Papst Franziskus fordert gegenüber Priestern moderne Kirchenkunst und liturgische Gewänder

Papst Franziskus
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Donnerstag Priester und Bischöfe der italienischen Insel Sizilien aufgefordert, moderne Kunst und liturgische Gewänder zu verwenden.

"In Sizilien schauen die Menschen immer noch auf die Priester als spirituelle und moralische Autoritäten, die auch helfen können, das zivile und soziale Leben der Insel zu verbessern, die Familie zu unterstützen und eine Bezugsgröße für heranwachsende junge Menschen zu sein. Die Erwartungen der sizilianischen Bevölkerung an die Priester sind hoch und anspruchsvoll", sagte der Papst bei einem Treffen am 9. Juni im Vatikan.

Gleichzeitig äußerte sich der Papst aus dem Stegreif zu einer Frage, von der er sagte, dass sie ihn "beunruhigt": Die Modernisierung von Liturgie und Kirchenkunst nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil im 20. Jahrhundert.

Er habe Fotos von Messen in Sizilien gesehen, so Franziskus, und warf die Frage auf: "Wo stehen wir 60 Jahre nach dem Konzil?"

"Einige Aktualisierungen sogar in der liturgischen Kunst, in der liturgischen 'Mode'", so der Pontifex wörtlich, und weiter: "Ja, manchmal ist es angebracht, etwas von Großmutters Spitze mitzubringen, manchmal. Es ist eine Hommage an die Großmutter, nicht wahr?", fuhr er fort.

"Es ist gut, die Großmutter zu ehren, aber es ist besser, die Mutter zu feiern, die heilige Mutter Kirche, und wie die Mutter Kirche gefeiert werden will. Damit diese Insularität nicht die wahre liturgische Reform verhindert, die das Konzil ausgesandt hat."

Papst Franziskus spricht zu Geistlichen der Insel Sizilien im Vatikan am 9. Juni 2022 (Vatican Media).

Außerdem legte der Papst den Pfarrern ans Herz, nur kurze Predigten zu halten: Die Aufmerksamkeit der meisten Menschen lasse nach acht Minuten einer Predigt nach.

Rund 300 der 2.078 Priester der Insel und 20 Bischöfe befinden sich in Rom zu einer Pilgerreise und einem Treffen mit Papst Franziskus.

Wie der Rest Italiens ist auch die Insel Sizilien mit ihren 18 Diözesen von einem Einbruch an priesterlichen Berufungen und schrumpfenden Familiengrößen betroffen. Die Zahl der Priesteramtskandidaten ist im Vergleich zu vor zehn Jahren um 30 % gesunken.  

In seiner Rede im Apostolischen Palast sprach der Papst den Kindermangel ebenso wie die Abwanderung junger Menschen an.

Der 85-jährige Papst, der seit dem 5. Mai im Rollstuhl an öffentlichen Auftritten teilnimmt, sagte, dass Priester und Bischöfe mit der Unterscheidung des Heiligen Geistes mutige Entscheidungen darüber treffen müssen, wie sie die Frohe Botschaft heute verbreiten.

"Wir müssen verstehen, wie und in welche Richtung Sizilien den Wandel der Zeit erlebt und welche Wege er nehmen könnte, um in den Brüchen und Fugen dieses Wandels das Evangelium Christi zu verkünden", sagte er.

"Diese Aufgabe, die dem ganzen Volk Gottes anvertraut ist, verlangt von uns Priestern und Bischöfen einen vollen, vollständigen und ausschließlichen Dienst", so Papst Franziskus.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;