Abt Nikodemus Schnabel von Jerusalem nach Spuckangriff: „Ich habe keinen Hass“

Abt Nikodemus Schnabel OSB
screenshot / EWTN

Die Gewalt gegen Christen in Jerusalem macht weiterhin Schlagzeilen, nachdem am 3. Februar der deutsche Abt Nikodemus Schnabel OSB von der Dormitio-Abtei von zwei jungen jüdischen Nationalisten angegriffen wurde.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Zionstors an der Grenze zwischen dem armenischen und dem jüdischen Viertel. Ein Minderjähriger und ein etwa 20 Jahre alter Mann bespuckten den Priester und griffen ihn verbal an, wobei sie Jesus beschimpften.

Die Szene wurde live von der deutschen Journalistin Natalie Amiri festgehalten, die zum Zeitpunkt des Angriffs mit Schnabel Videos drehte.

„Normalerweise bin ich daran gewöhnt, dass man mich anspuckt – das ist eine ganz alltägliche Erfahrung, vor allem auf dem Berg Zion [wo sich die Dormitio-Abtei befindet]“, sagte Abt Nikodemus ein paar Tage nach dem Vorfall gegenüber CNA, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch. Die Abtei liegt in einem jüdischen Viertel, in dem es viele religiöse Schulen (Jeschiwas) und ultraorthodoxe Juden (Haredi) gibt, die die Anwesenheit von Christen nicht dulden.

Die Mönche der Dormitio-Abtei sind häufig Angriffen ausgesetzt. Ende Dezember prangte an der Mauer des orthodoxen Friedhofs vor der Abtei die Aufschrift: „Christliche Missionare sind schlimmer als die Hamas.“ Häufig wird das Kloster in der Nacht mit Steinen beworfen.

„Ich habe keinen Hass“, sagte der Abt. „Ich habe für die beiden Leute gebetet, die mich belästigt haben, so wie ich immer für die Täter bete. Das ist die DNA meines Christseins.“

Die beiden Täter wurden zu Hausarrest verurteilt.

Der Benediktiner sagte, er frage sich, „was mit diesen Leuten los ist, dass sie nicht akzeptieren können, dass Jerusalem eine multikulturelle, multireligiöse, multiethnische Stadt ist, die für alle Juden, Christen und Muslime gleichermaßen heilig ist? Was wird ihnen in ihren Jeschiwot (Religionsschulen), in ihren Synagogen beigebracht? Ich glaube, dass es an guter religiöser Erziehung mangelt.“

Mehr in Welt

„Ich frage die israelische Regierung und die religiösen Führer in Israel, wer sich dieses Phänomens wirklich bewusst ist“, sagte Abt Nikodemus. „Als Christ bin ich mir des wachsenden Problems des Antisemitismus sehr bewusst und ich bitte wirklich darum, dass auch in Israel akzeptiert und anerkannt wird, dass es ein Problem gibt, das als Christenhass von jüdischer Seite bezeichnet wird.“

Derartige Angriffe ereignen sich auch an anderen Brennpunkten der Stadt wie dem armenischen Viertel und der Via Dolorosa, wo sich die Straßen der jüdischen und christlichen Viertel kreuzen. Die Vorfälle ereignen sich häufiger, als der Öffentlichkeit und den Medien bekannt ist, da es nicht immer möglich ist, sie zu dokumentieren, und viele Geistliche, religiöse Menschen – aber auch Ausländer und christliche Gläubige – sie nicht so häufig melden.

Hana Bendcowsky ist Programmdirektorin des Jerusalem Center for Jewish-Christian Relations (JCJCR), das zum Rossing Center for Education and Dialogue gehört. Sie arbeitet seit über 20 Jahren als Expertin für christliche Gemeinden in Israel und jüdisch-christliche Beziehungen im israelischen Kontext.

„Das Phänomen der Belästigung von Christen im Heiligen Land ist nicht neu“, erklärte Bendcowsky gegenüber CNA. „Die Geschichte der jüdisch-christlichen Beziehungen war früher sehr kompliziert, sehr schmerzhaft. Und auch wenn der Staat Israel Religions- und Gewissensfreiheit zulässt, sind diese Vorbehalte immer noch vorhanden und kommen zu bestimmten Zeiten wieder stark zum Vorschein.“

Das Rossing Center hat vor kurzem ein Überwachungsprogramm für diese Vorfälle gestartet und konstatiert, dass die Zahl der Fälle in den letzten Jahren zugenommen hat. Es gibt Dutzende von bestätigten Fällen, die durch Beweise belegt sind. Die Vorfälle reichen von Belästigungen wie Beleidigungen und Bespucken bis hin zu offener Gewalt gegen Kircheneigentum, Friedhofsschändungen und tätlichen Drohungen.

„Die gesamte Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren immer mehr polarisiert, auch die religiöse Gesellschaft“, so Bendcowsky gegenüber CNA. „Diese Art von Menschen sind ins Parlament und in die Regierung eingezogen, und man hat den Eindruck, dass diese Verhaltensweisen jetzt legitimer sind.“

Bendcowsky erklärte, dass es sich bei den Angreifern „in der Regel um Männer handelt, hauptsächlich Teenager bis Ende 20. Sie haben alle einen religiösen Hintergrund: entweder aus der ultraorthodoxen Welt oder aus einer ultranationalistischen und religiösen Bewegung, die eine extremere Version der traditionellen nationalreligiösen Gesellschaft ist.“ Einige Anschläge werden von einer Gruppe verübt, die als Hilltop Youth bekannt ist, einer extremistischen religiös-nationalistischen Siedlerjugendbewegung.

In den letzten Monaten hat das Phänomen der Übergriffe auf Christen zugenommen, worüber die nationale und internationale Presse berichtet hat. Der Höhepunkt wurde kurz vor dem Ausbruch des Krieges erreicht und verschwand dann aus der öffentlichen Wahrnehmung. In den letzten Monaten gab es weniger Menschen in der Altstadt, weniger Gelegenheiten für Begegnungen und weniger Personen, die die Vorfälle dokumentierten. Der Fall von Abt Nikodemus hat das Thema wieder ins Blickfeld gerückt.

„Bildung ist der Schlüssel“, sagte Bendcowsky, die sich Schnabels Ansicht über den Umgang mit dem Problem anschloss. „Wir müssen einen Bildungsprozess durchlaufen, um die Mentalität zu ändern. Wenn die Mehrheit der Menschen diese Handlungen öffentlich verurteilt, kann allmählich eine Atmosphäre der Delegitimierung geschaffen werden. Vielleicht überlegt es sich der Einzelne dann zweimal, bevor er spuckt oder beleidigende Äußerungen macht. Es ist wichtig, im Land die Idee zu verbreiten, dass dies inakzeptable Verhaltensweisen sind.“

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.