Das mutmaßliche Opfer in einem laufenden Prozess wegen sexuellen Missbrauchs in einem vatikanischen Vorseminar sagte am Mittwoch vor Gericht aus, er sei über einen Zeitraum von sechs Jahren von einem etwas älteren Studenten sexuell missbraucht worden.

Das mutmaßliche Opfer, der 28-jährige L.G., wurde am 17. März fast drei Stunden lang zu den Vorwürfen befragt, er sei von dem angeklagten Priester Gabriele M. sexuell missbraucht worden, während sie Studenten am Vorseminar St. Pius X. waren.

Das Vorseminar St. Pius X. befindet sich innerhalb der Grenzen des Vatikans und ist ein Wohnheim für etwa ein Dutzend Jungen im Alter von 12 bis 18 Jahren, die bei päpstlichen Messen und anderen Liturgien im Petersdom ministrieren und das Priesteramt in Erwägung ziehen.

Das Vorseminar wird von einer geistlichen Gemeinschaft – Opera Don Folci – betrieben, die von der Diözese Como in Norditalien beaufsichtigt wird.

Die Anhörung am Mittwoch war die sechste in einem vatikanischen Strafprozess gegen, der letztes Jahr begann.

Die Angeklagten sind der 28-jährige M., der angeklagt ist, sowohl Gewalt angewendet als auch seine Autoritätsposition genutzt zu haben, um sexuellen Missbrauch zu begehen, sowie der 72-jährige Priester Enrico R., der ehemalige Rektor des Priesterseminars, der beschuldigt wird, Untersuchungen zu den Missbrauchsvorwürfen gegen M. behindert zu haben.

Das vatikanische Gericht entscheidet, ob es einem Antrag von L.G.s Anwalt stattgibt, die Diözese Como in einer separaten Zivilklage zu den Angeklagten zu rechnen.

Aufgrund von Corona-Einschränkungen wurde ein geplanter Besuch des Gerichts im Vorseminar, dem Ort der mutmaßlichen Straftaten, abgesagt. Das Gericht wird stattdessen Dokumente und Fotos der Struktur einsehen.

Mehr in Vatikan

Die nächste Anhörung ist für den 26. März angesetzt und wird der Aussage von Kamil Jarzembowski gewidmet sein, einem weiteren ehemaligen Schüler des Vorseminars, einem ehemaligen Zimmergenossen von L.G. und einem möglichen Zeugen der Verbrechen.

Jarzembowski war der erste, der sich bezüglich der Vorwürfe an die Medien wandte, über die zunächst die italienische investigative Nachrichtensendung Le Iene im Jahr 2017 berichtet hatte.

Auch Bischof Vittorio Lanzani wird in den Zeugenstand treten. Zu der fraglichen Zeit war Lanzani der Sekretär der Dombauhütte von St. Peter, der zweite Verantwortliche für den Petersdom nach Kardinal Angelo Comastri. Lanzani wurde in dem Prozess wegen Anschuldigungen vorgeladen, man habe ihn über Missbrauch informiert, aber er habe die Hinweise ignoriert oder nicht weiter verfolgt.

In seiner Zeugenaussage am 17. März behauptete L.G., dass M., der sieben Monate älter ist, ihn ab Ende 2006 oder Anfang 2007 sexuell missbraucht habe, etwa zwei Monate nachdem er mit 13 Jahren ins Priesterseminar kam.

Der Missbrauch begann zunächst im Zimmer des mutmaßlichen Opfers, mit Berührungen der Geschlechtsteile zur Selbststimulation, bis zu zwei- oder dreimal pro Woche. Mit der Zeit eskalierte die Situation zu anderen sexuellen Handlungen, so L.G. Die Handlungen hätten auch in zwei ungenutzten Räumen des Vorseminars St. Pius X. stattgefunden.

"M. hatte sich nachts in mein Bett geschlichen. Für mich war das eine sehr seltsame Sache, ich war jung und hatte die Welt der Sexualität nie betreten. Zu Hause oder in meiner Stadt hatte ich noch nie etwas von Sex gehört. Ich fühlte ein Gefühl der Verwirrung, ich verstand nicht, was da passierte", sagte L.G. aus.

Er beschrieb die Situation in seiner Heimatstadt, als er sie verließ, um ins Vorseminar einzutreten, als sozial schwierig aufgrund von Klatsch und Tratsch über seine Familie und seine geschiedenen Eltern. Ins Vorseminar zu gehen war eine Chance zur "sozialen Erlösung", sagte L.G. und behauptete, dass dies der Grund war, warum er nicht in Betracht zog, das Vorseminar zu verlassen und nach Hause zurückzukehren, nachdem der Missbrauch begann.

L.G. sagte, er habe versucht, während der Episoden so viel Lärm wie möglich zu machen, aber er wurde entweder nicht gehört oder ignoriert.

Er sagte, er sei vor Angst gelähmt gewesen, dass seine Mitschüler herausfinden würden, was vor sich ging, oder was seine Eltern oder der Pfarrer zu Hause – die sehr stolz auf ihn waren – denken würden, wenn sie davon wüssten.

L.G. sagte, er habe sich im Laufe der Jahre mit dem Missbrauch abgefunden und nicht körperlich reagiert.

"Ich dachte: Macht, was ihr wollt, beeilt euch einfach und geht, denn ich will schlafen, weil ich morgen Schule habe", sagte er.

"Ich mochte die Schule, sie war der einzige Moment von Freiheit und Normalität, denn im Vorseminar lebten wir in einer gedämpften Art und Weise, es gab keine Bewegungsfreiheit oder Gedankenfreiheit."

Laut L.G. hat M. ihn auch in der "Canonica" im dritten Stock des Petersdoms, wo sich die Jungen auf den Dienst bei der Messe vorbereiteten, zu sexuellen Handlungen aufgefordert, aber er konnte "entkommen", und in den mit der Basilika verbundenen Räumen und Sanitäranlagen fand kein Missbrauch statt.

Er sagte, er habe im Jahr 2009 zum ersten Mal mit dem damaligen Rektor, Enrico R., über seine Probleme mit M. gesprochen, aber auf allgemeine Weise, ohne explizit sexuellen Missbrauch zu erwähnen.

Er bedauere nun, nicht klarer gewesen zu sein, so L.G. Gleichzeitig behauptete er aber, R. habe ihn schlecht behandelt, indem er sagte, er sei nur "eifersüchtig", und drohte, seine Familie und den Pfarrer anzurufen und ihn rauszuschmeißen.

Das mutmaßliche Opfer sagte, er habe längere Zeit versucht, den Missbrauch zu melden.

Nachdem er das Vorseminar im Jahr 2013 verlassen hatte, erklärte L.G., habe er sich mit dem damaligen Bischof von Como, Diego Coletti, getroffen, nicht um Probleme zu machen, sondern weil er Unterstützung brauchte, um psychologische Hilfe zu bezahlen.

Laut L.G. bat Coletti ihn, ihm einen Brief zu schreiben und riet ihm, "sich von der Kirche zu distanzieren" und "sein Leben zu leben." In diesem Brief, der mit Hilfe eines Priesters geschrieben wurde, behauptete L.G., psychologische Manipulation und "sexuelle Gewalt" im Vorseminar erlebt zu haben. Auf den Brief habe er keine Antwort erhalten, behauptete L.G., und abgesehen von einem Telefonat mit Coletti habe es keinen weiteren Kontakt zwischen den beiden gegeben.

L.G. behauptete zudem, es habe im selben Jahr ein kurzes Treffen mit Bischof Vittorio Lanzani gegeben, in dem er ausdrücklich über die erlebte sexuelle Gewalt sprach, aber wiederum keine Antwort erhielt.

Das mutmaßliche Opfer sagte aus, er habe von Gelegenheiten gehört, bei denen M. nachts in die Zimmer anderer Jungen eingedrungen sei, aber er habe nie einen Missbrauch an anderen gesehen.

L.G. behauptete auch, auf Anregung eines anderen ehemaligen Schülers, Alessandro Flamini, im Jahr 2017 einen Brief an Papst Franziskus geschrieben zu haben. Flamini habe ihm gesagt, er werde dem Papst den Brief übergeben.

Laut L.G. warf Flamini den Brief aber weg, weil er sah, dass sein Freund, Bischof Lanzani, in dem Brief erwähnt wurde.

Das mutmaßliche Opfer sagte aus, er leide heute unter Schlafstörungen, ernsthaften Problemen im sexuellen und partnerschaftlichen Bereich sowie beim Aufbau von Vertrauensbeziehungen zu anderen.

Er sagte, er habe das Priesteramt nicht weiter verfolgt, weil er "Ekel und totale Abscheu" vor dem kirchlichen Umfeld empfunden habe. Er fügte hinzu, dass er Gefühle der Übelkeit hatte, wenn er auch nur daran dachte, in ein Priesterseminar einzutreten.

Während der Anhörung brachten die Anwälte der Angeklagten Diskrepanzen und Widersprüche zwischen L.G.s Aussage in der jüngsten Anhörung und seiner schriftlichen Erklärung gegenüber dem Kirchenanwalt vor. Sie versuchten auch zu argumentieren, dass das, was zwischen M. und L.G. geschah, eine einvernehmliche Beziehung gewesen sei.

M. wurde im Jahr 2017 zum Priester für die Diözese Como geweiht. Er hat die Vorwürfe gegen ihn stets bestritten und nannte sie "unbegründet," mit dem Ziel, dem Vorseminar zu "schaden".

R. hat ebenfalls seine Unschuld beteuert und behauptet, er sei nie von jemandem über den Missbrauch durch M. informiert worden. Er beschuldigte auch das mutmaßliche Opfer und einen anderen mutmaßlichen Zeugen, sich die Geschichte aus "wirtschaftliche Interessen" auszudenken.

Das könnte Sie auch interessieren: