Immer mehr Taschendiebstähle in Lourdes

Unsere Liebe Frau von Lourdes
Foto: CNA/Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Angesichts der zunehmenden Diebstahlsmeldungen im berühmten Marienwallfahrtsort in Frankreich haben die Behörden von Lourdes die Sicherheitsmaßnahmen verschärft und die Pilger ermutigt, ihre Sachen besser im Blick zu haben.

Pierre Aurignac, ein örtlicher Staatsanwalt, sagte der Agence France-Presse (AFP), dass die Stadt eine "statistische Explosion" von Taschendiebstahl erlebt habe. Bislang gab es in diesem Jahr 274 Fälle von Taschendiebstahl, während in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 117 Vorfälle registriert wurden.

Die meisten gemeldeten Diebstähle finden in den Straßen in der Nähe des Schreins statt, wo religiöse Geschäfte Gegenstände wie Rosenkränze, Ikonen, Statuen und Lourdeswasser verkaufen.

"Die Taschendiebe sind gut organisierte Profis", sagte Philippe Subercaze, ein für die Sicherheit zuständiger Beamter der Stadt.

"Sie kommen in Schwärmen und wechseln ständig. Sobald eine Person identifiziert oder verhaftet wird, wird sie ersetzt. Es ist ein Katz und Maus Spiel", sagte er laut dem britischen "Telegraph".

Im vergangenen Jahr haben die Behörden von Lourdes schätzungsweise 50 Überwachungskameras installiert, und die zuständigen Behörden der Kirche haben weitere Überwachungskameras in der Nähe des Schreins eingerichtet, berichtete der Telegraph.

Der Schrein von Lourdes liegt um eine Grotte in den Ausläufern der Pyrenäen, einem Gebirge, das Spanien und Frankreich trennt. In der Grotte wurde St. Bernadette Soubirous, die erste Tochter eines armen Müllers, 1858 von der Jungfrau Maria besucht.

Der Ort der Erscheinung war notorisch verdreckt - häufig als Müllhalde des kleinen Dorfes verwendet. Während einer der Visionen entdeckte Bernadette eine Quelle und wurde von der Jungfrau Maria gebeten, aus dem schlammigen Wasser zu trinken und sich dort zu waschen. Nachdem sie Marias Bitte gefolgt war, wurde das Wasser klar.

Viele Pilger sind auch dem Wunsch Mariens gefolgt, und der Schrein hat heute zahlreiche Wasserhähne und 17 Badekabinen voller Wasser, denen viele Wunder zugeschrieben wurden.

Tausende von kranken und notleidenden Menschen suchen jedes Jahr dieses Wasser für körperliche und geistige Heilung auf. Berichte über Wunder werden vom Medizinischen Büro von Lourdes geprüft. Die 70. offizielle Heilung wurde im Februar 2018 anerkannt, bei der eine französische Nonne, Schwester Bernadette Moriau, wieder Bewegungsfreiheit erlangte, nachdem sie jahrelang aufgrund von Wirbelsäulenproblemen auf einen Rollstuhl angewiesen war.

Laut offiziellen Zahlen berichtete der Telegraph, dass über 770.000 Menschen das Heiligtum im vergangenen Jahr besucht haben, aber die lokalen Behörden glauben, dass die Zahl viel höher ist, und stellen fest, dass einige Pilger nicht für einen langen Zeitraum bleiben.

Während der Ort für seine Wunder und spirituellen Bekehrungen bekannt ist, warnte Subercaze die Menschen zur Vorsicht und stellte fest, dass der religiöse Ort häufig Menschen ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittelt.

"Viele Leute denken, wenn sie in Lourdes ankommen, kann nichts passieren, und sie lassen ihre Handtaschen breiter geöffnet als in Paris", sagte Subercaze, laut dem Telegraph.

"In Lourdes glauben sie, dass die Jungfrau sie beschützen wird und ihnen nichts passieren wird."

Das könnte Sie auch interessieren:

;