Papst Franziskus fordert die römische Rota auf, mit "synodalem Geist" zu arbeiten

Papst Franziskus in der Sala Clementina mit Richtern der Rota am 27. Januar 2022
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Donnerstag die Mitglieder des höchsten Gerichts der katholischen Kirche, das Berufungen in Fällen von Eheannullierungen behandelt, aufgefordert, mit einem "synodalen Geist" zu arbeiten.

In seiner jährlichen Ansprache an das Apostolische Gericht der Römischen Rota am 27. Januar erinnerte der Papst daran, dass sich die weltweite Kirche in einem zweijährigen Konsultationsprozess vor der Synode über die Synodalität 2023 befindet.

Synodalität gelte in einer synodalen Kirche nicht nur für die Synodalitätssynode der Kirche, so Papst Franziskus. Es geht auch um die "Synodalität der Prozesse".

"Der synodale Weg, den wir derzeit beschreiten, stellt auch eine Herausforderung für unsere Versammlung dar, denn er betrifft auch den Bereich der Justiz und Ihre Mission im Dienst der Familien, insbesondere derjenigen, die verwundet sind und den Balsam der Barmherzigkeit brauchen", sagte er in seiner Ansprache in der Sala Clementina des Vatikans.

Die Rota Romana ist neben der Apostolischen Pönitentiarie und der Apostolischen Signatura einer der drei Gerichtshöfe des Heiligen Stuhls. Zu den wichtigsten Aufgaben der Rota gehört die Prüfung von Berufungen in Fällen der Nichtigkeit einer Ehe.

Eine Nichtigkeitserklärung - oft auch als "Annullierung" bezeichnet - ist ein Gerichtsurteil, das besagt, dass eine Ehe nicht die Voraussetzungen erfüllt, die sie nach dem Kirchenrecht gültig machen würde.

Die Veranstaltung mit synodalen Akzenten am Donnerstag, die den Beginn des neuen Gerichtsjahres der Rota markierte, begann mit einer Ansprache von Msgr. Alejandro Arellano Cedillo, dem spanischen Dekan der römischen Rota, an den Papst.

In seiner Ansprache verwies der Papst auf eine weitere Veranstaltung, das sogenannte "Familienjahr Amoris Laetitia", das den fünften Jahrestag der Veröffentlichung des Schreibens über die "Freude der Liebe" mit notorischen Fußnoten. Diese Veranstaltung soll am 26. Juni mit der 10. Ausgabe des Welttreffens der Familien in Rom begangen werden.

Vatican Media

"Über Synodalität in Verfahren nachdenken"

Cedillo sagte: "In diesem Jahr, das der Familie als Ausdruck der Freude an der Liebe gewidmet ist, haben wir heute die Gelegenheit, über die Synodalität in Ehenichtigkeitsverfahren nachzudenken."

"Obwohl die synodale Arbeit nicht rein prozessualer Natur ist, sollte sie in einen Dialog mit der gerichtlichen Tätigkeit gestellt werden, um ein allgemeineres Überdenken der Bedeutung der Erfahrung des kanonischen Prozesses für das Leben der Gläubigen, die eine Ehezerstörung erlebt haben, und gleichzeitig für die Harmonie der Beziehungen innerhalb der kirchlichen Gemeinschaft zu fördern".

"Fragen wir uns also, in welchem Sinne die Rechtspflege einen synodalen Geist braucht".

In Ehefragen, so Papst Franziskus heute, sei es von entscheidender Bedeutung, dass alle Parteien ihre subjektiven Interessen beiseite lassen und sich auf dasselbe Ziel konzentrieren: "nämlich die Wahrheit über eine konkrete Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau zu erhellen und zu der Schlussfolgerung zu gelangen, ob zwischen ihnen eine echte Ehe besteht oder nicht."

Der Pontifex sagte weiter, dass die Paare von den ersten Stadien eines Falles an aufgefordert werden sollten, "Vergebung und Versöhnung" zu suchen und nicht die Erklärung der Nichtigkeit als "einziges Ziel" oder als etwas zu betrachten, das "unabhängig von den Tatsachen ein Recht ist".

Franziskus betonte, dass "jede freiwillige Änderung oder Manipulation der Tatsachen, die darauf abzielt, ein pragmatisch gewünschtes Ergebnis zu erzielen, nicht zulässig ist".

"Der Bischof ist der Richter"

Papst Franziskus veranschaulichte seine Sichtweise, indem er einen Fall schilderte, den ein Bischof ihm kürzlich wegen eines disziplinarischen Problems mit einem Priester vorgelegt habe.

Der Richter des nationalen Kirchengerichts sagte dem Bischof, er sei bereit, jedes gewünschte Urteil zu fällen. "Wenn Sie mir sagen, dass ich ihn verurteilen soll, werde ich ihn verurteilen; wenn Sie mir sagen, dass ich ihn freisprechen soll, werde ich ihn freisprechen", sagte er dem Papst zufolge.

"Das kann passieren. So weit kann es kommen, wenn es keine Einigkeit in den Prozessen gibt, selbst bei gegensätzlichen Urteilen", so die Betrachtung des Papstes. "Geht zusammen, denn es geht um das Wohl der Kirche, um das Wohl des Volkes. Es handelt sich nicht um eine Verhandlung, die stattfindet."

In seiner Ansprache spielte Papst Franziskus auf sein Dokument Mitis Iudex Dominus Iesus aus dem Jahr 2015 an, in dem Änderungen am Kirchenrecht vorgenommen wurden, die das Verfahren straffen sollen, mit dem die kirchlichen Gerichte Anträge auf Nichtigkeitserklärungen beurteilen.

Der Text besagt, dass in jeder Diözese der Diözesanbischof der Richter in erster Instanz für Fälle von Nichtigkeit oder Eheschließung ist, für die das Gesetz nicht ausdrücklich eine Ausnahme vorsieht, wie CNA Deutsch ausführlich berichtet hat.

Der Papst wiederholte am Donnerstag seine These, dass "der erste Richter der Bischof ist".

Der Bischof von Rom sagte dazu: "Der Dekan begrüßte mich mit den Worten: 'Der Papst, universeller Richter aller...' Aber das ist so, weil ich Bischof von Rom bin und Rom alles feiert, nicht weil ich einen anderen Titel habe. Das ist der Grund."

"Wenn der Papst diese Macht hat, dann deshalb, weil er der Bischof der Diözese ist, von der der Herr wollte, dass der Bischof der Papst ist. Der wirkliche und erste [Richter] ist der Bischof, nicht der Gerichtsvikar, der Bischof."

Vatican Media

Richter sollen "Synodalität entwickeln"

Um auf das Thema Synodalität zurückzukommen, forderte der Papst die Richter auf, ihre Fähigkeit zum Zuhören zu entwickeln.

"Wie in anderen Bereichen der Seelsorge müssen wir auch in der richterlichen Tätigkeit eine Kultur des Zuhörens fördern, eine Voraussetzung für eine Kultur der Begegnung", sagte er.

"Deshalb sind Standardantworten auf die konkreten Probleme einzelner Menschen schädlich."

Er erinnerte die Richter auch daran, ihren Kollegen gegenüber offen zu sein, wenn sie Fälle als Teil eines Gremiums prüfen.

"In diesem Sinne darf in Ihrem Handeln als Amtsträger des Gerichts niemals das seelsorgerische Herz, der Geist der Nächstenliebe und des Verständnisses gegenüber Menschen, die unter dem Scheitern ihres Ehelebens leiden, fehlen", sagte er.

"Um sich einen solchen Stil anzueignen, ist es notwendig, die Sackgasse des Juridizismus zu vermeiden - der eine Art juristischer Pelagianismus ist; er ist nicht katholisch, der Juridizismus ist nicht katholisch -, d.h. einer selbstreferentiellen Sicht des Gesetzes".

"Recht und Urteil stehen immer im Dienst der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der evangeliumsgemäßen Tugend der Nächstenliebe."

"Unterscheidung" und "Synodalität der Prozesse"

Ein weiterer wichtiger Aspekt der "Synodalität der Prozesse" sei die Unterscheidung, sagte er.

"Es ist eine Sache der Unterscheidung, die auf dem gemeinsamen Gehen und Zuhören beruht und die uns erlaubt, die konkrete Situation der Ehe im Licht des Wortes Gottes und des Lehramtes der Kirche zu lesen", sagte er.

Abschließend ermutigte der Papst die Mitglieder der Rota in ihrer Arbeit und erinnerte sie an die Bedeutung des Gebets.

Er sagte: "Möge das Gebet euch immer begleiten. 'Ich habe viel zu tun, ich muss viele Dinge tun...' Das Erste, was ihr tun müsst, ist beten. Bittet den Herrn, Euch nahe zu sein. Und auch, um das Herz des Herrn zu erkennen: Wir erkennen es im Gebet. Und die Richter beten und müssen beten, doppelt oder dreifach so viel. Bitte vergesst nicht, auch für mich zu beten, natürlich."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20