Wer wird die Nummer 2 in der Verwaltung des Staates Vatikanstadt sein?

Die Flagge des Vatikanstaats
Foto: Andreas Düren / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat den ersten Laien an die Spitze eines vatikanischen Dikasteriums berufen. Er ernannte auch den ersten Laien-Sekretär der APSA, Güterverwaltung des Heiligen Stuhls. Ist er dabei, einen Laien zur Nummer 2 der Verwaltung des Staates Vatikanstadt zu ernennen?

Vatikanischen Quellen zufolge steht Giuseppe Puglisi-Alibrandi ganz oben auf der Liste für die Nachfolge von Bischof Fernando Vérgez Alzaga als Sekretär des Governatorats des Staates Vatikanstadt.

Vérgez war seit 2013 Sekretär der Vatikanstadt-Regierung. Anfang dieses Monats wurde er von Papst Franziskus zum Präsidenten des Gouvernements befördert, obwohl er das übliche Rentenalter von 75 Jahren bereits überschritten hatte, und erhielt den Titel eines Erzbischofs.

Nehmen wir an, dass die Ernennung von Puglisi-Alibrandi - dem ersten Berater des juristischen Dienstes des Apparats, der den Staat Vatikanstadt verwaltet - zustande kommt. Vérgez wird dann eine Person an seiner Seite haben, die er gut kennt und mit der er einige besonders schwierige Dossiers des Gouvernements bearbeitet hat.

Dabei geht es vor allem um zwei Themen.

Das erste ist die Finanzverwaltung. Dank der Vatikanischen Museen ist das Gouvernement die einzige Einrichtung des Vatikans, die beträchtliche Gewinne erzielt. Der Haushalt des Gouvernements wurde jedoch im Allgemeinen dazu verwendet, den "Missionshaushalt" der Kurie abzuschreiben, der keine Gewinne erwirtschaftet.

Der Haushalt des Gouvernements wurde seit 2016 nicht mehr veröffentlicht, obwohl die Absicht besteht, in Zukunft einen konsolidierten Haushalt zu erstellen, der alle vatikanischen Einrichtungen umfasst.

Fabio Gasperini, ein Vatikanbeamter, der zuvor Berater von Ernst & Young war, hatte ebenfalls ein unabhängiges Rechnungslegungsmodell für das Governorat vorgeschlagen. Die Verwaltung beschloss jedoch, die Erstellung der internen Finanzberichte fest in ihrer Hand zu behalten und entwickelte ein Ad-hoc-Computerprogramm namens Project One.

Gasperini ist nun die Nummer 2 bei der APSA und hat die Aufgabe, die Verwaltung zu rationalisieren und die APSA zunehmend zur "Zentralbank" des Vatikans zu machen. Bei dieser Arbeit wird er in Puglisi-Alibrandi einen starken Unterstützer finden.

Die zweite Frage ist die der Versicherung. Das Governorat hat einen Versicherungsvertrag für seine Angestellten mit der Firma Cattolica abgeschlossen, die in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist. Cattolica hat dank Generali, einer großen italienischen Versicherungsgesellschaft, eine Kapitalaufstockung finanziert. Der Vatikan hat diese Rekapitalisierung aufmerksam verfolgt, da Cattolica alle Policen des Governatorats verwaltet.

Ein Hinweis auf dieses Interesse ist die Person von Alberto Minali, einem Laienmitglied des vatikanischen Wirtschaftsrates.

Als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Cattolica, der zuvor bei Generali tätig war, gilt Minali als potenzielle Brücke zwischen Cattolica und Generali. Innerhalb von Cattolica gibt es auch eine Geschäftseinheit für religiöse Einrichtungen, die von Piero Fusco gegründet wurde, einem Makler, der die Verbindung zwischen dem Vatikan und der Versicherungsgesellschaft herstellt.

Da Puglisi-Alibrandi die Versicherungspolicen des Governatorats über die Rechtsabteilung verwaltet, verfügt er auch über gute Beziehungen zu Fusco, die ihm bei der Lösung dieses komplizierten Finanzproblems helfen können.

Puglisi-Alibrandi, der Vérgez sehr nahe steht, wäre also aufgerufen, die Finanzen des Governatorats anders zu gestalten, sie in die konsolidierte Bilanz der Kurie einfließen zu lassen und dabei auch die Vatikanischen Museen im Auge zu behalten, die von der Coronavirus-Krise stark betroffen sind.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.