USA: Katholische Schule entlässt Lehrer, der homosexuelle Ehe eingegangen ist

Der Jakobsdom von Brooklyn in New York (USA).
Foto: Reading Tom via Flickr (CC BY 2.0)

Ein Musiklehrer an einer katholischen Schule im Bistum Brooklyn wurde entlassen, weil er gegen eine Klausel verstieß, der er bei seiner Einstellung zugestimmt hatte. Das ist die offizielle Begründung der Diözese für die Kündigung einer Lehrkraft im Bundesstaat New York.

"Matthew LaBanca ist nicht länger als Musiklehrer an der St. Joseph Catholic Academy oder als Musikdirektor der Corpus Christi Church tätig", heißt es in einer Erklärung der St. Joseph Catholic Academy in Astoria und der Pfarrgemeinde Corpus Christi in Woodside, die CNA Deutsch von Adriana Rodriguez, der Pressesprecherin der Diözese Brooklyn, zur Verfügung gestellt wurde.

"Sein Vertrag wurde auf der Grundlage der Erwartung gekündigt, dass alle Mitarbeiter katholischer Schulen und Akademien sowie alle Amtsträger der Kirche die kirchlichen Lehren einhalten, da sie mitverantwortlich sind für die Vermittlung des Glaubens an die Schüler", sagte Rodriguez.

"Trotz der Gesetzesänderungen im Bundesstaat New York im Jahr 2011, die die gleichgeschlechtliche Ehe legalisieren, ist das Kirchenrecht eindeutig. Wir wünschen Herrn LaBanca nur das Beste für seine zukünftigen Bestrebungen", heißt es in der Erklärung.

Am 13. Oktober wurde Matthew LaBanca von seinen Ämtern als Kirchenmusikdirektor an der Corpus Christi Church und als Musiklehrer an der St. Joseph Catholic Academy entlassen. LaBanca hatte 16 Jahre lang mit Unterbrechungen als Organist und Chorleiter an Corpus Christi gearbeitet und war seit 2015 Musiklehrer.

LaBanca heiratete seine langjährige Lebensgefährtin im August in einer Zeremonie, die von seinem Vater zelebriert wurde, der von der Universal Life Church online ordiniert worden war. Im Katechismus der katholischen Kirche heißt es, dass die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen wird, die vorher nicht verheiratet waren, ohne dass die Ehe annulliert wurde.

Die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung ist zwar rechtswidrig, aber die "ministerielle Ausnahme" oder "kirchliche Ausnahme" bedeutet, dass Arbeitgeber mit religiösem Hintergrund nicht unter diese Gesetze fallen.

Der Vertrag für Lehrkräfte an Schulen der Diözese Brooklyn, der CNA von Rodriguez zur Verfügung gestellt wurde, sieht vor, dass die Beschäftigten zustimmen, dass sie in einer dienstlichen Funktion tätig sind.

"Als Bedingung für die Anstellung sind der LEHRER und die Akademie in den Dienst der Lehre und Vermittlung des römisch-katholischen Glaubens eingebunden", heißt es in dem Vertrag. "Der/die LEHRERIn ist für den Dienst der Glaubensvermittlung unerlässlich und erkennt an, dass er/sie ein Diener des römisch-katholischen Glaubens ist. "

Darüber hinaus heißt es in dem Vertrag: "Der/die LEHRER/in erklärt sich bereit, gemäß den Gesetzen und Vorschriften des römisch-katholischen Glaubens zu lehren und zu handeln", und zwar in Übereinstimmung mit den Gesetzen der USA und New Yorks sowie mit dem Kodex für pastorales Verhalten und den im Mitarbeiterhandbuch abgedruckten Leitprinzipien.

Laut Diözesanvertrag sind Lehrer "wesentlich für den Dienst der Glaubensvermittlung" und müssen anerkennen, dass "sie/er ein Diener des römisch-katholischen Glaubens ist", um die Stelle anzunehmen.

"Der/die LEHRER/in soll den römisch-katholischen Glauben lehren und vermitteln, indem er/sie seinen/ihren Schülern ein Vorbild des katholischen Glaubens ist. Der LEHRER muss ein praktizierender Katholik sein. Der LEHRER muss durch sein öffentliches Verhalten die katholische Lehre und Moral unterstützen und vorleben", heißt es in dem Vertrag. Außerdem müssen die Lehrer "Gegenstände des katholischen Glaubens in das Lernumfeld einbeziehen" und "jederzeit religiöse Gegenstände im Klassenzimmer ausstellen".

Obwohl der Vertrag besagt, dass "die Lehrkraft die Kinder ihrer Klasse mindestens zwei (2) Mal pro Schultag zum Gebet anleitet" und das Lehren, Befürworten, Ermutigen oder Beraten von Überzeugungen oder Praktiken, die gegen die kirchliche Lehre verstoßen, untersagt, bestritt LaBanca, dass er ein Seelsorger sei.

LaBanca sagte der New York Times, dass er sich nicht als Seelsorger an der Schule betrachte und dass er keinen ähnlichen Vertrag für seinen Job als Musikdirektor in einer Kirchengemeinde unterschrieben habe.


"Ich würde sagen, das ist eine starke Bezeichnung für das, was ich tue", sagte er der New York Times. "Ich würde mich nie als Seelsorger bezeichnen. Und in der Schule war ich Mr. Matt oder Mr. Matthew, ich wurde nie als Pfarrer bezeichnet."

Gegenüber der New York Times erklärte er, dass seine Sexualität in beiden Berufen nie ein Geheimnis war.

"Ich respektiere, dass einige Menschen in der Gemeinde vielleicht nicht verstehen oder nicht in der Lage sind, über das hinaus zu sehen, was ihr Katechismus oder ihre Kultur oder ihre kirchliche Denkweise ihnen über dieses Thema vermittelt haben", sagte LaBanca. "Ich war in dieser Hinsicht respektvoll, aber die Leute wussten, dass ich schwul bin."

Im Juli 2020 entschied der Oberste Gerichtshof in einer 7:2-Entscheidung, dass katholische Schullehrer unter die "seelsorgliche Ausnahmeregelung" fallen und somit nicht den Antidiskriminierungsgesetzen unterliegen.

"Die religiöse Erziehung und Bildung von Schülern ist der eigentliche Grund für die Existenz der meisten privaten religiösen Schulen, und daher liegen die Auswahl und Überwachung der Lehrer, auf die sich die Schulen bei dieser Arbeit verlassen, im Kern ihrer Aufgabe", schrieb Richter Samuel Alito für die Mehrheitsentscheidung in der Rechtssache Our Lady of Guadalupe School gegen Morrissey-Berru.

"Eine gerichtliche Überprüfung der Art und Weise, wie religiöse Schulen diese Aufgaben erfüllen, würde die Unabhängigkeit religiöser Einrichtungen in einer Weise untergraben, die der Erste Verfassungszusatz nicht zulässt", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.