Nach Missbrauchsvorwürfen: Regens des Limburger Priesterseminars tot aufgefunden

Christof May
Foto: screenshot / YouTube / Bistum Limburg

Der Regens des Limburger Priesterseminars wurde am Donnerstag "tot aufgefunden", wie aus einer CNA Deutsch vorliegenden internen Information hervorgeht. Zuerst hatte das Portal kath.ch über den Fall berichtet und die Nachricht öffentlich gemacht.

Regens Christof May wurde demnach am Mittwoch "in einem persönlichen Gespräch zu Vorwürfen übergriffigen Verhaltens angehört". Im Anschluss habe Bischof Georg Bätzing "ihn von allen Ämtern freigestellt, um die Vorwürfe prüfen und aufklären zu können."

May hatte als Regens in einer Predigt im Oktober 2020 "die Haltung der Kirche zu wiederverheirateten Geschiedenen, Homosexuellen, Frauen und zur Mahlgemeinschaft deutlich kritisiert", wie katholisch.de berichtete. Der Regens predigte in der Kapelle des Limburger Bischofshauses.

Das Bistum Limburg hat sich noch nicht öffentlich zu den Missbrauchsvorwürfen gegen May sowie dessen tragischem Tod geäußert. Quellen zeigten sich gegenüber CNA Deutsch tief bestürzt und schockiert. Eine offizielle Stellungnahme wird für den morgigen Freitag erwartet. May wurde 49 Jahre alt.

Das könnte Sie auch interessieren: