Kardinal Cupich spricht über Missbrauch, Homosexualität und Priester-Ausbildung

Kardinal Blase Cupich im Presse-Saal des Vatikans am 18. Februar 2019
Foto: Daniel Ibanez / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Einer Organisatoren des von Papst Franziskus einberufenen Krisengipfels im Vatikan hat mitgeteilt, dass sich das Treffen ausschließlich mit dem Kinderschutz befasse. Außerdem sei Homosexualität keine Ursache für Missbrauch, so Kardinal Blase Cupich.

Während es wichtig sei, die Tatsache anzuerkennen, dass ein "hoher Prozentsatz" des sexuellen Missbrauchs "männlich gegen männlich" sei, so Cupich weiter, sei "Homosexualität selbst keine Ursache".

Vielmehr gehe es um "Gelegenheiten und die schlechte Ausbildung der Menschen", so der Erzbischof von Chicago im Presse-Saal des Vatikans am 19. Februar 2019.

Cupich sagte weiter: "Der Papst bittet uns, dafür zu sorgen, dass wir uns auf die anstehende Aufgabe konzentrieren. Wenn wir uns anderen Themen widmen, dann blähen wir damit die Erwartungen auf und werden unsere Ziele nicht erreichen".

Der Krisengipfel des Vatikans, sei eine Kinderschutzkonferenz, betonte Cupich, die sich um die Themen "Verantwortung, Verantwortlichkeit und Transparenz" drehe.

Cupich wurde von Papst Franziskus in das vierköpfige Organisationskomitee des Krisengipfels ernannt, der vom 21. bis 24. Februar stattfindet.

Synodalität und Kollegialität

Bei der gestrigen Pressekonferenz trat Cupich zusammen mit den anderen Mitgliedern des Komitees auf, darunter der bayerische Jesuitenpater und Kinderschutzexperte Hans Zollner sowie Erzbischof Charles Scicluna von Malta.

Scicluna, der im vergangenen Jahr die Missbrauchs- und Vertuschungsermittlungen in Chile leitete, ist auch stellvertretender Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre.

Das Treffen von 190 katholischen Entscheidungsträgern aus aller Welt sei von "Synodalität" und "Kollegialität" geprägt, sagte Kardinal Cupich.

"Der Heilige Vater will, dass die Bischofskonferenzen Verantwortung übernehmen, das war nie eine Frage, aber wir müssen es so anpacken, dass wir miteinander zusammen arbeiten - das ist Teil der Synodalität - das ist Teil der Kollegialität, die diese Konferenz hervorheben will".

Im November intervenierte der Vatikan in der Sitzung der US-amerikanischen Bischofskonferenz, bei der über erste Maßnahmen zur Bekämpfung sexuellen Fehlverhaltens abgestimmt werden sollte. Vorgeschlagen w und , um über einen Plan zur Bekämpfung sexuellen Fehlverhaltens abzustimmen, der die Schaffung eines Verhaltenskodexes für Bischöfe, eine Whistleblower-Hotline und die Einrichtung eines unabhängigen, von Laien geführten Expertenteams umfasste, das mit der Untersuchung von Anschuldigungen gegen Bischöfe betraut war.

"Im Hinblick auf das November-Treffen in Baltimore unter den Bischöfen war klar, dass -- schon im Vorfeld mit den Bischöfen gesprochen, noch bevor wir davon wussten -- der von den Bischöfen vorgelegte Vorschlag für viele problematisch war. Ich glaube, dass er nicht die Mehrheit von zwei Dritteln der Stimmen erhalten hätte", sagte Cupich.

Erfolge in Kandidatenauswahl

"Ich denke, dass uns der Heilige Stuhl in vielerlei Hinsicht einen großen Gefallen getan hat, indem er auf einige Bereiche hingewiesen hat, die für eine Reihe von Bischöfen bereits problematisch waren", fuhr er fort.

"Jetzt ermöglicht dieses Treffen einen Weg nach vorne, damit das, was wir in den Vereinigten Staaten tun, den Erwartungen des Restes der Welt entspricht, also denke ich, dass es ein wichtiger Moment war, einzuschreiten", fügte er hinzu.

Der amerikanische Kardinal betonte den Erfolg der Screening-Bemühungen in Priesterseminaren zur Verhinderung des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger.

"Wenn Sie, wie wir es in den Vereinigten Staaten haben, angemessene Screening-Verfahren für Seminare einführen, sehen Sie, dass die Fälle von Missbrauch dramatisch zurückgehen. Und so obliegt es uns, auf der Ebene der Zulassung von Kandidaten zu den Seminaren verantwortungsbewusst und verantwortlich zu sein", sagte Cupich.

"Das Screening ist wichtig, nicht im Hinblick auf die Homosexualität, sondern im Hinblick darauf, wenn jemand eine Einstellung zur Sexualität hat, die nicht der Kirche entspricht oder dass der Schutz von Kindern wichtig ist oder dass es auch andere Faktoren gibt, die sie wegen ihrer eigenen Psyche zu einem hohen Risiko gemacht haben", fuhr er fort.

Verwirklichung "synodaler" Kirche

Pater Hans Zollner, Präsident des Zentrums für Jugendschutz an der Päpstlichen Gregorianischen Universität sowie Mitglied des Organisationskomitees des Gipfels, stellte klar, dass "ein psychologischer Test oder ein Interview niemals feststellen kann, ob jemand homosexuell ist oder ein höheres Risiko" darstelle, sexuellen Missbrauch zu begehen.

Zollner betonte, dass sich das Treffen zum Schutz von Minderjährigen in dieser Woche auf die Verantwortung der Kirche konzentrieren wird, dieses Thema auf globaler Ebene anzugehen, aber in einer Weise, die in einem vielfältigen kulturellen Kontext anwendbar ist.

Er erinnerte daran, dass der Vatikan eine Umfrage durchgeführt habe, um festzustellen, ob die Verantwortlichen der Kirche das Thema Missbrauch in ihren Ländern sehr unterschiedlich wahrnehmen und die Ergebnisse nutzen würden, um " zur Verwirklichung einer synodalen Kirche beizutragen ".

Die Umfrageergebnisse werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht, sagte Zollner.

Am zweiten Tag des Gipfels wird Kardinal Cupich einen Vortrag über Verantwortlichkeit halten. Cupich hat seinen Vortrag "Synodalität" genannt: Gemeinsam verantwortlich."

Transparenz werde eines der wichtigsten Themen auf der bevorstehenden Missbrauchskonferenz sein, sagte Scicluna.

"Das Abstreiten ist ein primitiver Mechanismus, von dem wir uns trennen müssen, und ob es sich also um kriminelle oder böswillige Komplizenschaft in einem Kodex des Schweigens handelt oder um das Abstreiten, was ein Trauma in seinem sehr primitiven Zustand ist, wir müssen von dem wegkommen, und deshalb wird der dritte Tag dieses wichtigen Treffens auf Transparenz ausgerichtet sein."

"Wir müssen uns den Tatsachen stellen, denn nur die Fakten, die Wahrheit der Sache.... und die Auseinandersetzung mit den Fakten wird uns frei machen", sagte Scicluna.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: