Papst und Polens Präsident Andrzej Duda erörtern Förderung der Familie

Papst Franziskus und Polens Präsident Andrzej Duda am 25. September 2020.
Foto: Vatican Media

Der polnische Präsident Andrzej Duda traf am Freitag während seiner ersten offiziellen Auslandsreise seit seinem knappen Wahlsieg im Juli mit Papst Franziskus zusammen.

Wie das Pressebüro des Heiligen Stuhls am 25. September mitteilte, traf Duda nach seiner Audienz beim Papst mit Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär im Vatikan, und Erzbischof Paul Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten, zusammen.

"Die herzlichen Gespräche fanden im Zusammenhang mit dem hundertsten Jahrestag der Geburt von Johannes Paul II. und dem 40. Jahrestag der Gründung der unabhängigen autonomen Gewerkschaft Solidarność [Solidarität] statt", hieß es in der Erklärung.

Papst und Präsident sprachen über Familie und Erziehung, so die Mitteilung: "Es wurden Themen von beiderseitigem Interesse erörtert, die mit dem Auftrag der Kirche zusammenhängen, darunter die Förderung der Familie und die Erziehung junger Menschen".

Auf der offiziellen Website des polnischen Präsidenten hieß es, dass Duda der erste vom Papst empfangene Präsident seit Beginn der Coronavirus-Pandemie war. Seine Frau, Agata Kornhauser-Duda, nahm ebenfalls an der Audienz teil.

Auf der Website des Präsidenten wurde Duda mit den Worten zitiert: "Der Heilige Vater, Franziskus, wies darauf hin, dass wir in den letzten Jahren eine sehr effektive Politik für die Familie betrieben haben. Dafür dankte er mir so sehr. Dieser Dank hat mich tief bewegt."

"Er erwähnte alle Programme, die wir auf den Weg gebracht haben und dass wir uns um Familien kümmern, die Kinder erziehen. Ich bin froh, dass der Heilige Vater darüber Bescheid weiß, dass der Heilige Stuhl darüber Bescheid weiß.

Während es nicht klar war, welche Aspekte der polnischen Familienpolitik der Papst genau lobte, hat die Regierung mit dem Programm "Familie 500+" das Kindergeld 2016 deutlich erhöht.

Der Politiker, der zur regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) gehört, gewann im Juli mit 51,03% der Stimmen eine zweite fünfjährige Amtszeit als Präsident, während sein Herausforderer, der Warschauer Bürgermeister Rafał Trzaskowski, 48,97% der Stimmen erhielt. Die Siegermarge betrug 422.630 Stimmen in einem Land mit fast 38 Millionen Einwohnern.

Familiencharta gegen LGBT und Homo-"Ehe"

Im Vorfeld der Wahl unterzeichnete Duda eine "Familiencharta", die sich gegen gleichgeschlechtliche Eheschließung und Adoption aussprach und sich zum "Schutz der Kinder vor der LGBT-Ideologie" verpflichtete.

Nach seinem Treffen mit dem Papst nahm Duda an der heiligen Messe am Grab des aus Polen stammenden Heiligen Johannes Paul II. im Petersdom teil. Danach legte er vor dem Grab einen Kranz nieder und trug eine schwarze Gesichtsbedeckung zum Schutz vor dem Coronavirus.

Duda hatte beabsichtigt, am 18. Mai nach Rom zu reisen, um den 100. Jahrestag der Geburt des polnischen Papstes zu begehen, konnte dies aber wegen der Pandemie nicht tun.

In einer Erklärung vor Journalisten auf dem Petersplatz sagte Duda, er habe mit Parolin über die Lage in Belarus gesprochen. Das Land, das an Polen grenzt, hat seit einer umstrittenen Wahl am 9. August ausgedehnte Demonstrationen erlebt. Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz, Vorsitzender der Weißrussischen Bischofskonferenz, wurde nach einer Reise nach Polen am 31. August an der Rückkehr nach Belarus gehindert.

sagte Duda: "Im Grunde hatten wir die gemeinsame Meinung, dass all diejenigen, die echte Demokratie wollen, die Freiheit wollen, die in einem ehrlichen Staat leben wollen, unterstützt werden sollten - diese Menschen sollten unsere Unterstützung haben. Aber natürlich sollte Belarus in freien und fairen Wahlen über sich selbst entscheiden". 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;