"Gender-Ideologie schreitet rasant voran": Spanischer Bischof warnt mit Hirtenbrief

Viele Eltern seien sich der Gefahren nicht bewußt – Appell, die eigene Verwantwortung für Bildung der Kinder ernst zu nehmen

"Ohne die Wahrheit zu kennen, können wir unseren Kindern, unseren Schülern und unseren Christen nicht helfen, ihre menschliche und christliche Berufung zu leben".
Foto: Pixabay / Pexels
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Erzbischof Braulio Rodríguez von Toledo hat einen Hirtenbrief geschrieben, um vor dem "rasanten Voranschreiten" der Gender-Ideologie zu warnen und Eltern ermutigt, ihre Verantwortung für ihre Kinder ernst zu nehmen.

Die Ideologie werde durch "bedenkliche Unterrichtsfächer oder Gesetzesentwürfe" schnell umgesetzt. Aus diesem Grund ermutige er die Eltern, ihr Recht auszuüben, ihre Kinder nach den eigenen Überzeugungen zu erziehen.

In seinem Hirtenbrief erklärt Bischof Rodriguez den Katholiken von Toledo, wie wichtig es sei, "die Verantwortung für die Erziehung mitzutragen, denn wir sind die Kirche des Herrn."

Gerade die jüngsten Entwicklungen machten deutlich, so der Oberhirte, dass Eltern von ihrer Freiheit und Verantwortung Gebrauch machen müssten, um eine geeignete Bildung zu gewährleisten. 

Der Prälat warnt die Eltern, viele wären sich "der Gefahr für ihre Kinder noch nicht bewusst", gerade was einen der wichtigsten Aspekte der menschlichen Person betreffe. Die Formung der Sexualität und der Art und Weise, wie die affektiv-sexuelle Dimension in angemessener Weise erzogen werde, so der Erzbischof.

Die Gender-Ideologie schreite "schnell voran", warnt der Oberhirte weiter und betont, die Tatsache, dass in der affektiven und sexuellen Erziehung "nur die Kriterien dieser Ideologie und ihre Methodik berücksichtigt werden, "welche ziemlich fragwürdig und gefährlich sind". Dies sei, so wörtlich, "verwerflich".

Der Erzbischof erklärt auch: Um das Problem der Gleichstellung der Geschlechter zu lösen, müsse man nicht nur die Geschlechterfrage betrachten. Er schlägt andere Wege vor, sich diesem Problem zu nähern, nämlich ausgehend von der "christlichen Anthropologie, mit einem humanistischen und respektvollen Fundament im Hinblick auf das, was der Mensch ist."

Deshalb warnt er vor dem Aufzwingen "bedenklicher Unterrichtsfächer oder vorläufiger Gesetzesentwürfe für eine sogenannte Gesellschaft ohne geschlechterspezifische Gewalt."

Diese "sind sehr besorgniserregend, weil man davon ausgehen kann, dass sie eine Schmälerung der Freiheit der Eltern beinhalten und für deren Kindern eine tendenziöse ethische und affektiv-sexuelle Erziehung bedeuten", fügt er hinzu.

Darüber hinaus erinnerte der Erzbischof daran, dass bei den den letzten Pastoral-Tagen, die in der Erzdiözese Toledo stattgefunden hatten, diese Themen behandelt wurden, um "die Wahrheit bekannt zu machen."

"Ohne die Wahrheit zu kennen, können wir unseren Kindern, unseren Schülern und unseren Christen nicht helfen, ihre menschliche und christliche Berufung zu leben".

Der spanische Prälat unterstreicht, wie wichtig es sei, zu beobachten "wie die Probleme und die affektiv-sexuelle Erziehung von der Staatsgewalt angegangen werden", denn "die Störungen in der Beziehung zwischen Mann und Frau werden immer größer werden", ermahnt er.

"Es wird nicht alles durch die Überwindung von Ungleichheiten zwischen Mann und Frau gelöst – das ist stets lobenswert, weil wir alle gleich an Würde sind – sondern dadurch, eine Komplementarität zu erreichen, die zweifellos in das Wesen eines jeden Menschen eingeschrieben ist, welchen Geschlechtes er auch ist", betont er.

Das könnte Sie auch interessieren:

;