Katholische Schule in Indien von Hindu-Mob wegen angeblicher Konversionen angegriffen

Flagge Indiens
Naveed Ahmed / Unsplash (CC0)

Eine katholische Missionsschule in Zentralindien wurde von einem Mob von Hindu-Aktivisten angegriffen, obwohl die Schule nach eigenen Angaben die Polizei vor einem möglichen Angriff gewarnt hatte.

Eine rechtsgerichtete Hindugruppe von schätzungsweise 500 Personen griff am 6. Dezember die St. Joseph-Schule in Ganj Basoda, mehr als 60 Meilen westlich von Sagar, an, warf Steine gegen die Fenster, brach die Türen mit Eisenstangen auf und drang schließlich in das Gebäude ein, um Parolen zu skandieren.

Die Hindus beschuldigten die Schule offenbar, mindestens acht Schüler zum Christentum bekehrt zu haben, nachdem in der nahe gelegenen St. Joseph-Kirche am 31. Oktober die Heilige Kommunion angeboten worden war.

Der Bundesstaat Madhya Pradesh, in dem der Angriff stattfand, verfügt über ein Anti-Konversionsgesetz, das bei Zuwiderhandlung bis zu 10 Jahre Haft vorsieht.

Die Schule wird von der Kongregation der Malabarischen Missionsbrüder des Heiligen Franziskus von Assisi betrieben, einer Gemeinschaft von Brüdern der Syro-Malabarischen Katholischen Kirche. Der Orden betreibt auch Waisenhäuser, Sonderschulen, Ausbildungszentren für gefährdete Jugendliche und Internate.

Das Free Press Journal berichtet, dass trotz des Chaos niemand verletzt wurde. Berichten zufolge waren die Schüler der High School gerade dabei, eine Prüfung abzulegen, als der Mob angriff. Nach dem Vorfall wurden Sicherheitsvorkehrungen an anderen Missionsschulen in der Gegend getroffen, berichtet das Journal.

Nach Angaben des Free Press Journal wurden bis Dienstag fünf Personen im Zusammenhang mit dem Angriff festgenommen. Der Staat ist zu über 80 Prozent hinduistisch und zu weniger als einem Prozent christlich.

Der Erzbischof von Bhopal, Sebastian Durairaj, sagte, ein Teil unserer Gemeinschaft fühle sich nach dem Anschlag verunsichert".

Mehr in Welt

"Wir gehören zu einem Land, das für seine Vielfalt bekannt ist und dessen Verfassung säkular ist... Aber es ist bedauerlich, dass einige asoziale Elemente zur Gewalt gegriffen haben und Mitglieder unserer Gemeinschaft angreifen", sagte Durairaj in einer Erklärung am 8. Dezember.

"Wir müssen all jenen die Hand reichen, die falsche Vorstellungen oder Missverständnisse über uns haben, um Frieden zu schaffen".

Nach Angaben von UCA News meldet die Schule, die rund 1.500 Schüler unterrichtet, durch den Angriff einen Schaden von fast 2 Millionen Rupien, umgerechnet 26.500 Dollar.

Bruder Antony Pynumkal, der Direktor der Schule, sagte gegenüber UCA News, dass er die örtliche Polizei am 5. Dezember über die Möglichkeit eines Angriffs informiert habe, von dem er durch die lokalen Medien erfahren hatte, aber "keiner der Beamten nahm uns ernst und die Vandalen hatten über eine Stunde lang freien Lauf auf unserem Campus, bevor sie von der Polizei entfernt wurden", sagte er.

In den letzten Jahren haben die Christen in Indien einen offensichtlichen Anstieg der antichristlichen Gewalt und des Hindu-Extremismus beklagt. Hinduistische Mobs - oft angeheizt durch falsche Anschuldigungen von Zwangsbekehrungen - haben Christen angegriffen, Kirchen zerstört und Gottesdienste gestört.

Zusätzlich zur Verfolgung von Christen haben indische Hindus Berichten zufolge wiederholt Muslime gelyncht, weil sie Rindfleisch geschlachtet oder gegessen haben - eine Praxis, die Hindus als religiöses Vergehen betrachten.

Artikel 25 der indischen Verfassung garantiert "das Recht, seine Religion frei zu bekennen, auszuüben und zu verbreiten". Laut der Volkszählung von 2011 machen Christen 2,3 Prozent der indischen Bevölkerung aus. Damit ist das Christentum die drittgrößte Religion nach dem Hinduismus (79,8 Prozent) und dem Islam (14,2 Prozent).

Dennoch haben acht der 29 indischen Bundesstaaten Anti-Konversionsgesetze verabschiedet, die darauf abzielen, Konversionen vom Hinduismus zu Minderheitenreligionen durch "Gewalt" oder "Verleitung" zu verhindern.

Erhalten Sie Top-Nachrichten von CNA Deutsch direkt via WhatsApp und Telegram.

Schluss mit der Suche nach katholischen Nachrichten – Hier kommen sie zu Ihnen.

Diese Gesetze und die damit verbundenen Anschuldigungen haben Kritik von Indiens religiösen Minderheiten und von der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit auf sich gezogen, die Indien 2020 zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt als "besonders besorgniserregendes Land" in Bezug auf die Religionsfreiheit einstufte.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.