellen ignoriert", sagte Anderson am Donnerstag. "Viel zu lange haben sich die katholischen Institutionen selbst überwacht, indem sie Versprechen und Zusagen machten, ohne zu handeln. McCarrick sollte für seine Verbrechen hinter Gittern sitzen."

Der Fall McCarrick belastete bekanntlich auch die Person und das Pontifikat von Papst Franziskus, nachdem der ehemalige Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Vigano, "eidesstattlich erklärt" hatte, dass Franziskus Sanktionen, die sein Vorgänger Benedikt XVI. gegen McCarrick verhängte hatte, wieder aufgehoben habe. 

Papst Franziskus hat bestritten, früher über die Vorwürfe gegen McCarrick gewußt zu haben, und ein von ihm angeordneter Untersuchungsbericht bekräftigt diese Aussage. Auch McCarricks ehemaliger Mitbewohner und Generalvikar in Washington, der heutige Kardinal Kevin Farrell, der unter Franziskus zum Leiter der neu geschaffenen Kongregation für die Familie aufgestiegen ist, bestreitet, von den Umtrieben des notorischen "Onkel Ted" gewußt zu haben.

Die weltweite Aufmerksamkeit über das Bekanntwerden der Umtriebe des notorischen Kardinals im Jahr 2018 und schließlich seine Entlassung aus dem Klerikerstand ein Jahr später durch Papst Franziskus schockierte Katholiken auf der ganzen Welt und befeuerte die auch in Deutschland und Europa bereits brodelnde Kirchenkrise, in der es um den Umgang mit sexueller Gewalt, Vertuschung und den gezielten Missbrauch von Missbrauch für kirchenpolitische Zwecke geht. 

Mehrere deutsche Bischöfe haben eingeräumt, in Fällen sexueller Gewalt durch Priester nicht ihren rechtlichen wie menschlichen Pflichten nachgekommen zu sein. Laufende Untersuchungen, unter anderem im Erzbistum München und Freising, sollen weitere Einzelheiten über sexuelle Gewalt und Vertuschung ans Tageslicht bringen.

Im Mai 2019 führte der Vatikan eine Meldepflicht für Missbrauch in allen Bistümern der Kirche sowie eine klare juristische Einordnung sexueller Gewalt gegen Seminaristen oder Ordensfrauen durch Kardinäle, Bischöfe und andere Amtsträger ein. Die Vorschriften wurden in Vos estis Lux Mundi festgelegteinem neuen Verfahren zum Umgang mit sexueller Gewalt und Missbrauch in der Kirche.

Die Frage, wie ein Mann wie McCarrick jemals Priester, dann Bischof, Erzbischof und einflußreicher Kardinal werden konnte, bleibt indessen eine Schlüsselfrage der Kirchenkrise. 

Das könnte Sie auch interessieren: