Ukraine: Erzbischof hofft, dass Papst Franziskus "so bald wie möglich" Kiew besuchen wird

Papst Franziskus und Erzbischof Swiatoslaw Schewtschuk.
Foto: Mazur/cbcew.org.uk/Olexander Gavrik via Wikimedia (CC BY-SA 4.0).

Ein ukrainisches Oberhaupt der katholischen Kirche hat gesagt, er hoffe, dass Papst Franziskus die ukrainische Hauptstadt Kiew "so bald wie möglich" besuchen werde.

Erzbischof Swiatoslaw Schewtschuk reagierte auf die Äußerungen des Papstes am Sonntag während einer Pressekonferenz während des Fluges am Ende seiner Reise nach Malta.

"Wir möchten, dass er so bald wie möglich in die Ukraine kommt", sagte das Kiewer Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche.

Der Papst hatte zu Beginn seines Malta-Besuchs am 2. April gegenüber einem Journalisten bestätigt, dass eine Reise in die ukrainische Hauptstadt "auf dem Tisch" liege, wie CNA Deutsch berichtete.

Auf der Pressekonferenz am 3. April bestätigte er seine Bereitschaft, das kriegsgebeutelte Land zu besuchen, sagte aber, er wisse nicht, "ob es nützlich ist und ich es tun sollte".

Laut einer Erklärung des Sekretariats des Großerzbischofs in Rom vom 4. April sagte Schewtschuk, dass die lokale katholische Kirche und die Regierungsbeamten "daran arbeiten, dass der Besuch des Heiligen Vaters in der Ukraine stattfindet".

Anfang dieses Monats sagte Erzbischof Visvaldas Kulbokas, der Vertreter des Vatikans in der Ukraine, gegenüber EWTN, dass Papst Franziskus die Reise "prüfe".

Er sagte jedoch, dass die Gefahr, die mit der Abhaltung öffentlicher Versammlungen in der Ukraine nach der russischen Invasion verbunden ist, den Besuch unwahrscheinlich mache.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj lud den Papst am 22. März in einem Telefongespräch persönlich zu einem Besuch ein.

In einer Videobotschaft sagte er: "Ich habe ihn eingeladen, unser Land in dieser äußerst wichtigen Zeit zu besuchen. Ich glaube, dass wir in der Lage sein werden, diesen wichtigen Besuch zu organisieren, der jeden von uns, jeden Ukrainer, unterstützen wird". 

Die Ukraine, das flächenmäßig zweitgrößte Land Europas nach Russland, ist überwiegend ostorthodox. Es gibt jedoch eine katholische Minderheit, die sich aus Mitgliedern der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche sowie einer kleineren Anzahl von Katholiken des lateinischen Ritus, ruthenischen Katholiken und armenischen Katholiken zusammensetzt.

Erzbischof Schewtschuk sagte, dass der Besuch des Papstes "während des Krieges eine starke Geste für den Frieden sein könnte".

"Wir sehen seinem Besuch mit großer Erwartung entgegen", fügte er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;