Kardinal Zen: "Martyrium ist in unserer Kirche normal"

Kardinal Joseph Zen bei der Predigt am 24. Mai 2022, dem Weltgebetstag für die Christen in China
Foto: Screenshot der Übertragung der Messfeier

Kardinal Joseph Zen hat am Dienstag nach seiner Gerichtsverhandlung in Hongkong die Messe gelesen und für die Katholiken auf dem chinesischen Festland gebetet, die von Verfolgung bedroht sind.

In seiner Predigt am 24. Mai, nachdem er sich nicht schuldig bekannt hatte, eine pro-demokratische Vereinigung nicht registriert zu haben, sprach Zen nicht über seinen Rechtsfall, sondern betonte, dass Katholiken in einigen Teilen Chinas derzeit nicht an der Messe teilnehmen können.

Der 90-jährige emeritierte Bischof von Hongkong betete auf Chinesisch für seine "Brüder und Schwestern, die heute Abend in keiner Form an der Messe teilnehmen können - denn sie haben jetzt keine Freiheit", berichtete Reuters.

Die Behörden in Schanghai und Peking haben in diesem Frühjahr die weltweit strengsten COVID-19-Beschränkungen erlassen, die es den Menschen verbieten, ihre Wohnungen aus irgendeinem Grund zu verlassen, auch nicht für religiöse Zwecke.


Darüber hinaus ist es Katholiken unter 18 Jahren nicht gestattet, an öffentlichen Messen auf dem chinesischen Festland teilzunehmen, und die lokalen Behörden sind in den letzten Jahren hart gegen die katholische Untergrundgemeinde Chinas vorgegangen.

Am Weltgebetstag für die Kirche in China sagte Zen, dass der Heilige Stuhl eine "unkluge Entscheidung" getroffen habe, als er das vorläufige Abkommen mit der Regierung der Kommunistischen Partei Chinas einging.

"Es gibt einen Wunsch, die Menschen im Untergrund und die Gläubigen zu vereinen, aber es scheint, dass die Zeit dafür noch nicht reif ist", sagte Zen laut AFP.

"Der Vatikan mag in gutem Glauben gehandelt haben, aber er hat eine unkluge Entscheidung getroffen."

Am Tag nach Zens Verhaftung durch die Hongkonger Behörden am 11. Mai sagte der vatikanische Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin, er hoffe, dass die Verhaftung des Kardinals den Dialog des Heiligen Stuhls mit China nicht erschweren werde.

Der Vatikan hat sich mit öffentlicher Kritik an der Niederschlagung der Demokratieproteste in Hongkong zurückgehalten, seit er 2018 das vorläufige Abkommen mit China geschlossen hat.

Zen feierte eine Messe in einer katholischen Kirche in Hongkong, an der etwa 300 Menschen teilnahmen. Der Kardinal hat die Messe auch auf seiner Facebook-Seite live gestreamt, die in weniger als 24 Stunden Tausende von Aufrufen erhielt.

Der Prozess gegen ihn soll am 19. September beginnen.

"Das Martyrium ist in unserer Kirche normal", sagte Zen. "Wir müssen das vielleicht nicht tun, aber wir müssen möglicherweise gewisse Schmerzen ertragen und uns für unsere Treue zu unserem Glauben stählen."

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;