Vatikan bemängelt Aufnahme "reproduktiver Rechte" in UN-Resolution zum Coronavirus

Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York
Foto: Drop of Light/Shutterstock.

Ein Vertreter des Vatikans hat die Aufnahme eines Verweises auf "reproduktive Rechte" in eine Resolution der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Coronavirus als "zutiefst besorgniserregend und spaltend" bezeichnet.

Erzbischof Gabriele Caccia machte die Bemerkung am 11. September, nachdem die UN-Generalversammlung in New York die Resolution mit dem Titel "Umfassende und koordinierte Reaktion auf die COVID-19-Pandemie" gebilligt hatte.

Die Resolution appellierte an die Staaten, "alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um das Recht von Frauen und Mädchen auf den höchsten erreichbaren Gesundheitsstandard, einschließlich sexueller und reproduktiver Gesundheit und reproduktiver Rechte, zu gewährleisten".

Caccia, der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen, sagte, dass "der Heilige Stuhl es sehr bedauerlich findet, dass die angenommene Resolution den zutiefst beunruhigenden und spaltenden Hinweis auf 'sexuelle und reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte' enthält".

Er fuhr fort: "Im Einklang mit seinen Vorbehalten, die er auf den internationalen Konferenzen in Peking und Kairo geäußert hat, bekräftigt der Heilige Stuhl, dass er den Ausdruck 'reproduktive Gesundheit' und damit zusammenhängende Begriffe für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept hält, das den Menschen in der Gesamtheit seiner Persönlichkeit, seines Geistes und seines Körpers umfasst.

Der ständige Beobachter des Vatikans brachte mehrere weitere Kritikpunkte an der Resolution vor, die mit 169 Ja-Stimmen, zwei Gegenstimmen (USA und Israel) und zwei Enthaltungen (Ungarn und Ukraine) angenommen wurde.

Er begrüßte zwar die Verweise des Textes auf Menschenrechtsfragen, sagte aber, dass diese "durch einen Mangel an Präzision in der Terminologie und in der Grundlage der internationalen Menschenrechtsgesetze behindert werden". Er wies auch darauf hin, dass die Bezugnahmen auf die älteren Menschen, die besonders anfällig für das Virus seien, unzureichend seien.

"Diese Besorgnis hätte dadurch untermauert werden sollen, dass betont wurde, dass Entscheidungen im Gesundheitswesen, die ältere Menschen betreffen, immer ihr Recht auf Leben respektieren und niemals anders interpretiert werden sollten", sagte er.

Caccia forderte eine "stärkere Sprache" im Zusammenhang mit der Reform des internationalen Finanzsystems und unterstrich die Notwendigkeit der "Reduzierung, wenn nicht gar des Erlasses der Schulden, die die ärmsten Nationen belasten". Schließlich begrüßte er die Aufnahme einer "umfassenden Sprache über den Klimawandel" in die Resolution.

Das könnte Sie auch interessieren:

;