Französische katholische Akademie kritisiert wegweisenden Missbrauchsbericht

Erzbischof Éric de Moulins-Beaufort.
Foto: Bistum Reims

Scharfe Kritik, gefolgt von Rücktritten aus Protest an der Kritik: Mitglieder einer französischen katholischen Akademie haben die methodologischen Aspekte eines bahnbrechenden Missbrauchsberichts in Frage gestellt und schwere Bedenken angemeldet. Dies wiederum führte zu Austritten prominenter Kirchenvertreter aus der renommierten Institution.

Acht Vertreter der angesehenen Académie Catholique de France, die rund 250 Mitglieder hat, stellten die Schlussfolgerungen des Abschlussberichts in Frage, den die Unabhängige Kommission für sexuellen Missbrauch in der Kirche (CIASE) am 5. Oktober veröffentlicht hatte. 

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Die Mitglieder der Akademie verfassten ein 15-seitiges Dokument, in dem sie die Notwendigkeit einer unabhängigen Untersuchung des kirchlichen Missbrauchs anerkennen. Sie argumentieren jedoch, dass die CIASE "in beunruhigender Weise" von ihrem Mandat abgewichen sei, und äußern Zweifel an den Zahlen der Studie.

In dem fast 2.500 Seiten umfassenden CIASE-Bericht heißt es, dass die Zahl der Kinder, die zwischen 1950 und 2020 von Priestern, Diakonen, Mönchen oder Nonnen missbraucht wurden, auf rund 216.000 geschätzt wird.

Der Bericht fügte hinzu, dass bei Berücksichtigung des Missbrauchs durch andere kirchliche Mitarbeiter "die geschätzte Zahl der kindlichen Opfer für den gesamten Zeitraum auf 330.000 ansteigt."

Nach Ansicht der Kritiker muss die Methodik der quantitativen Erhebung, "die zu der von den Medien verwendeten Zahl von 330.000 Opfern geführt hat, in Frage gestellt werden".

Die acht Mitglieder der Akademie argumentierten, dass es dem Bericht an "wissenschaftlicher Gründlichkeit" fehle.

"Die unverhältnismäßige Bewertung dieser Missstände nährt das Narrativ eines 'systemischen' Charakters und legt den Grundstein für Vorschläge, die Kirche als Institution zu stürzen", sagten sie.

Zu den Unterzeichnern der Kritik gehörten der Präsident der Akademie, Hugues Portelli, der Philosoph Pierre Manent und die Priester Pater Jean-Robert Armogathe und Pater Philippe Capelle-Dumont.

Die Kritik löste eine Gegenreaktion aus, und mehrere Mitglieder der 2008 gegründeten Akademie traten zurück.

Die französische katholische Tageszeitung La Croix berichtete, dass unter denjenigen, die ihren Rücktritt eingereicht haben, auch Erzbischof Éric de Moulins-Beaufort, Vorsitzender der französischen Bischofskonferenz, und Schwester Véronique Margron, Vorsitzende der Konferenz der Ordensleute Frankreichs, waren, die beide an der Vorstellung des CIASE-Berichts teilnahmen.

Jean-Marc Sauvé, Präsident des CIASE, reagierte auf die Kritik, indem er die Arbeit seines Teams verteidigte.

Jean-Marc Sauvé. (Screenshot von der CIASE Facebook-Seite).

"Die Kritik an unserem Bericht ist natürlich legitim. Ich habe darüber im Vorwort geschrieben. Aber in diesem Fall empfinde ich Traurigkeit, ja sogar Trauer, weil ich selbst Mitglied dieser Akademie bin", so der hohe Beamte gegenüber La Croix.

Moulins-Beaufort schrieb am 29. November einen Artikel, in dem er betonte, dass die französischen Bischöfe den CIASE-Bericht nicht herunterspielen würden.

"Es ist wichtig zu verstehen, dass die Bischöfe nicht so sehr angesichts der vernichtenden Zahlen, die von CIASE ermittelt und von einigen diskutiert wurden, beschlossen haben, die institutionelle Verantwortung der Kirche zu übernehmen und von einer systemischen Dimension zu sprechen", schrieb er.

Er fuhr fort: "Diese Zahlen waren ein Hinweis für uns. Wir haben Fortschritte gemacht, indem wir den Opfern zugehört haben, denjenigen, deren Zeugnisse CIASE gesammelt hat, denjenigen, die wir seit Jahren getroffen haben. Wir haben uns vor den Herrn gestellt."

"Priester haben Gewalttaten und sexuelle Übergriffe gegen Minderjährige begangen, Priester haben sich der geistlichen Kontrolle schuldig gemacht, und zwar in zu großer Zahl, als dass wir dies als ein Randphänomen betrachten könnten."

Der CIASE-Bericht enthält 45 Empfehlungen, darunter die Aufforderung an die Kirche, das Beichtgeheimnis im Zusammenhang mit Missbrauch zu überdenken, sowie Änderungen des Kirchenrechts.

Die Autoren der Kritik stellten fest, dass der Bericht keinen kausalen Zusammenhang zwischen Zölibat und sexuellem Missbrauch anerkennt.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

;