Papst Franziskus trifft Metropolit Hilarion und hofft auf Treffen mit Moskauer Patriarchen

Metropolit Hilarion Alfeyev mit Papst Franziskus im Vatikan, 6. Oktober 2021.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch mit Metropolit Hilarion getroffen, während die Erwartungen an eine zweite Begegnung zwischen dem Papst und dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche im Jahr 2022 steigen.

Wie das Presseamt des Heiligen Stuhls mitteilte, empfing der Papst den Vorsitzenden der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats vor seiner Generalaudienz am 22. Dezember.

Der Papst hatte das Treffen mit Metropolit Hiliarion während seiner Pressekonferenz während des Fluges nach seiner Rückkehr aus Griechenland am 6. Dezember angekündigt und gesagt, dass der Bischof ihn besuche, "um ein mögliches Treffen" mit dem Moskauer Patriarchen Kirill zu arrangieren.

Papst Franziskus traf am 12. Februar 2016 auf dem Flughafen von Havanna in Kuba mit Patriarch Kirill zusammen, dem ersten Treffen zwischen einem Papst und einem Patriarchen von Moskau.

Die Russisch-Orthodoxe Kirche ist eine autokephale orthodoxe Ostkirche mit schätzungsweise 150 Millionen Mitgliedern, die etwa die Hälfte der orthodoxen Christen in der Welt ausmachen.

Die Associated Press berichtete, dass Hilarion nach dem Treffen gegenüber russischen Medien erklärte, er und der Papst hätten "heute bestimmte Daten und Orte besprochen, die aber noch nicht festgelegt und vereinbart sind, so dass wir Datum und Ort noch nicht bekannt geben können".

Die Pressestelle des Heiligen Stuhls ging in ihrer Zusammenfassung der Audienz von Metropolit Hilarion bei Papst Franziskus, die in einem Raum der Audienzhalle Paul VI. stattfand, wo der Papst Generalaudienzen abhält, nicht auf ein mögliches zweites Treffen ein.

Es hieß: "Während des Gesprächs, das in einem Geist der Brüderlichkeit stattfand, wurde eine Reihe von Themen erörtert, die ein gemeinsames Verfahren darstellen und angesichts derer die Verpflichtung, konkrete menschliche und geistliche Antworten zu suchen, gemeinsam ist."

"Während des Treffens konnte der Heilige Vater seine Dankbarkeit für die guten Wünsche zu seinem 85. Geburtstag zum Ausdruck bringen, die Metropolit Hilarion in seinem Namen und im Namen von Patriarch Kirill überbracht hatte."

"Der Papst brachte seinerseits Gefühle der Zuneigung und Verbundenheit mit der russischen Kirche und ihrem Patriarchen Kirill zum Ausdruck, der kürzlich seinen 75. Geburtstag feierte, und erinnerte mit Dankbarkeit an den gemeinsamen Weg der Brüderlichkeit und an das Gespräch, das sie 2016 in Havanna führten."

Eine Ikone der Muttergottes des Zeichens, die Metropolit Hilarion Papst Franziskus am 22. Dezember 2021 überreicht. Vatican Media.

Die Pressestelle fügte hinzu, dass der Papst und das russische Oberhaupt Geschenke austauschten, wobei Hilarion Franziskus eine Ikone der Madonna des Zeichens überreichte, auf der die Jungfrau Maria mit erhobenen Händen im Gebet steht.

Der Papst überreichte ein Mosaik der Muttergottes, die Synkatabasis [Herablassung Gottes], sowie päpstliche Dokumente, darunter seine Botschaft zum Weltfriedenstag 2022 und das Dokument über die menschliche Brüderlichkeit.

Das Treffen, das um 7:50 Uhr begann, endete kurz vor 8:50 Uhr, teilte die Pressestelle mit.

Während seiner Pressekonferenz während des Fluges sagte der Papst, er sei bereit, den Patriarchen in Russland zu treffen.

"Ich bin immer bereit, nach Moskau zu reisen, um mit einem Bruder zu sprechen, da gibt es keine Protokolle", sagte er.

Metropolit Hilarion, der im September auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Ungarn sprach, antwortete auf die Bemerkungen des Papstes während der Pressekonferenz, indem er bestätigte, dass ein mögliches Treffen mit dem Patriarchen auf der Tagesordnung seines Treffens mit dem Papst stehe.

"Zu diesen Themen gehört auch ein mögliches Treffen zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kirill. Weder der Ort noch das Datum dieses Treffens stehen im Moment fest", sagte er laut der russischen Nachrichtenagentur Tass.

Metropolit Hilarion traf sich im Oktober auch mit dem Papst im Vatikan und sagte danach, dass eine mögliche päpstliche Reise nach Russland "im Moment unmöglich" sei.

Papst Franziskus hat sich seit seiner Wahl im Jahr 2013 bemüht, die katholisch-orthodoxen Beziehungen zu stärken. Während seiner jüngsten Reise nach Zypern und Griechenland traf er sich mit orthodoxen Führern vor Ort.

Bei einem Treffen mit Ieronymos II, dem Erzbischof von Athen und ganz Griechenland, am 4. Dezember entschuldigte er sich für die Art und Weise, wie Katholiken zur Spaltung der orthodoxen Christen beigetragen haben.

Der Papst hat eine enge Beziehung zum Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. von Konstantinopel, dem geistlichen Oberhaupt der schätzungsweise 300 Millionen orthodoxen Christen in der Welt, aufgebaut.

Die russisch-orthodoxe Kirche hat jedoch 2018 die Beziehungen zum Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel abgebrochen, nachdem Bartholomäus I. bestätigt hatte, dass er die Unabhängigkeit der orthodoxen Kirche der Ukraine anerkennen wolle.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.