Weiterer Priester in Nigeria entführt

Pater Nicholas Oboh
Foto: Augustine Mario / Twitter
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein katholischer Priester ist in Nigeria entführt worden. Pater Nicholas Oboh von der Diözese Uromi wurde am heutigen Freitag im Bundesstaat Edo im Südwesten des Landes von Bewaffneten entführt.

Das meldet die "Catholic News Agency" (CNA).

"Wir sind sicher, dass er am Leben ist, und seit dem Vorfall wurden Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass Pater Nicholas Oboh ohne Schaden freigelassen wird", sagte der Kanzler der Diözese Uromi, Pater Osi Odenore, gegenüber örtlichen Reportern am 14. Februar.

Lokale Nachrichtensender berichten, dass mehrere Kinder gleichzeitig entführt wurden.

Im Gespräch mit Reportern und auf Facebook sagte Pater Odenore, dass die Diözese nun an der Freilassung von Oboh arbeitet. Der Kanzler forderte auch zum Gebet für die Freilassung des Priesters auf.

Die Entführung ist die jüngste in einer Reihe von Entführungen und Morden in Nigeria, an denen Katholiken und andere Christen, Geistliche, Seminaristen und Laien beteiligt waren.

Anfang dieser Woche verübten offenbar islamistische Kämpfer im Bundesstaat Borno einen Brandanschlag, bei dem 30 Menschen, darunter eine schwangere Mutter und ihr Baby, getötet wurden. Bei dem Anschlag wurden auch 18 Fahrzeuge mit Lebensmittelvorräten für die Region zerstört.

Der 18-jährige Seminarist Michael Nnadi wurde Ende Januar getötet, Wochen nachdem er und drei weitere Seminaristen aus ihrem Seminar in Nigeria entführt worden waren. Die mit Nnadi entführten Seminaristen wurden freigelassen, aber einer von ihnen wurde lebensbedrohlich verletzt.

Ebenfalls im Januar wurde Pastor Lawan Andima, ein lokaler Regierungsvorsitzender der Christlichen Vereinigung Nigerias und verheirateter Vater von neun Kindern, von Boko Haram enthauptet.

Erzbischof Augustine Obiora Akubeze von Benin-Stadt sagte, Andima sei "einfach deshalb getötet worden, weil er ein Christ war".

In einem Interview vor wenigen Tagen mit der Stiftung Aid to the Church in Need (ACN) warnte Erzbischof Akubeze, der Vorsitzende der nigerianischen Bischofskonferenz, Nigeria spiegelt eine unnötige, ungerechtfertigte und selbstverschuldete Spannung wider. Eine politisch polarisierte Nation".

"Der Präsident Nigerias erklärte kürzlich, dass er über die unverminderte Tötung von Nigerianern, die zumeist Christen sind, schockiert sei. Viele Nigerianer fragen sich, ob der Präsident in einem Paralleluniversum lebt", erklärte Akubeze.

"Wie kann er in dieser Zeit überrascht sein? Nachdem einige von uns an den Massenbegräbnissen der von Boko Haram getöteten Christen teilgenommen haben? Die Regierung tut sicherlich nicht genug, um sowohl Christen als auch Muslime zu schützen."

Boko Haram, eine islamistische militante Gruppe, die dem Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen hat, ist seit Jahren in Nigeria aktiv. Während die Gruppe in der Vergangenheit sowohl Muslime als auch Christen angegriffen hat, sagte der Erzbischof, dass sich die jüngsten Angriffe auf die Tötung und Entführung von Christen konzentriert haben.

Akubeze sagte, die Situation sei schlimm und werde immer schlimmer.

"Ein Bereich, in dem meiner Meinung nach die westlichen Nationen und die Medien eine große Hilfe sein können, ist die Berichterstattung über diese Gräueltaten in Nigeria", so Akubeze.

"Die Zahl der Morde ist einfach überwältigend. Vielleicht wird die nigerianische Regierung bei einer signifikanten westlichen Berichterstattung unter Handlungsdruck twttgesetzt."

Das könnte Sie auch interessieren:  

;