Nach Weihnachts-Massaker an Christen in Nigeria: Konsequenzen gefordert

Dieses Bild aus einem AFPTV-Video des nigerianischen Dorfes Maiyanga vom 27. Dezember 2023 zeigt Familien, die ihre bei tödlichen Angriffen bewaffneter Gruppen im Bundesstaat Plateau getöteten Angehörigen in einem Massengrab bestatten. Die Zahl der Todesopfer einer Reihe von Angriffen auf Dörfer in Zentralnigeria ist nach Angaben der örtlichen Behörden auf fast 200 gestiegen.
Kim Masara/AFPTV/AFP via Getty Images

Angesichts der jüngsten Massaker an Christen in Nigeria haben Katholiken und nigerianische Politiker die Regierung aufgefordert, das Blutbad und die Zerstörung christlicher Dörfer und Kirchen zu stoppen.

Rund 200 Personen wurden über Weihnachten von bewaffneten Banditen im nigerianischen Staat Plateau ermordet. 

Fotos, die CNA vorliegen, zeigen, wie die Opfer der Angriffe in Massengräbern verscharrt werden, was das Ausmaß des Blutvergießens unterstreicht.

"Dies war in der Tat ein blutiges Weihnachten für uns", sagte der Gouverneur von Plateau, Caleb Mutfwang, am Dienstag in einer Erklärung, in der er feststellte, dass die Angriffe "gut koordiniert" und mit "schweren Waffen" ausgeführt wurden.

Bischof Matthew Kukah von der Diözese Sokoto in Nordnigeria forderte unterdessen den neu gewählten nigerianischen Präsidenten Bola Tinubu auf, sofort Maßnahmen zum Schutz des nigerianischen Volkes zu ergreifen und sagte ihm: "Sie haben keine Ausreden vor Gott oder dem nigerianischen Volk" und dass "weder Gott noch die Geschichte Ihnen vergeben wird, wenn Sie versagen."

In seiner Ansprache, die vom Nigeria Catholic Network veröffentlicht wurde, betonte der Bischof auch, dass "die Nigerianer fast die Hoffnung verloren haben", dass "eine Regierung sich wirklich und wahrhaftig um sie kümmern kann" und dass "unsere Politiker unsere Interessen an die erste Stelle setzen und einen Weg finden werden, das Krebsgeschwür der Korruption zu bekämpfen."

Nach Berichten mehrerer lokaler Nachrichtenquellen und Menschenrechtsaktivisten wurden bei einer Serie von Terroranschlägen in 26 christlichen Gemeinden im Plateau 198 Christen getötet. Die Angriffe begannen in der Nacht des 23. Dezember und dauerten bis zum ersten Weihnachtstag.

Mehr in Welt

Ein ausgebranntes Fahrzeug im Dorf Maiyanga im Bundesstaat Plateau, Nigeria, nach dem Angriff im Dezember 2023. Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von Voice for the Voiceless und Peace Solidarity Network

Maria Lozano, eine Vertreterin der päpstlichen Hilfsorganisation Kirche in Not, sagte gegenüber CNA, dass die Angriffe an Weihnachten das Wochenende "zu einem der gewalttätigsten in der Geschichte der Region" machten. Sie glaubt, dass ein radikalisierter islamischer Stamm, die Fulani, für die jüngste Gewalt verantwortlich ist.

Der Angriff ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Terroristen christliche Nigerianer an bedeutenden christlichen Festtagen angreifen, wie beim Pfingstmassaker 2022, bei dem 50 christliche Dorfbewohner getötet wurden. Lozano sagte, dass die Angriffe aus einer Kombination von Gründen verübt wurden, darunter ethnische und religiöse Streitigkeiten zwischen den christlichen Bauern und den nomadischen Fulani-Hirten.

Sie wies darauf hin, dass der Zeitpunkt der Angriffe "religiöse Untertöne" hatte.

Lozano betonte auch, dass eine "mangelnde Reaktion der Regierung" im Laufe der Jahre die Situation in der Region verschlimmert habe und dass spürbare Unterstützung der Regierung nach dem Weihnachtsmassaker weitgehend ausgeblieben sei. Die fehlende Unterstützung durch die Regierung, so Lozano, habe die christlichen Kirchen gezwungen, die "Hauptverantwortung für die Bereitstellung von Hilfe" zu übernehmen.

Nigerias neuer Präsident, Bola Tinubu, ordnete unterdessen eine "sofortige Mobilisierung von Hilfsquellen" an und wies die Sicherheitsbehörden des Landes an, "jeden Teil der Zone zu durchkämmen" und "die für diese Gräueltaten verantwortlichen Täter zu fassen."

Mutfwang, der Gouverneur von Plateau, forderte die Sicherheitsbehörden des Landes auf, auch diejenigen zu identifizieren, die "die Sponsoren dieser Angriffe" sind, damit die Regierung handeln kann, um "alle Verantwortlichen zu entlarven".

"Solange wir den Nachschub an Sponsoren nicht unterbinden, werden wir vielleicht nie ein Ende sehen können", sagte Mutfwang.

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.


Sean Nelson, ein Anwalt für Religionsfreiheit bei der Anwaltskanzlei Alliance Defending Freedom (ADF), sagte gegenüber CNA, dass "ganze Dörfer" zerstört wurden und Hunderte von Christen aufgrund der Angriffe vertrieben wurden, die seiner Meinung nach durch den "Hass des Fulani-Stammes auf Christen" und den "Wunsch nach Landnahme" motiviert waren.

Nelson, der für die ADF die Entwicklungen in Nigeria genau verfolgt, schloss sich der Forderung nach sofortigem Handeln der nigerianischen Regierung an und sagte, sie müsse mehr tun als nur Unterstützung für die Opfer zu bekunden.

"Das Ausmaß dieses Angriffs ist schockierend", sagte Nelson. "Wenn nach diesen Angriffen an Weihnachten keine wirklichen Maßnahmen ergriffen werden, kann es sich nur um eine absichtliche Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben dieser christlichen Gemeinden handeln."

Nelson sagte, dass die Fulani "seit Jahren Angriffe auf die Gemeinden im Plateau und im Mittleren Gürtel verüben", dass aber ihre Angriffe im vergangenen Jahr deutlich zugenommen hätten.

"Es ist unbeschreiblich, welches Leid diese christlichen Gemeinden im letzten Jahr verabschiedet haben. Der nigerianische Präsident hat die Strafverfolgungsbehörden angewiesen, die Angreifer zu finden und strafrechtlich zu verfolgen, aber wir haben schon früher ähnliche Erklärungen gehört, ohne dass danach etwas unternommen wurde", sagte er. "Diesmal muss sich etwas ändern."

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.