Wird "die letzte Freiheit" in Hongkong bald unterdrückt?

Demonstranten bei einer Schulboykott-Kundgebung in Hongkongs Central District, 2. September 2019. |
Foto: Chris McGrath / Shutterstock.

Ein christlicher Geistlicher in Hongkong hat in einer Online-Veranstaltung erklärt, warum die chinesische Regierung seines Erachtens die Religionsfreiheit in Hongkong, insbesondere die Freiheit religiöser Schulen, stärker unterdrücken wird.

Der Geistliche, der nur als Reverend L identifiziert wurde, sagte am 10. Februar gegenüber Nina Shea vom Hudson Institute, dass die Kommunistische Partei Chinas offenbar gezielt ideologische Mittel wie die Bildung einsetzt, um die Religionsfreiheit in Hongkong zu beschneiden.

"Die KP schränkt die Rechte der Religionsfreiheit Schritt für Schritt ein", sagte Reverend L. und stellte fest, dass China in den letzten Jahren die Versammlungs-, Presse- und Redefreiheit in Hongkong stark eingeschränkt hat.

"Die Religionsfreiheit ist die einzige Freiheit, die in Hongkong derzeit noch gilt", sagte er.

Die ehemals vom Vereinigten Königreich verwaltete Metropolregion Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone Chinas, deren Bürger seit jeher Religionsfreiheit genießen, "vergleichbar mit jedem Land in der freien Welt", so Reverend L.

Im Gegensatz dazu werden auf dem chinesischen Festland religiöse Gläubige jeglicher Couleur von der kommunistischen Regierung routinemäßig eingeschränkt, überwacht und unterdrückt.

Laut Reverend L ist die Religionsfreiheit in Hongkong jedoch seit 2019 besonders stark eingeschränkt, da die KPCh versuche, die Bevölkerung durch einen "ideologischen Krieg" zu kontrollieren.

Reverend L verwies auf einen Reuters-Bericht vom Dezember 2021, der ein Treffen im Oktober dokumentiert, bei dem chinesische Bischöfe und religiöse Führer hochrangige katholische Geistliche in Hongkong über Präsident Xi Jinpings Vision einer Religion mit "chinesischen Merkmalen" informierten.

Reverend L. meinte, das Treffen klinge wie eine "Gehirnwäsche", mit der versucht werden solle, den Glauben chinesischer und damit für die KPCh nützlicher zu machen.

Ende Januar 2022 veröffentlichte die chinesischsprachige Zeitung Ta Kung Pao, die Reverend L als Propagandapublikation der KPCh bezeichnete, vier Artikel über den Katholizismus in Hongkong, darunter einen über den emeritierten Hongkonger Erzbischof Kardinal Joseph Zen.

Der 90-jährige Zen ist seit Jahren ein starker Befürworter der pro-demokratischen Bewegung in Hongkong und ein scharfer Kritiker des 2018 zwischen dem Vatikan und China geschlossenen Abkommens über die Ernennung von Bischöfen.

In dem Zeitungsartikel wurde Zen als Feind der KPCh eingestuft, ähnlich wie Falun Gong, eine stark verfolgte religiöse Minderheit in China. Die Zeitung forderte auch, dass die religiösen Einrichtungen in Hongkong unter staatliche Kontrolle gestellt werden sollten, berichtete AsiaNews.

"Dies ist ein sehr, sehr beunruhigendes Zeichen", sagte Reverend L. und stellte fest, dass die KPCh in der Regel mit einem Artikel in einer Propagandaschrift beginnt, wenn sie jemanden unterdrücken oder verhaften will. Reverend L äußerte die Sorge, dass die kommunistische Regierung Kardinal Zen in naher Zukunft "etwas antun könnte".

Reverend L sagte auch, dass China in den letzten 20 Jahren "die Grundlagen" für seinen ideologischen Krieg in Hongkong gelegt habe, einschließlich der Kontaktaufnahme mit den Direktoren der christlichen Schulen in Hongkong. Nach Schätzungen von Reverend L. sind etwa 60 % der Schulen in Hongkong religiöser Natur.

Der Geistliche meinte, dass die KPCh wahrscheinlich die Kontrolle der christlichen Schulen in Hongkong ins Visier nehmen wird, um zu versuchen, den Verstand der jungen Menschen zu kontrollieren.

Das "Gesetz zur nationalen Sicherheit von Hongkong" des Jahres 2020 enthalte eine Klausel, wonach alle Schüler über dieses Gesetz unterrichtet werden müssen, stellte er fest. Viele religiöse Schulen, die an Pfarreien oder Gemeinde angebunden sind, können zur Gefahr für die Familien vor Ort werden: Eine Kirchengemeinde kann laut Gesetz für das, was die Schule tut, zur Rechenschaft gezogen werden, wenn diese sich nicht an das Nationale Sicherheitsgesetz hält – und Kirchengemeinden könnten infolgedessen dann verboten und geschlossen werden.

In Bezug auf die Auswirkungen, die die Unterdrückung des Hongkonger Christentums auf das Christentum in China haben könnte, sagte Reverend L., dass er vor 2019 viele Kontakte mit Christen in China hatte. Er sagte, dass chinesische christliche Pastoren und Laien jeden Sommer nach Hongkong kämen, um Theologiekurse zu besuchen. Aufgrund der Pandemie hätten sie dieses System in letzter Zeit mit Zoom fortgesetzt, aber die KPCh habe kürzlich Beschränkungen für den Online-Religionsunterricht verhängt, wonach niemand ohne eine staatliche "Lizenz" Informationen über religiöse Zeremonien im Internet verbreiten dürfe, sagte er.

Auf dem chinesischen Festland gibt es eine verfolgte und romtreue katholische Kirche im "Untergrund". Die von der Regierung anerkannten katholischen Kirchen hingegen haben oberflächlich betrachtet zwar mehr Freiheit bei der Religionsausübung, werden intern aber massiv kontrolliert, schikaniert und unterwandert. Weite Teile der katholischen Lehre werden von Partei-Kadern zensiert und gleichzeitig durch "Lehren" über chinesischen Nationalismus und die "Liebe" zur Kommunistischen Partei, die auch in Predigten verkündet wird, zu letztlich nicht mehr katholischen Werkzeugen der atheistischen Staatsideologie.

Reverend L. sagte, er befürchte, dass die chinesische Regierung in Hongkong ein "Büro für religiöse Angelegenheiten" einrichten könnte, ähnlich wie auf dem chinesischen Festland, und dass alle Geistlichen verpflichtet wären, sich bei der Regierung zu registrieren. Wenn dies geschehe, würden einige Protestanten wahrscheinlich in den "Untergrund" gehen, während andere mit der Regierung zusammenarbeiten würden.

Für Katholiken sei es viel schwieriger, in den Untergrund zu gehen, da man einen Untergrund-Bischof und Untergrund-Priester brauche, erklärte er. Reverend L bezweifelte, dass der Vatikan zufrieden wäre, wenn der derzeitige Hongkonger Bischof in den Untergrund ginge.

Pater Stephen Chow Sau-yan S.J. wurde am 4. Dezember zum neuen Bischof von Hongkong geweiht. Zuvor war Hongkong seit 2019 ohne ständigen Bischof gewesen.

Abschließend rief Reverend L. die politischen Entscheidungsträger auf, sich gegen die Aushöhlung der Religionsfreiheit in Hongkong auszusprechen.

"Der Westen sollte nicht länger die Augen vor der KPCh verschließen, nur weil sie wirtschaftliche Interessen verfolgt", sagte er. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.