Sie wollen Antworten: 5.000 Frauen schreiben Offenen Brief an Papst Franziskus

Papst Franziskus im Gespräch mit einer Frau bei der Generalaudienz am 10. Februar 2016
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Eine Gruppe katholischer Frauen hat einen offenen Brief an Papst Franziskus geschrieben und verlangt, dass er die Fragen beantwortet, die Erzbischof Carlo Maria Viganòs Vorwürfe aufwerfen.

Das Schreiben folgt Aufrufen mehrerer Bischöfe, darunter des Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Kardinal DiNardió, die Vorwürfe aufzuklären – und einer Laienkommission, die "Kultur des Schweigens" zu brechen. 

In der Einleitung ihres Briefes erinnern die Frauen an ein Zitat von Papst Franziskus über die Rolle der Frau in der Kirche: "Sie haben gesagt, dass Sie 'eine prägnantere weibliche Präsenz in der Kirche' suchen und dass 'Frauen in der Lage sind, Dinge mit einem anderen Blickwinkel zu sehen als[Männer], mit einem anderen Auge. Frauen können Fragen stellen, die wir Männer nicht verstehen.'"

"Wir schreiben Dir, Heiliger Vater, um Fragen zu stellen, die Antworten brauchen", schreibt der Brief.

Konkret fordern sie Antworten auf die Fragen, die in Viganos Zeugenaussage aufgeworfen wurden: Wie CNA Deutsch berichtete, werden darin der Papst sowie mehrere Mitglieder der Kirchenhierarchie beschuldigt, Vorwürfe des schweren Fehlverhaltens, bis hin zu sexueller Gewalt, gegen den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick ignoriert, gedeckt oder aktiv vertuscht zu haben.

Die Frauen fragen Franziskus auch, ob beziehungsweise wann er auf Sanktionen aufmerksam gemacht wurde, die laut Viganò gegen den damaligen Kardinal Theodore McCarrick von Papst Benedikt XVI. verhängt wurden – und ob er McCarrick trotz Kenntnis dieser Sanktionen und der schweren Vorwürfe rehabilitiert hat.

Auf diese Fragen von Journalisten auf seinem Rückflug vom Weltfamilientreffen in Irland antwortete Papst Franziskus, dass er "kein einziges Wort dazu sagen" werde. Der Pontifex ermutigte die Journalisten stattdessen, die Erklärung selbst zu lesen und ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen.

"Für deine verletzte Herde, Papst Franziskus, sind deine Aussagen unzureichend", schreiben die Unterzeichnerinnen des Briefes. "Sie schmerzen uns, erinnern an den Klerikalismus, den Du gerade verurteilt hast. Wir brauchen Führung, Wahrheit und Transparenz. Wir, Deine Herde, erwarten von Dir jetzt Deine Antworten."

"Bitte wende Dich nicht von uns ab", schreiben sie weiter. "Du hast Dich verpflichtet, die klerikalen Wege in der Kirche zu ändern. Dass ein Kardinal Seminaristen ausnutzt, ist abscheulich. Wir müssen wissen, dass wir darauf vertrauen können, dass Du uns gegenüber ehrlich bist. Die Opfer, die so sehr gelitten haben, müssen wissen, dass sie Dir vertrauen können. Die Familien, die die Quelle der Erneuerung der Kirche sein werden, müssen wissen, dass wir Dir und damit der Kirche vertrauen können."

Die Frauen, die den Brief unterzeichnet haben, dienen der Kirche in verschiedenen Positionen und Berufen, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben. Sie beschreiben sich selbst als "zutiefst unserem Glauben verpflichtet und zutiefst dankbar für die Lehre der Kirche, die Sakramente und die vielen guten Bischöfe und Priester, die unser Leben gesegnet haben".

Sie sind "Ehefrauen, Mütter, alleinstehende Frauen, geweihte Frauen und Ordensschwestern. Wir sind die Mütter und Schwestern Deiner Priester, Seminaristen, zukünftigen Priester und Ordensleute. Wir sind die Laienführer der Kirche und die Mütter der nächsten Generation. Wir sind Professoren in Ihren Seminaren und Leiter katholischer Kanzleien und Institutionen. Wir sind Theologen, Evangelisten, Missionare und Gründer katholischer Apostolate."

"Kurz gesagt, wir sind die Kirche, genauso wie die Kardinäle und Bischöfe um Dich herum".

Der Brief ist unterschrieben: "Mit Liebe zu Christus und der Kirche."

Zu den Frauen, die dem Papst den Offenen Brief schicken, gehört eine lange Reihe prominenter Professorinnen mehrer katholischer Universitäten, Autorinnen und Aktivistinnen, aber auch die Mütter und Schwestern von Seminaristen und jungen Priestern.

Das auf den 30. August 2018 datierte Schreiben wird als persönliche Initiative der ursprünglichen Unterzeichner bezeichnet und wurde von keiner Gruppe oder Organisation organisiert oder gesponsert. Es hatte 5.300 Unterschriften zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels.

Übersetzt und redigiert von AC Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren: