Neueste Nachrichten: Kirche in Afrika

Freudige Ankunft: Papst Franziskus wenige Momente nach seiner Landung in Uganda / CNA/Martha Calderon

“Lehrer! Was für ein schöner Titel ist das!”

28. November 2015

Von CNA Deutsch

Im Gespräch mit Lehrern des Katechismus hat Papst Franziskus am ersten Tag seines Besuchs in Uganda die Bedeutung von Katechse betont. Den Glauben zu bezeugen und verbreiten sei notwendig für das Wachstum der Kirche. “Selbst wenn Euch die Arbeit zu viel erscheint, die Mittel zu gering, die Hindernisse zu groß, solltet Ihr nie vergessen, dass Eure Arbeit eine heilige Arbeit ist”, sagte Franziskus wörtlich.

Kardinal Robert Sarah ist Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. / EWTN/Paul Badde

Kardinal Robert Sarah antwortet seinen Kritikern

27. November 2015

Von CNA Deutsch

Es ist die Replik eines Kardinals, der die Lehre der Kirche kennt: Mit klar begründeten Antworten hat sich Kardinal Robert Sarah an Kritiker gewandt, die auf sein Interviewbuch „Gott oder nichts“ reagiert haben. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente erhielt auf dieses Buch neben viel Lob auch negative Reaktionen. Auf deren wesentlichen Vorwürfe ist er nun detailliert eingegangen. 

Papst Franziskus bei der Einfahrt ins Kasarani-Stadion am 27. November 2015. / CNA/Martha Calderon

Die frei gehaltene Rede des Papstes an Kenias Jugend

27. November 2015

Von CNA Deutsch

Ein leidenschaftlicher Papst hat sich heute bei seinem Treffen mit der Jugend Kenias für das Gebet, die Verteidigung der Familie ausgesprochen – und auch schwierige Themen nicht ausgelassen. An seinem letzten Tag in Kenia sprach Franziskus im Rahmen seiner Reise in drei afrikanische Länder nach einem Besuch des Armenviertels Kengami im Kasarani-Sportstadium in Nairobi.

Papst Franziskus heute morgen / CNA/Martha Calderon

Franziskus: "Die Gesundheit jeder Gesellschaft hängt von der Gesundheit ihrer Familien ab"

26. November 2015

Von CNA Deutsch

Papst Franziskus hat heute morgen in Nairobi von der Notwendigkeit gesprochen, sich dem Egoismus zu widersetzen, der “neue Wüsten” geschaffen hat, die sich durch die Kultur des Materialismus und der Gleichgültigkeit immer weiter ausbreiten. Er erklärte auch, dass die christlichen Familien die Mission hätten, die Liebe Gottes zu verbreiten und bat, sich jenen “Praktiken zu widersetzen, die die Arroganz der Menschen begünstigen, die Frauen verletzten oder demütigen und das Leben der unschuldigen Ungeborenen in Gefahr bringen.”

Der Kameruner Philippe Miko ist Arzt an einem deutschen Krankenhaus und praktizierender Katholik. Sein Förderverein "Hilfe für Kamerun – Philippe Miko" e.V. setzt sich für eine bessere medizinische Versorgung seines Heimatlandes ein. / privat

"Die Kirche muss in Afrika nicht geändert werden"

26. November 2015

Von AC Wimmer

Großes Aufsehen – und stellenweise Empörung – hat ein Kommentar der Kolumne “Standpunkt” auf dem Portal der katholischen Kirche in Deutschland erregt. Ausgelöst offenbar durch die Kritik von Papst Franziskus an den deutschen Bischöfen, kommentiert der Journalist Björn Odendahl mit scharfen Worten den Papst und den Glauben in Afrika anlässlich dessen Reise nach Kenia, Ugana und in die Zentralfrikanische Republik.  

Papst Franziskus sprach im "State House" in Nairobi / EWTN Katholisches Fernsehen

"Gott segne Kenia": Erster Tag der Afrika-Reise von Papst Franziskus

25. November 2015

Von CNA Deutsch

Mit einem Besuch der kenianischen Hauptstadt Nairobi hat Papst Franziskus am heutigen Mittwoch seine Afrika-Reise begonnen. Neben dem offiziellen Programm im “State House” von Nairobi gab es zahlreiche freundliche Gespräche und Begegnungen.

Papst Franziskus im Vatikan im April 2014 / CNA/Daniel Ibanez

Ein Papst im Kriegsgebiet: Was der Besuch der Zentalfrikanischen Republik bedeutet

23. November 2015

Im Rahmen seiner Afrika-Reise, die am Mittwoch dieser Woche beginnt, wird Papst Franziskus zum ersten Mal Kriegsgebiet betreten: die Zentralafrikanische Republik. Für die Menschen dort bedeutet seine Visite viel – es ist der Besuch eines Vaters, der kommt, um seine leidenden Kinder zu trösten.  

Afrikanische Priester in Rom am 9. November 2015 / CNA/Daniel Ibanez

Afrika an Europa: "Haben keine Lehren zu erteilen, aber einen Glauben zu verteidigen"

19. November 2015

Von CNA Deutsch

In wenigen Tagen reist Papst Franziskus nach Afrika. Doch längst ist die Weltkirche – und so mancher deutscher Theologe – aufmerksam geworden auf diesen Kontinent, auf die Lebendigkeit des Glaubens dort, und auf das starke Zeugnis der Katholiken seiner Länder. Aber wie sieht die Kirche in Afrika eigentlich sich selbst, und Europa und seinen Glauben? Und die Situation nach der Familiensynode?

Papst Franziskus vor der Heiligen Pforte des Petersdoms am 11. April 2015. Das „Jubiläum der Barmherzigkeit“ beginnt offiziell mit ihrer Öffnung am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, dem 8. Dezember 2015. / L'Osservatore Romano

„Afrika fiebert mit Spannung dem Papst entgegen“: Reise beginnt Jahr der Barmherzigkeit

3. November 2015

Von AC Wimmer

Uganda bereitet sich darauf vor, seinen spirituellen „Großvater“ zu empfangen und Erzbischof Johann Baptist Odama von Gulu betont, dass Papst Franziskus‘ kommender Besuch in Afrika sowohl ein Anlass der Aufregung als auch geschäftiger Vorbereitung sei. Wie der Heilige Vater am Sonntag mitteilte, wird er zudem in der Zentralafrikanischen Republik bereits das Heilige Jahr der Barmherzigkeit einläuten mit der Öffnung der Heiligen Pforte von Bangui, als Zeichen des Gebets und der Solidarität mit dem krisengeschüttelten Land.

Afrikanische Synodenväter unter Brüdern aus allen Teilen der Weltkirche am vergangenen Sonntag / CNA/Martha Caldéron

Ndangoso: „Mangel an Gefühl für das Heilige bringt Menschen dazu, Sünde nicht zu erkennen"

21. Oktober 2015

Von CNA Deutsch

Einerseits mit deutlichen Reden, die gerade deutsche Ohren rot anlaufen liessen, vor allem aber mit einer sonst ruhigen, frommen Art, haben die afrikanischen Synodenväter deutliche Akzente bei der Familiensynode gesetzt.