Nach Weggang der Mönche: Kein Trappisten-Etikett mehr für Biere aus dem belgischen Achel

Die Abtei Achel
Foto: John Scholte via Wikimedia (CC BY-SA 3.0 NL)

Nachdem die letzten Mönche Anfang des Jahres die Abtei Achel verlassen haben, tragen die in der Achel-Brauerei hergestellten Biere nicht mehr das Trappisten-Etikett.

Mit dem Ende der Brauerei der Sint-Benedictusabdij in Hamont-Achel im belgischen Limburg gibt es nun noch 14 authentische Trappistenbiermarken.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Acht der Trappistenbrauereien befinden sich in Österreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Frankreich, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten. Die restlichen Brauereien befinden sich in Belgien: Westmalle, Westvleteren, Orval, Rochefort, Chimay und das ehemalige Achel, das jetzt geschlossen ist.

Die Trappisten, oder Zisterzienser der strengen Observanz, halten sich an die Regel des Heiligen Benedikt.

Vor 1998 produzierten Brauereien, die dem Orden nicht angehörten, Biere mit der Bezeichnung Trappist. Daraufhin wurde die Internationale Trappistenvereinigung gegründet, um den Namen der Klosterbiere zu schützen.

Damit sich ein Bier als Trappistenbier bezeichnen darf, verlangt die International Trappist Association (ITA), dass das Bier innerhalb der Grenzen eines Klosters unter der Leitung der Mönche gebraut wird und die Produktion auf die Kosten für die Erhaltung des Klosters, einschließlich der Seelsorge und der Versorgung der Mönche, beschränkt ist.

Achel Abbey wurde 1846 als Priorat gegründet, als Tochterhaus der Westmalle Abbey. 1871 wurde sie zur Abtei erhoben. Sie wurde 2021 aufgelöst, und die letzten Mönche gingen in die Abtei Westmalle.

Die Biere von Achel wurden schon seit einiger Zeit unter der Aufsicht von Mönchen aus Westmalle gebraut.

Der Abt von Westmalle sagte gegenüber dem flämischen Sender VRT: "Das Bier wird immer noch unter unserer Aufsicht gebraut, also können Sie es ruhig weiterhin Trappist nennen. Aber wir dürfen das Logo nicht mehr verwenden, weil es in Achel keine lebendige Gemeinschaft mehr gibt."

"Das Bier selbst wird seinen Geschmack nicht verändern und die Produktion wird nicht beeinträchtigt", fügte er hinzu. "Ganz im Gegenteil. Wir investieren derzeit in ein neues, größeres Sudhaus. Es wird im Frühjahr in Betrieb genommen werden."

Das könnte Sie auch interessieren: