China: Christen sollen Jesus Christus durch Bilder von Mao ersetzen

Christen beim Gebet in Shanghai (China).
Foto: ThewayIsee/Shutterstock

Die Regierung von Shanxi hat die Christen der Provinz aufgefordert, Darstellungen von Jesus Christus "und andere religiöse Symbole" durch Bilder des "Großen Vorsitzenden" Mao Zedong und des "Präsidenten auf Lebenszeit"  Xi Jinping zu ersetzen.

In Shanxi leben nach offiziellen Angaben 36,5 Millionen Menschen. 

Familien, die staatliche Unterstützung erhalten, sollen diese entzogen bekommen, wenn sie weiterhin "religiöse Symbole" im Heim haben, statt das Konterfei der kommunistischen Machthaber.  

"Wer sich beschwert, bekommt Zahlungen gestrichen"

Die Maßnahme ist die jüngste einer systematischen Bekämpfung von Religion durch die Kommunistische Partei in China. Diese Politik wird als "Sinisierung" bezeichnet, wie CNA Deutsch berichtet hat.

Das Magazin "Bitter Winter" berichtete vergangene Woche, dass Regierungsbeamte in der Stadt Linfen in der Provinz Shanxi bereits im April angewiesen wurden, "religiöse Symbole" in den Häusern und Wohnungen aller Empfänger von "Sozialhilfeleistungen" zu inspizieren und zu entfernen – und sie durch kommunistische Führer zu ersetzen. Wer sich beschwert, bekommt seine Zahlungen "gestrichen", so das Magazin.

Die Maßnahme gilt auch für Mitglieder staatlicher Kirchen. Ein Anhänger der offiziellen protestantischen Konfession der Kommunistischen Partei Chinas erzählte Bitter Winter, dass Bilder von Jesus und ein religiöser Kalender aus seinem Haus abgenommen und durch Bilder des Vorsitzenden Mao ersetzt worden seien.

Die chinesische Wirtschaft wurde von der andauernden Coronavirus-Pandemie hart getroffen. Immer mehr Menschen sind daher auf staatliche Zahlungen angewiesen, um sich finanziell über Wasser zu halten.

Gleichzeitig hat die Regierung dafür gesorgt, dass erneut gegen Kirchen vorgegangen wird.

"Der Preis für Hilfe ist Gehorsam"

"Verarmte gläubige Familien können nicht kostenlos Geld vom Staat erhalten: Für das Geld, das sie erhalten, müssen sie der Kommunistischen Partei gehorchen", sagte das Drei-Selbst-Mitglied gegenüber Bitter Winter.

Ein Prediger aus einer Hauskirche, die in der Regel illegal sind, aber in weiten Teilen Chinas toleriert werden, sagte, dass sein Kreuz und die Bilder von Jesus im Mai entfernt und durch ein Bild des Vorsitzenden Mao ersetzt wurden.

"Alle verarmten Haushalte in der Stadt wurden angewiesen, Mao Zedong-Bilder auszustellen", sagte der Prediger zu Bitter Winter. "Die Regierung versucht, unseren Glauben zu beseitigen und will Gott statt Jesus werden."

"Auch andere Provinzen betroffen"

Neben Shanxi haben auch Christen in anderen Provinzen von einer ähnlichen Behandlung durch Regierungsbeamte berichtet.

Aus Jiangxi, wo es im vergangenen Jahr mehrere Berichte über anhaltende Christenverfolgung gab, meldete ein Christ, dass seine Invaliden-Zahlung wegen seines Kirchenbesuchs gestrichen wurde.

Seine Frau sagte gegenüber "Bitter Winter", die Behörden warnten ihren Mann: Wenn er weiter in die Kirche gehe, würde er als "Feind der Partei" behandelt.

Ein über 80 Jahre alte Frau, die der staatlichen protestantischen Kirche angehört, berichtete, dass sie ihre staatliche Hilfe verloren habe, nachdem sie bei Erhalt einer Subventionszahlung "Vergelt's Gott" gesagt habe.

"Sie erwarteten von mir, dass ich stattdessen die Freundlichkeit der Kommunistischen Partei preise", berichtete sie.

Im April berichtete eine andere ältere Frau aus der Provinz Henan, dass ihre Beihilfe gestrichen wurde, als Beamte ein Kreuz an der Tür ihres Hauses entdeckten. Die Frau, die Diabetikerin ist und häufige Injektionen benötigt, verlor aufgrund ihres religiösen Glaubens jegliche staatliche Hilfe.

In der Provinz Shandong durchsuchten Beamte das Haus eines christlichen Mannes und hängten einfach Bilder von Mao und Xi Jinping auf. Der Christ erzählte "Bitter Winter", dass der Beamte ihm erklärten, dass Mao und Xi Jinping die "größten Götter" seien: "Wenn Sie jemanden anbeten wollen, dann diese beiden", sagte der Funktionär dem Mann in Shandong.

In einigen Gegenden wurden Kirchen bereits gezwungen, die Zehn Gebote zu entfernen und durch Sprüche von Präsident Xi Xinping zu ersetzen.

In Xinjiang befinden sich nach Einschätzungen westlicher Beobachter zwischen 900.000 und 1,8 Millionen mehrheitlich muslimische Uiguren in mehr als 1.300 Gefangenenlagern, die von den chinesischen Behörden eingerichtet wurden, angeblich zu "Umerziehungszwecken". Überlebende berichten von Indoktrination, Schlägen, Zwangsarbeit, Zwangsabtreibungen und Sterilisationen sowie Folter in den Lagern.

Das könnte Sie auch interessieren: