"Maria 1.0" schlägt vor: Nach Instruktion des Vatikans den "Synodalen Weg" umbenennen

Die Jungfrau Maria
Foto: José Manuel de Laá / Pixabay (CC0)

Die katholische Frauenbewegung "Maria 1.0" hat Papst Franziskus für seine "deutliche Richtungsweisung" gedankt, dass Pfarreien "pulsierende Zentren der Begegnung mit Christus" werden sollen – und vorgeschlagen, den "Synodalen Weg" entsprechend umzubenennen.

Die von Papst Franziskus approbierte Instruktion der Kleruskongregation über "die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" richtet sich an alle Pfarreien der Weltkirche, hat jedoch in Deutschland ein geteiltes Echo ausgelöst, wie CNA Deutsch berichtete

"Wenn der Inhalt hier in Deutschland der Realität nicht mehr entspricht, sollte man jetzt mit allen Mitteln versuchen diesen hier umzusetzen, damit er Realität werde", erklärt dazu die katholische Frauenbewegung "Maria 1.0" in einer Stellungnahme am heutigen Freitag.

"Wir sind überzeugt, dass dies genau der Schlüssel für die Lösung unserer Probleme der katholischen Kirche in Deutschland ist."

Die jungen Katholikinnen fordern: "Der Synodale Weg muss den Fokus auf die Umsetzung der Instruktionen aus Rom setzen und Wege finden, diese zu verwirklichen".

Deshalb schlagen die Frauen vor, auch den Namen des "Synodalen Weges" zu ändern in "Weg der Bekehrung und Neuevangelisierung". 

Der deutsche Prozess sollte außerdem mit Personen ergänzt werden, die diesen Weg bereits andernorts erfolgreich gehen – "wie James Mallon aus Kanada oder Stift Heiligenkreuz in Österreich".

Zudem sollte jedem Katholiken der Zusammenhalt in der Weltkirche sehr wichtig sein, der durch die Einheit mit dem Papst seit Jahrtausenden verwirklicht wird, betont "Maria 1.0".

"Wir sind überzeugt, dass eine Schärfung des katholischen Profils und eine klare Verkündigung der katholischen Lehre der Weg zu neuem Wachstum sind."

Die engagierten Frauen betonen in ihrer Stellungnahme am 24. Juli: "Wir würden uns freuen, wenn der Weg der Bekehrung und Neuevangelisierung bei den Bischöfen in Deutschland beginnen würde, indem sie (sich ihres Weiheversprechens erinnernd) ihre Äußerungen zum Papstschreiben überdenken und sich besonders Papst Franziskus' Rat zu Herzen nehmen, Maria, die Mutter der Evangelisierung, anzurufen".

In einem "öffentlichen Akt der Reue und Buße" könnte die Bischofskonferenz "unser ganzes Land Maria weihen, damit möglichst viele Menschen sich zu ihrem Sohn bekehren und ihn lieben lernen", so die Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren: