Neueste Nachrichten: Misereor

Hauptsitz von Misereor in Aachen / ArthurMcGill / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

Hilfswerk Misereor kritisiert Kürzung von Entwicklungshilfe im neuen Haushaltsentwurf

Misereor betonte, es sei „nur in gemeinsamer Anstrengung“ möglich, die „enormen Herausforderungen“ in der Welt in den Griff zu bekommen.

Pirmin Spiegel (links) und Andreas Frick / Van’t Hoen / Misereor

Ehemaliger Chef von Hilfswerk Misereor: „Es bleibt noch viel zu tun!“

Nachfolger von Pirmin Spiegel als Hauptgeschäftsführer von Misereor wird zum 1. Juli Andreas Frick, ein 1989 für das Bistum Aachen geweihter Priester.

Hauptsitz von Misereor in Aachen / ArthurMcGill / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

Ehemaliger Aachener Generalvikar wird Chef von Misereor

Andreas Frick werde sein neues Amt im Juli antreten, teilte Misereor mit.

Bischof Karl-Heinz Wiesemann am 18. Februar 2024 in Ludwigshafen / Landry / Misereor

Gegen „Ungerechtigkeit und Ausbeutung“: Bischof Wiesemann eröffnet Misereor-Fastenaktion

Wiesemann verurteilte die „Gleichgültigkeit“ jener Menschen, „die sich keinen Deut darum scheren, wie es den Bauern in Kolumbien und allen Ländern des globalen Südens geht“.

Bundestag / Leon Seibert / Unsplash

Misereor beklagt geplante Kürzungen bei Entwicklungshilfe durch Bundesregierung

Misereor erhält pro Jahr mehr als 100 Millionen Euro an Steuergeldern.

Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor / Klaus Mellenthin / Misereor

Misereor stellt Jahresbilanz vor: 61,7 Millionen Euro an Spenden und Kollekten

Durch Gelder aus anderen Quellen, insbesondere vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, standen insgesamt 241,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Europäisches Parlament / Guillaume Périgois / Unsplash

Misereor lobt Beschluss des Europäischen Parlaments zum Lieferkettengesetz

 „Das Europäische Parlament hat damit klar Position bezogen für eine gerechtere und ökologischere Weltwirtschaft und nimmt Perspektiven vulnerabler Gruppen und Menschen in den Blick.“

Schulklasse in Afrika (Referenzbild) / Bill Wegener / Unsplas (CC0)

Kirche in Deutschland investiert mehr als 642 Millionen Euro in Hilfsprojekte weltweit

Die Anzahl der deutschen "Missionskräfte" ist derweil auf 1.284 zurückgegangen. Davon sind 635 Ordensschwestern, 329 Ordenspriester und und 100 Ordensbrüder.

Im Referat Weltkirche bereiten Julia Bader und Gerhard Rott die Saatgut-Aktion für Ministranten vor / Anika Taiber-Groh/pde

Zur Fastenzeit: Saatgut-Aktion für Ministranten

Jede Pfarrei erhält eine Tüte Saatgut für einen Quadratmeter Wildblumenwiese. 

Der Dom St. Georg in Limburg an der Lahn / Erich Siebert via Wikimedia (CC BY 3.0)

Bistum Limburg: 24.000 Euro für Klimaprojekte als "Kompensation"

2. April 2020

Von Rudolf Gehrig

Das Bistum Limburg hat 24.000 Euro an die gemeinnützige GmbH "Klima-Kollekte kirchlicher Kompensationsfonds" gespendet, um nach eigener Aussage die "Pilgerreisen und Dienstfahrten kirchlicher Mitarbeiter im vergangenen Jahr 2019" zu kompensieren.