Guido Marini bezeichnet "Berufung zum Bischof" als Fügung

Zeremoniar zweier Päpste: Guido Marini im Jahr 2014
Foto: korea.net / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Der langjährige päpstliche Zeremonienmeister Msgr. Guido Marini hat seine Ernennung zum Bischof von Tortona als "Teil der Vorsehung Gottes" bezeichnet.

In einem Videointerview mit Il Popolo, der Zeitung der italienischen Diözese Concordia-Pordenone, sagte Marini am 29. August: "Ich sehe es als etwas, das in die Vorsehung Gottes eingeht..."

Papst Franziskus ernannte Marini am 29. August zum Bischof von Tortona in Norditalien. Der 56-jährige Monsignore war seit 2007 Leiter der päpstlichen Liturgie im Vatikan.

"Und jetzt gibt es diesen neuen Ruf, dieses Umblättern der Seite, sagen wir, dass die Geschichte Gottes in meinem Leben auf neue Weise weitergeht", so der scheidende Zeremonienmeister in dem Interview.

Der gewählte Bischof sagte: "Als ich nach Rom ging, hatte ich viel Angst, aber ich vertraute auch darauf, dass die Jahre, die ich in Rom verbringen würde, schöne, gnadenvolle Jahre sein würden – sowohl, weil ich berufen wurde, in der Nähe des Papstes zu leben, als auch, weil ich berufen wurde, im Herzen der Kirche, in der Liturgie, in der Nähe des Papstes zu leben."

"Und ich muss sagen, mit dem Abstand von 14 Jahren war es so: Schöne und sehr gnadenreiche Jahre."

Marini wuchs in der Stadt Genua auf, wo er 1989 zum Priester geweiht wurde. Er erinnerte sich, dass der neue Bischof der Stadt, Kardinal Giovanni Canestri, ihn vor Beginn seines letzten Studienjahres im Priesterseminar, bevor er zum Diakon auf Zeit geweiht wurde, bat, sein persönlicher Sekretär zu werden.

Zwei Jahre später, im Alter von 24 Jahren, wurde Marini zum Priester der Erzdiözese Genua-Bobbio geweiht, wo er später auch als Hauptliturgist und Kanzler tätig war.

In dem Interview beschrieb er sein Familienleben als erfüllt von "großer Freude, großer Einigkeit und Gelassenheit".

Sein Vater starb 1998 und seine Mutter 2006 – aufgrund gesundheitlicher Probleme seien sie in relativ jungem Alter ins "Paradies gegangen", so der Geistliche. Marini hat eine Schwester, die verheiratet ist und zwei Söhne hat.

"Mit meinen Eltern, meiner Großmutter und meiner Schwester bin ich im Glauben aufgewachsen", sagte er und bezeichnete sein Familienleben als ein Geschenk.

Marini sagte auch, dass er als Junge und Jugendlicher gerne Sport trieb, insbesondere Tennis. Heute macht er gerne Bergwanderungen und liest viel.

"Ich lese generell sehr gerne, und ich mag Literatur sehr gerne. Meine Lieblingsliteratur ist die russische", erklärte er.

Als leitender Zeremonienmeister des Vatikans hat Marini 14 Jahre lang sowohl unter Benedikt XVI. als auch unter Papst Franziskus gearbeitet.

Er sagte: "Ich kannte die Päpste sehr gut, und das war für mich ein großes Geschenk für mein Leben und meinen Dienst, auch weil ich mit zwei großen Päpsten gearbeitet habe, die unterschiedlich sind, sich aber ergänzen."

"Ich habe Benedikt immer für die Größe seines Denkens, die Größe und Tiefe seiner Überlegungen und gleichzeitig für seine außergewöhnliche Demut bewundert", erklärte Marini. "Das hat mich immer sehr beeindruckt."

Der gewählte Bischof fügte hinzu: "An Papst Franziskus bewundere ich seine große Kraft und den großen Eifer, den er in seinem Herzen trägt. Er möchte alle Menschen mit der Güte Gottes erreichen. Er will niemanden zurücklassen."

Marini wurde in der Nähe seines Elternhauses in Genua interviewt, vor der Kirche der Allerheiligsten Empfängnis, die auch als Kapuzinerkirche des Heiligen Vaters bekannt ist.

"Hier wurde meine Berufung geboren, hier habe ich schöne und schwierige Momente erlebt, als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener. Hier habe ich meine Erstkommunion gemacht. Hier spielt sich ein Großteil meines Lebens ab", erinnerte er sich an die Kirche.

Er sagte, er habe noch keine Pläne, wie er sein neues Amt als Bischof ausüben werde, das ihn nach Genua zurückbringt. Er halte es aber für wichtig, sich zunächst auf das Leben der Ortskirche einzulassen, auf den Heiligen Geist zu hören und dann mit Fügsamkeit zu führen.

"Ansonsten denke ich, dass es zwei wichtige Elemente gibt", sagte er, "das der tiefen Gemeinschaft und das eines großen Eifers des Herzens."

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.