Ukraine-Krieg: Papst Franziskus warnt vor "Rückschritt von 70 Jahren"

Pilger mit Ukraine-Flagge beim Angelusgebet auf dem Petersplatz.
Foto: Vatican Media / Screenshot Youtube
Previous Next

Papst Franziskus hat angesichts des Krieges in der Ukraien vor einem Rückschritt in die Zeit "von vor 70 Jahren" gewahnt. In seiner Ansprache zum Angelusgebet am heutigen Sonntagmittag appellierte der Heilige Vater an die Nationen auf der ganzen Welt, sich für den Frieden einzusetzen und eine "vereinte Welt" zu schaffen, in der sich die Völker einander respektieren.

In seiner Kurzkatechese erläuterte der Pontifex außerdem die Gründe, weshalb Jesus Christus die Jünger immer zu zweit aussandte.

Papst Franziskus: Kein Rückschritt in alte Kriegszeiten

Nach dem traditionellen Angelusgebet, das jede Woche am Sonntag um 12:00 Uhr am Petersplatz stattfindet, richtete Papst Franziskus heute seine Worte an die "Führer aller Nationen". Er rief sie dazu auf, den Frieden zu fördern. "Die Welt braucht Frieden und keine Logik, die auf der Angst beruht und die Geschichte einen Rückschritt von 70 Jahren machen lässt", so der Papst.

Es gehe darum, im Dialog an einer besseren Welt zu bauen für die neuen Generationen. "Mit der Hilfe Gottes ist dies immer möglich, aber es darf nicht um politische und wirtschaftliche Strategien gehen, sondern um den Frieden auf der Welt", sagte der Pontifex. Ziel sei eine "vereinte Welt von Völkern, die einander respektieren."

Warum Jesus die Jünger immer zu zweit aussandte

Zuvor ging der Heilige Vater in seiner Kurz-Katechese vor dem Angelusgebet auf das Sonntagsevangelium ein, welches davon handelt, wie Christus die Jünger immer zu zweit aussandte, um das Evangelium zu verkünden. "Eine Mission zu zweit scheint aus praktischer Sicht mehr Nachteile als Vorteile zu haben", sagte der Papst. Dennoch habe Jesus darauf bestanden, dass die Jünger zu zweit unterwegs sein müssten.

"Es ist vor allem das Leben der Jünger selbst, das das Evangelium verkündet", fuhr der Pontifex fort, "ihr Wissen um das Miteinander, ihr gegenseitiger Respekt, ihr Nicht-beweisen-wollen, dass sie fähiger sind als der andere, ihr übereinstimmender Bezug auf den einen Meister."

Man könne zwar "perfekte pastorale Pläne" entwerfen, "sich bis ins kleinste Detail organisieren (...) und über viele Mittel verfügen", wenn es jedoch keine "Verfügbarkeit für die Brüderlichkeit" gebe, komme die Evangelisierung nicht voran. Papst Franziskus berichtete von einer Anekdote:

"Einmal erzählte ein Missionar, dass er zusammen mit einem Mitbruder nach Afrika aufgebrochen war. Nach einiger Zeit trennte er sich jedoch von ihm und blieb in einem Dorf, wo er erfolgreich eine Reihe von Baumaßnahmen zum Wohle der Gemeinschaft durchführte. Alles hat funktioniert. Doch eines Tages bekam er einen Ruck: Er erkannte, dass sein Leben das eines guten Unternehmers war, der immer zwischen Baustellen und Papierkram steckte! Also überließ er die Leitung anderen und schloss sich seinem Mitbruder an. So verstand er, warum der Herr die Jünger 'zu zweit' ausgesandt hatte: Die Mission der Evangelisierung beruht nicht auf persönlichem Aktivismus, das heißt auf dem 'Tun', sondern auf dem Zeugnis der brüderlichen Liebe, selbst bei den Schwierigkeiten, die das Zusammenleben mit sich bringt."

Um das Evangelium zu verbreiten, sei "brüderlicher Geist und Stil" nötig anstelle von "Protagonismus, Konkurrenzdenken und Effizienz", ergänzte der Papst. "Wir sollten uns fragen, ob wir in der Lage sind, zusammenzuarbeiten, ob wir wissen, wie wir gemeinsam Entscheidungen treffen können, indem wir unsere Mitmenschen aufrichtig respektieren und ihre Standpunkte berücksichtigen."

Das könnte Sie auch interessieren:

d

d

d

d

d