Waren es 330.000 Opfer sexueller Gewalt in Frankreich? Autoren reagieren auf Skepsis

Jean-Marc Sauvé.
Foto: Screenshot / CIASE Facebook page.

Die Verfasser eines bahnbrechenden Missbrauchsberichts haben diese Woche Vorwürfe beantwortet, sie hätten die Zahl der Opfer in der französischen katholischen Kirche überschätzt.

Die Unabhängige Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE) veröffentlichte am 7. Februar eine 53-seitige Antwort auf eine 15-seitige Kritik, die von acht Mitgliedern der angesehenen Académie catholique de France unterzeichnet und Berichten zufolge an den Vatikan geschickt wurde.

Im Abschlussbericht der Kommission, der am 5. Oktober 2021 veröffentlicht wurde, heißt es, dass zwischen 1950 und 2020 schätzungsweise 216.000 Kinder von Priestern, Diakonen, Mönchen oder Nonnen missbraucht wurden.

Der Bericht fügte hinzu, dass, wenn der Missbrauch durch andere kirchliche Mitarbeiter ebenfalls berücksichtigt wird, "die geschätzte Zahl der kindlichen Opfer für den gesamten Zeitraum auf 330.000 ansteigt".

In einer im vergangenen November veröffentlichten Kritik stellten die acht Akademiemitglieder "die Methodik der quantitativen Erhebung in Frage, die zu der Zahl von 330.000 Opfern führte", und warfen dem Bericht mangelnde "wissenschaftliche Sorgfalt" vor.

Neben seiner ausführlichen Antwort an die Akademie veröffentlichte CIASE eine 12-seitige Zusammenfassung sowie einen Vermerk und einen Expertenbericht zu den zitierten Statistiken.

In den Dokumenten wird erläutert, dass die Zahlen von 216.000 Kindern und 330.000 Opfern insgesamt aus einer Stichprobe von 28.010 Befragten über 18 Jahren stammen.

In der Erhebung wurden 171 Opfer von Personen ermittelt, die mit der katholischen Kirche in Verbindung stehen, darunter 118 Opfer von Missbrauch durch Geistliche.

Aus diesen Zahlen, so der Sachverständigenbericht, hätten die Forscher "abgeleitet, dass die Gesamtzahl der Opfer in der französischen Bevölkerung über 18 Jahren auf 330.000 (etwa 60.000 für das 95%-Konfidenzintervall) geschätzt werden kann, wenn es sich bei den Tätern der Übergriffe um Personen handelt, die mit der katholischen Kirche verbunden sind (d.h. Kleriker und Nonnen, aber auch Laien), und unter ihnen auf 216.000 (plus oder minus 50.000 für das 95%-Konfidenzintervall), wenn die Täter auf Kleriker und Nonnen beschränkt sind".

In der 53-seitigen Erwiderung, die von CIASE-Präsident Jean-Marc Sauvé unterzeichnet wurde, heißt es: "Am Ende der sorgfältigen Prüfung der Analyse des CIASE-Berichts bleibt nichts von der sehr ernsthaften Kritik übrig, die von der Académie catholique an diesem Bericht geübt wurde".

"Die berechtigte Erregung, die durch die vorgelegten Zahlen ausgelöst wurde, wurde künstlich auf zwei von ihnen konzentriert, unter Ausschluss aller anderen, die dazu beitrugen, das Ausmaß der Tragödie zu verstehen, die eine auffallend große Zahl von Kindern in unserer Gesellschaft erlebt hat, und sie rechtfertigt weder ihre hartnäckige Verleugnung noch die Versuche, sie zu disqualifizieren, die wir erlebt haben."

Der Expertenbericht bot eine differenzierte Bewertung der Zahlen.

Die Autoren erklärten, dass "wir nicht sicherstellen können, dass diese Schätzungen nicht von einer signifikanten Verzerrung betroffen sind", aber auch, dass "wir nicht behaupten können, dass die ermittelten Schätzungen weit von den wahren Werten entfernt sind".

Sie fügten hinzu, dass "grundsätzlich alle Statistiken, die aus einer Erhebung abgeleitet werden, mit Fehlern vielerlei Art behaftet sind, und dass alle Überlegungen zur Qualität 'im Durchschnitt' angestellt werden: Selbst bei der Durchführung extrem effizienter Wahrscheinlichkeitsstichproben gibt es nie eine vollständige Garantie, da es immer einen Fehler aufgrund von Stichproben und Antwortausfällen gibt, und man kann höchstens sagen, dass die Schätzung (sehr) wahrscheinlich nahe an der Realität liegt."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.