Ukrainische Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats erklärt ihre "volle Unabhängigkeit"

Onufriy, Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine für die Ukrainische Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat), bei einer Liturgie in Kiew, 8. Mai 2016.
Foto: Sergento via Wikimedia (CC BY-SA 4.0)

Ein Konzil der ukrainisch-orthodoxen Kirche (Moskauer Patriarchat) hat am Freitag ihre "volle Selbstständigkeit und Unabhängigkeit" beschlossen und distanziert sich damit von der russischen Orthodoxie.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die Entscheidung fällt im dritten Monat der russischen Invasion in der Ukraine, die vom Moskauer Patriarchen Kyrill nachdrücklich unterstützt wird.

"Der Rat hat die entsprechenden Änderungen und Ergänzungen der Statuten über die Verwaltung der ukrainisch-orthodoxen Kirche angenommen und damit die volle Selbstständigkeit und Unabhängigkeit der ukrainisch-orthodoxen Kirche bekräftigt", so der Beschluss der Kirche vom 27. Mai in Kiew.

Das Konzil verurteilte auch den Russisch-Ukrainischen Krieg, gab Bedingungen für einen Dialog mit der Orthodoxen Kirche der Ukraine vor und sprach die Möglichkeit der Durchführung des Chrisam an, der in der russischen Tradition als Zeichen der Autokephalie gilt.

Das Konzil verurteilt den Krieg als eine Verletzung des göttlichen Gebots "Du sollst nicht töten" und drückte seine "Uneinigkeit mit der Position des Patriarchen Kirill von Moskau und ganz Russland bezüglich des Krieges in der Ukraine" aus.

Er forderte die russischen und ukrainischen Behörden auf, die Verhandlungen fortzusetzen.

Angesichts der Kommunikationsschwierigkeiten inmitten des Krieges wurde den Diözesanbischöfen "das Recht zugestanden, in bestimmten Fragen des diözesanen Lebens, die in die Zuständigkeit des Heiligen Synods oder des Primas der ukrainisch-orthodoxen Kirche fallen, eigenständig Entscheidungen zu treffen und die Hierarchie zu informieren, sobald die Möglichkeit dazu wieder gegeben ist."

In Anbetracht der Flucht von Millionen von Ukrainern während des Krieges beschloss er, die Diaspora zu unterstützen, und brachte "seine tiefe Überzeugung zum Ausdruck, dass die ukrainisch-orthodoxe Kirche ihre Gläubigen nicht ohne geistliche Betreuung lassen kann, ihnen in ihren Prüfungen nahe sein und kirchliche Gemeinschaften organisieren muss ... Es ist notwendig, die Mission im Ausland unter den orthodoxen Ukrainern weiter zu entwickeln, um ihren Glauben, ihre Kultur, ihre Sprache und ihre orthodoxe Identität zu bewahren."

Die östliche Orthodoxie in der Ukraine ist gespalten zwischen der Kirche des Moskauer Patriarchats und der Orthodoxen Kirche der Ukraine, der der Ökumenische Patriarch 2019 die Autokephalie zuerkannt hat. Seit der russischen Invasion sind einige Kirchengemeinden der Kirche des Moskauer Patriarchats zur Orthodoxen Kirche der Ukraine übergetreten, und einige haben aufgehört, Patriarch Kirill in der Göttlichen Liturgie zu gedenken.

Der Rat drückte "tiefes Bedauern über den Mangel an Einheit in der ukrainischen Orthodoxie" aus und sagte, es sei "besonders enttäuschend", dass die Gewährung der Autokephalie an die Orthodoxe Kirche der Ukraine "Missverständnisse vertieft und zu physischen Konfrontationen geführt hat".

Der Dialog könne wieder aufgenommen werden, wenn die Orthodoxe Kirche der Ukraine "die gewaltsamen Beschlagnahmungen von Kirchen und die erzwungenen Versetzungen von Gemeinden" der Kirche des Moskauer Patriarchats einstelle; "erkennen, dass ihr kanonischer Status ... tatsächlich nicht autokephal ist"; und "die Frage der Kanonizität der Orthodoxe Kirche der Ukraine-Hierarchie klären, denn für die ukrainische orthodoxe Kirche, wie für die meisten orthodoxen Ortskirchen, ist es ganz offensichtlich, dass es zur Anerkennung der Kanonizität der Orthodoxen Kirche der Ukraine-Hierarchie notwendig ist, die Apostolische Sukzession ihrer Bischöfe wiederherzustellen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;