USA: Pro-Life-Gruppe gibt an, Überreste von Abtreibungen aus Klinik erhalten zu haben

Randall Terry (am Rednerpult), Sprecher der Gruppierung "Progressive Anti-Abortion Uprising", und andere Mitglieder der Pro-Life-Gruppe berichten auf einer Pressekonferenz am 5. April 2022 in Washington, D.C., von Videobildern und Fotos, auf denen die Gruppe die Überreste von 115 abgetriebenen Föten zeigt, die sie nach eigenen Angaben aus dem Sondermüll einer Abtreibungsklinik in Washington, D.C., erhalten hat.
Foto: Katie Yoder/CNA

Anti-Abtreibungsaktivisten in den USA haben am Dienstag erklärt, sie hätten Ende März 115 abgetriebene Babys und Föten von einem Fahrer eines medizinischen Entsorgungsunternehmens erhalten, um den ungeborenen Kindern ein würdiges Begräbnis zu ermöglichen.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Fünf dieser Babys, bei denen es sich offenbar um Spätgeburten handelt, hat die Polizei von Washington, D.C., am Freitag aus einer Wohnung in der Stadt geborgen, in der sie von Mitgliedern der Gruppe Progressive Anti-Abortion Uprising (PAAU) gelagert wurden, die gegen Abtreibung demonstriert und in und um Abtreibungskliniken aktiv ist. Nach Angaben der Polizei befinden sich die Ermittlungen darüber, wie die Überreste beschafft wurden, noch im Anfangsstadium.

Zusammen mit anderen Pro-Life-Gruppen hat die PAAU den Untersuchungsrichter in Washington aufgefordert, die sterblichen Überreste der Babys einer Autopsie zu unterziehen, um die Todesart zu bestimmen und festzustellen, ob sie nach der Geburt gestorben sind, was möglicherweise einen Verstoß gegen Bundesgesetze darstellt.

"Amerikaner, die für das Leben eintreten, werden angesichts solch aggressiver und barbarischer Gewalt nicht schweigen", sagte Terrisa Bukovinac, die Gründerin von PAAU, auf einer Pressekonferenz, die am Dienstag in Washington stattfand. Auf der Pressekonferenz sprach auch Lauren Handy, PAAUs Direktorin für Aktivismus.


"Wir werden unermüdlich arbeiten, bis der amerikanische Abtreibungsindustriekomplex vollständig entwaffnet und demontiert ist", sagte sie.

Die Mitglieder der Gruppe forderten auch, dass die fünf Babys nach der Autopsie ordnungsgemäß beerdigt werden dürfen.

Das Büro des Gerichtsmediziners hat sich noch nicht öffentlich dazu geäußert, ob es eine Autopsie der Babys plant. Am Freitag berichtete die Washington Post, dass das Büro des Gerichtsmediziners nicht plant, die Leichen zu obduzieren, obwohl zwei anonyme Beamte der Post sagten, dass sich die Entscheidung, keine Autopsien durchzuführen, "ändern könnte, wenn sie zusätzliche Informationen erhalten".

PAAU-Mitglieder behaupteten am Dienstag, sie hätten die sterblichen Überreste der Babys in einem versiegelten Karton entdeckt, den Mitglieder der Gruppe am 25. März während einer Demonstration vor der Washington Surgi-Clinic, einer Abtreibungsklinik in der F Street im nordwestlichen Teil des Bezirks, von einem Fahrer der Curtis Bay Medical Waste Services erhalten hatten.

Die Klinik wird von Dr. Cesare Santangelo betrieben, einem Gynäkologen und bekannten Abtreibungsarzt in Washington. Im Jahr 2019 veröffentlichte die Pro-Life-Gruppe Live Action ein heimlich aufgenommenes Video, in dem Santangelo sagt, dass er ein Kind, das einen Abtreibungsversuch überlebt hat, sterben lassen würde, wenn das Kind während des Eingriffs geboren wird. CNA war nicht in der Lage, Santangelo vor der Veröffentlichung für eine Stellungnahme zu erreichen.

Curtis Bay Medical Waste Services hat bestätigt, dass es am Morgen des 25. März drei Kisten mit medizinischen Abfällen von der Washington Surgi-Clinic abgeholt hat, aber das Unternehmen bestreitet, dass eine der Kisten von dem Fahrzeugführer weitergegeben wurde.

 

In einer Erklärung erklärte Curtis Bay, es habe einen Vertrag über die Entsorgung biologisch gefährlicher medizinischer Abfälle aus der Klinik in einer stromerzeugenden Verbrennungsanlage, die das Unternehmen in Baltimore betreibt, aber das Unternehmen behauptete, "Kunden wie der Washington Surgi Clinic ist es untersagt, Föten und menschliche Überreste über die Dienste von Curtis Bay zu entsorgen."

Auf ihrer Pressekonferenz zeigte die PAAU anschauliches Videomaterial und Fotos von den Überresten der Säuglinge. Auf den Videoaufnahmen war zu sehen, wie jemand mit Handschuhen den Karton öffnete und die abgetriebenen Babys im Frühstadium aus den verschlossenen Plastikbehältern entnahm.

Die Mitglieder der Gruppe erklärten, dass die 110 kleineren Babys Namen erhalten haben, eine Trauermesse und ein würdiges Begräbnis an einem "ungenannten Ort".


Begegnung mit Fahrer beschrieben

In einem Interview vor der Pressekonferenz erklärten Bukovinac und eine weitere PAAU-Aktivistin, Lauren Handy, gegenüber CNA, dass sie am Morgen des 25. März 2022 eine so genannte "Pink Rose Rescue" planen, bei der sie mit rosafarbenen Rosen in Abtreibungskliniken eindringen, sie den Müttern dort anbieten und sie wissen lassen, dass es Ressourcen gibt, die ihnen helfen, sich für das Leben und nicht für die Abtreibung zu entscheiden.

Bukovinac sagte, sie und Handy hätten Rosen in der Hand und wollten die Washingtoner Chirurgie-Klinik betreten. Bukovinac und Handy erzählten CNA, dass sie vor der Klinik einen Lastwagen mit der Aufschrift "Curtis Bay Medical Waste Services" stehen sahen und einen Fahrer, der gerade dabei war, zwei Pappkartons in den Lastwagen zu laden.

Bukovinac sagte, dass sie und Handy den Fahrer fragten, ob er wisse, was in den Kartons sei, woraufhin dieser verneinte. Terrisa sagte ihm "tote Babys", woraufhin er "völlig schockiert" aussah und sprachlos schien. Sie fragten, ob die Kisten aus der Washington Surgi-Clinic kämen, da in dem Gebäude noch andere medizinische Einrichtungen untergebracht seien. Bukovinac sagte, der Fahrer habe geantwortet, er wisse es nicht, aber sie und andere Mitglieder der Gruppe hätten auf einem der Kartons ein Etikett gesehen, das sie fotografiert hätten und das darauf hinweise, dass er aus der Klinik stamme.

 

Ein Schild mit den Namen, die Mitglieder der Progressiven Anti-Abtreibungsbewegung (PAAU) nach eigenen Angaben mehr als 100 abgetriebenen Babys gegeben haben, deren Überreste nach Angaben der Gruppe von einer Abtreibungsklinik in Washington, D.C., entsorgt wurden. Die Gruppe sagte auf einer Pressekonferenz am 5. April 2022 in Washington, D.C., dass sie für 110 der ungeborenen Babys eine Beerdigungsmesse und ein würdiges Begräbnis arrangiert habe. Die sterblichen Überreste von fünf Spätgeborenen befanden sich am 5. April noch in Polizeigewahrsam. Katie Yoder/CNA
Die beiden Frauen sagten, sie hätten den Fahrer gefragt, ob sie eine der Kisten mitnehmen könnten, und als der Fahrer fragte, was sie damit tun würden, sagte Handy, die sich als Katholikin bezeichnet, dass sie den abgetriebenen Babys ein Begräbnis und eine angemessene Bestattung geben würden.

Bukovinac und Handy erklärten gegenüber CNA, dass der Fahrer, der die Kisten angeblich bereits "eingescannt" hatte, ihnen erlaubte, eine der Kisten mitzunehmen. Sie sagen, sie hätten den Namen des Fahrers nicht erfahren und seitdem nichts mehr von ihm gehört.

Curtis Bay Medical Waste Services bestreitet die Darstellung der Gruppe. In einer Erklärung teilte das Unternehmen Folgendes mit: "Am 25. März nahm ein Mitarbeiter von Curtis Bay drei Pakete vom Washington Surgery Center (Washington Surgi Clinic) in Empfang und lieferte sie alle an die Verbrennungsanlage von Curtis Bay. Der Mitarbeiter von Curtis Bay hat zu keinem Zeitpunkt eines dieser Pakete an die PAAU oder eine andere dritte Partei übergeben, und alle anders lautenden Behauptungen sind falsch".

In der Erklärung heißt es, dass Curtis Bay "weiterhin uneingeschränkt mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet".

Bukovinac wurde am Dienstag zu der Erklärung des Unternehmens befragt.

"Als wir mit dem Fahrer sprachen, sagte er, dass er die Kisten bereits eingescannt hatte und das war kurz bevor er fragte: 'Was wollen Sie damit machen?'" antwortete Bukovinac.

"Ich bin mir also nicht sicher, ob Curtis Bay lügt oder ob er sie einfach schon eingescannt hat und sie deshalb verbucht werden", fügte sie hinzu. "Unserer Beobachtung nach waren es nur zwei Kisten, aber es ist möglich, dass er eine schon auf den Lkw geladen hatte, bevor wir ankamen. Und es ist definitiv möglich, dass sie nicht wissen, was sich in der Kiste befindet."

Das Öffnen der Kiste ist eine "herzzerreißende Erfahrung".

In dem Interview mit CNA, im Vorfeld der Pressekonferenz am Dienstag, sagte Bukovinac, dass sie und Handy die Kiste sofort in Handys Wohnung brachten, als sie sie in Besitz nahmen. Da sie nicht genau wussten, was sich in der Kiste befand, schalteten sie eine Videokamera ein und zeichneten auf, wie die Kiste geöffnet wurde.

Bukovinac beschrieb den Vorgang des Öffnens der Schachtel und die Untersuchung ihres Inhalts als tränenreiche, "völlig herzzerreißende Erfahrung". Sie sagte, die Schachtel sei voller kleiner türkisfarbener Plastikbehälter gewesen, in denen sich jeweils ein kleiner Fötus im ersten Trimester befand, insgesamt 110 Stück.

Außerdem befand sich im Inneren ein Plastikbeutel mit fünf größeren Plastikbehältern. Im größten Behälter war das abgetriebene Baby, das die Aktivistinnen Christopher X nannten, "ganz" und schien nach Ansicht der Frauen groß genug zu sein, um lebend geboren zu werden.

"Wir haben oft ein fötales Modell dabei, das 22 Wochen alt ist ... dieses Baby war riesig", erinnert sich Bukovinac.

Die Frauen nahmen ein zweites großes Baby aus der Kiste, ein Mädchen, das sie Harriet nannten. Das Gehirn des Babys wurde herausgesaugt und sein Schädel ist zusammengebrochen und zerdrückt", sagte Bukovinac gegenüber CNA. Ein anderes Baby, das sie herausholten, war "schwer und brutal zerstückelt", sagte sie. Ein anderes großes Baby, das sie Phoenix nannten, befand sich noch in der Fruchtblase.

Bukovinac sagte, dass sie und Handy die Babys einpackten, ihre Anwälte anriefen und feststellten, dass sie einen privaten Pathologen brauchten, um ein Gutachten über die Todesursache der Babys zu erstellen. Sie sagten, sie seien noch nicht bereit, die fünf größeren Kinder der Polizei zu übergeben, weil sie nicht glaubten, dass die Polizei eine gründliche Untersuchung durchführen würde.

Auf der Suche nach einem Pathologen fanden die Frauen einen Priester, der bereit war, eine Beerdigungsmesse für ungetaufte Kinder zu feiern. Sie sagten, sie hätten alle 115 Babys benannt und die Namen während der Messe verlesen.

Die 110 kleineren Föten wurden an einen unbekannten Ort gebracht - den Bukovinac und Handy nicht kannten - und auf einem privaten Friedhof beigesetzt. Während der Pressekonferenz lehnten sie es ab, den Namen des Priesters oder den Ort des Friedhofs zu nennen, sagten aber, dass sie einen Grabstein mit den Namen aller Babys aufstellen würden.

"Es ist unser moralischer Imperativ, besonders als Katholiken, zu versuchen, die Menschenwürde dieser Opfer zu achten, indem wir ihnen ein angemessenes Begräbnis und eine Beerdigung geben, um ihren Geist dem Herrn anzuempfehlen, ihre Seele dem Herrn anzuempfehlen", sagte Handy in dem Interview mit CNA.

"Und vielleicht hätte manches anders gemacht werden können, ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich versucht habe, so liebevoll wie möglich zu handeln, und ich bin den Priestern dankbar, die mich die ganze Zeit über beraten haben", sagte sie.

FBI traf vor der Polizei ein

Bukovinac und Handy erklärten gegenüber CNA, dass sie keinen Pathologen finden konnten, der bereit war, die Überreste der fünf größeren Babys zu untersuchen, und dass sie befürchteten, dass es zu Verwesungserscheinungen gekommen war. Bukovinac und Handy arbeiteten mit einem Anwalt zusammen, um einen Brief an die Mordkommission der Polizei von Washington zu schreiben und sie zu bitten, den Tod der größeren Babys zu untersuchen. Dieser Brief wurde am 29. März an die Polizei geschickt, und die Frauen sagten, sie erwarteten, dass die Polizei an diesem Abend kommen würde, und ließen deshalb die Tür für die Polizei unverschlossen.

Am nächsten Morgen, dem 30. März, erfuhren sie, dass das FBI Verhaftungen im Zusammenhang mit einer Bundesanklage gegen Handy und acht weitere Demonstranten vornahm, die Anfang der Woche wegen angeblicher Verstöße gegen das Gesetz über den freien Zugang zu Klinikeingängen während einer Demonstration vor dem Washington Surgi-Center im Jahr 2020 angeklagt worden waren, die einer der Demonstranten live auf Facebook übertragen hatte.

Bukovinac sagte gegenüber CNA, dass sie und Handy an diesem Morgen in die Wohnung zurückgekehrt waren, um zu überprüfen, ob die Babys noch dort waren oder ob die Mordkommission bereits gekommen war. Bukovinac sagte, als sie aus ihrem Uber ausstiegen, stieg das FBI aus seinem Auto aus und verhaftete Handy auf dem Bürgersteig, ohne das Grundstück zu betreten.

Als Bukovinac in die Wohnung ging, waren die Babys noch da, sagte sie. Sie kontaktierte ihre Anwälte, die ihr sagten, dass sie anwesend sein müsse, um den Gerichtsmediziner und die Mordkommission hereinzulassen. Sie erzählte CNA, dass sie die Polizei und die Gerichtsmediziner hereinließ, als diese eintrafen, und die Behörden öffneten die Behälter und machten Fotos von den Babys.

Die Stadtverwaltung hat noch keine Anzeige im Zusammenhang mit der Enthüllung der sterblichen Überreste angekündigt. Der stellvertretende Polizeichef Ashan Benedict sagte auf einer Pressekonferenz am 31. März, dass die fünf gefundenen Babys "in Übereinstimmung mit dem Gesetz von Washington abgetrieben wurden" und dass eine Untersuchung darüber, wie die Überreste in die Wohnung gelangt sind, im Gange sei.

Die Abtreibungsgesetze des Bezirks gehören zu den am wenigsten restriktiven des Landes. Im Bezirk gibt es keine Schwangerschaftsgrenze, bis zu der Abtreibungen vorgenommen werden können,  das heißt sie sind bis zum Zeitpunkt der Geburt legal.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.