Italienische Bischöfe bewerten Bemühungen der Diözesen zur Verhinderung von Missbrauch

Pressekonferenz der italienischen Bischöfe, 17. November 2022
Foto: YouTube screenshot

Italiens Bischöfe haben am Donnerstag einen Bericht veröffentlicht, der die jüngste Umsetzung der diözesanen Dienstleistungen zur Unterstützung von Missbrauchsopfern im ganzen Land bewertet. 

Der Bericht, der am 17. November veröffentlicht wurde, umfasst Daten aus 90 Hörzentren sowie über die Einrichtung anderer Ressourcen zum Schutz von Minderjährigen in den 226 Diözesen Italiens. Der Umfang des Berichts war auf den Zweijahreszeitraum von 2020 bis 2021 beschränkt, also auf die Jahre, in denen Abriegelungen in Italien die Bewegungsfreiheit und persönliche Zusammenkünfte einschränkten.

Auf einer Pressekonferenz in Rom am Tag der Veröffentlichung des Berichts sagte Erzbischof Giuseppe Baturi von Cagliari, in den letzten 20 Jahren seien 613 Akten mit Berichten über Missbrauch durch Mitglieder des Klerus in Italien von den katholischen Diözesen an das vatikanische Dikasterium für die Glaubenslehre geschickt worden.

"Um genau zu verstehen, wie viele Fälle es gibt, brauchen wir eine Untersuchung", sagte er.

Baturi, der als Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz fungiert, fügte hinzu, dass ähnliche Berichte wie derjenige vom Donnerstag in Zukunft jährlich veröffentlicht werden sollen.

Die italienischen Bischöfe haben erklärt, dass die Veröffentlichung des Berichts "die unmittelbare und konkrete Umsetzung" des Aufrufs von Papst Franziskus im April an die Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen darstellt, einen jährlichen Bericht darüber zu erstellen, was die katholische Kirche weltweit unternimmt, um den Missbrauch von Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen zu verhindern.

Der Bericht ergab, dass 70 Prozent der Diözesen in Italien Beratungsstellen eingerichtet haben und dass fast 20.000 Menschen an diözesanen Schulungen zum Kinderschutz in den Jahren 2020 und 2021 teilgenommen haben.

Die Daten der diözesanen Beratungsstellen umfassten 13 Berichte über sexuelle Belästigung, 21 Berichte über "Berührungen", vier Berichte über Pornografie und neun Berichte über "sexuelle Beziehungen" in ganz Italien während des Zweijahreszeitraums, wobei insgesamt 89 Personen Verstöße gemeldet haben.

Dem Bericht zufolge handelte es sich bei den 68 mutmaßlichen Tätern um 30 Kleriker, 23 Laien und 15 Ordensleute. Die mutmaßlichen Vorfälle ereigneten sich hauptsächlich in der Pfarrei (33 %), in der Zentrale einer Bewegung oder Vereinigung (21 %) oder in einem Priesterseminar (11,9 %).

Der erste nationale Bericht über den Schutz von Minderjährigen in der katholischen Kirche in Italien wurde von der Piacenza-Niederlassung der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen erstellt.

Er wurde einen Tag vor dem italienischen Nationalen Gebetstag für Opfer und Überlebende von Missbrauch veröffentlicht. Die italienischen Bischöfe haben den Gebetstag in Anlehnung an den Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch eingeführt, der vom Europarat für den 18. November 2020 festgelegt wurde.

Kardinal Matteo Zuppi, der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, sagte, dass die Bischöfe auch planen, einen separaten nationalen Bericht über sexuellen Missbrauch durch Geistliche im Land zu veröffentlichen, der den Missbrauch in der katholischen Kirche in Italien von 2000 bis 2021 abdecken würde. Nach Angaben von Reuters sagte Zuppi, dass dieser zukünftige Bericht "in Zusammenarbeit mit unabhängigen Forschungsinstituten" erstellt werden soll.

Zuppi sagte im Mai, dass die Konsequenzen für Bischöfe, die Missbrauch vertuscht haben, "sehr ernst" sein würden.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency, der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: