Franziskus, Benedikt XVI., Johannes Paul II.: Drei Päpste in Neapel

St. Johannes Paul II. in Neapel im Jahr 1990
Foto: Giancarlo Giuliani - CPP / ACI Stampa
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Zum zweiten Mal in seinem Pontifikat wird Papst Franziskus heute in Neapel sein. Der erste Besuch war vor vier Jahren, am 21. März, als der Pontifex - aus Pompeji kommend - die Hauptstadt Kampaniens besuchte, und dabei die Korruption anprangerte und verurteilte.

Vor Franziskus – es war im Jahr 2007 - besuchte Benedikt XVI. Neapel anlässlich des XXI. Internationalen Treffens der Religionen mit dem Titel "Für eine Welt ohne Gewalt - Religionen und Kulturen im Dialog".

"Wir sind alle berufen", sagte damals Benedikt, "unter Achtung der Verschiedenheit der einzelnen Religionen für den Frieden zu arbeiten und uns für die Förderung der Versöhnung unter den Völkern einzusetzen".

"Der echte »Geist von Assisi« widersetzt sich jeder Form von Gewalt und dem Mißbrauch der Religion als Vorwand für die Gewalt. Angesichts einer von Konflikten zerrissenen Welt, wo man die Gewalt mitunter im Namen Gottes rechtfertigt, ist es wichtig zu betonen, daß die Religionen nie Mittel von Haß werden dürfen; nie darf man den Namen Gottes anrufen, um das Böse und die Gewalt zu rechtfertigen. Im Gegenteil, die Religionen können und sollen beste Möglichkeiten anbieten für den Aufbau einer friedvollen Menschheit, weil sie zum Herzen des Menschen vom Frieden sprechen. Die katholische Kirche will den Weg des Dialogs fortsetzen, um die Verständigung zwischen den verschiedenen Kulturen, Traditionen und religiösen Bekenntnissen zu fördern. Ich wünsche aufrichtig, daß sich dieser Geist immer mehr verbreite, besonders dort, wo die Spannungen am größten sind, wo die Freiheit und die Achtung vor dem andern verweigert werden und die Menschen infolge von Intoleranz und Unverständnis leiden."

Schließlich hat Johannes Paul II. Neapel dreimal besucht: 1979, 1980 und 1990. Wobei der Besuch im Jahr 1980 nur ein Zwischenstopp war: Der Papst hielt in Neapel an, um die vom Erdbeben verwüsteten Gebiete von Irpinia zu erreichen, bei dem Tausende von Menschen getötet wurden. Aber im Jahr 1990 war Johannes Paul II. vom 9. bis 13. November in der Stadt – ein echter Rekord. Die Jugendlichen im Stadion von San Paolo, die Gefangenen von Poggioreale, der Besuch von Scampia, die Messen auf der Piazza del Plebiscito und im Seminario Maggiore sind nur einige der Schnappschüsse dieses langen Aufenthalts von Johannes Paul II. in der neapolitanischen Hauptstadt.

Anlass für den zweiten Besuch von Franziskus ist eine Konferenz über "Die Theologie nach Veritatis Gaudium im Zusammenhang mit dem Mittelmeerraum". Diese wird von der Päpstlichen Theologische Fakultät Süditaliens in Neapel veranstaltet. 

Übersetzt und redigiert aus dem italienischen Original, das bei der CNA Deutsch-Schwesteragentur ACI Stampa veröffentlicht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren: