Papst Franziskus zu Burma: "Auch ich knie nieder und sage: Beendet die Gewalt!"

Papst Franziskus in seiner Ansprache zur Generalaudienz am 22. April 2020 in der Bibliothek des Apostolischen Palastes im Vatikan.
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus machte am heute Mittwoch einen emotionalen Appell für ein Ende der Gewalt gegen Demonstranten in Burma.

"Wieder einmal und mit großer Traurigkeit fühle ich die Dringlichkeit, über die tragische Situation in Myanmar zu sprechen, wo viele Menschen, meist junge Menschen, ihr Leben verlieren, um ihrem Land Hoffnung zu geben", sagte Papst Franziskus am Ende seiner Generalaudienz am 17. März.

"Auch ich knie in den Straßen von Myanmar nieder und sage: Beendet die Gewalt! Auch ich strecke meine Arme aus und sage: Möge der Dialog siegen!"

Der Papst bezog sich auf ein eindrucksvolles Bild, das in den sozialen Medien kursiert, das eine katholische Nonne in Burma zeigt, die vor der Polizei kniet und sie anfleht, keine Gewalt gegen Menschen anzuwenden, die gegen den Militärputsch vom 1. Februar protestieren.

Mindestens 149 Menschen wurden getötet, seit die Sicherheitskräfte mit der Niederschlagung der Protestbewegung begonnen haben, berichtet der Hochkommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

"Blut löst keine Probleme. Der Dialog muss überwiegen", sagte Papst Franziskus.

https://twitter.com/CNAdeutsch/status/1369915796508405764?s=20

Es war das vierte Mal, dass der Papst, der 2017 das südostasiatische Land besuchte, öffentlich seine Besorgnis über die gewaltsamen Folgen des Putsches äußerte.

Am 3. März richtete der Papst einen Appell an die internationale Gemeinschaft, "sicherzustellen, dass die Bestrebungen des Volkes von Myanmar nicht durch Gewalt erstickt werden."

In seiner Ansprache an die beim Heiligen Stuhl akkreditierten Diplomaten Anfang Februar drückte Papst Franziskus seinen Wunsch aus, dass "der Weg zur Demokratie, den Myanmar in den letzten Jahren eingeschlagen hat, durch die konkrete Geste der Freilassung der verschiedenen politischen Führer, die inhaftiert sind, wieder aufgenommen werden möge."

In seiner Generalaudienzansprache, die wegen der Coronavirus-Sperre in Italien per Live-Übertragung aus dem Apostolischen Palast des Vatikans angeboten wurde, sprach der Papst über die Bedeutung des Heiligen Geistes im eigenen Gebetsleben.

"Jedes Mal, wenn wir beginnen, zu Jesus zu beten, ist es der Heilige Geist, der uns durch seine vorbereitende Gnade auf den Weg des Gebets zieht. Da er uns lehrt, zu beten, indem er uns an Christus erinnert, wie sollten wir dann nicht auch zum Heiligen Geist beten? Deshalb lädt uns die Kirche ein, den Heiligen Geist jeden Tag anzurufen, besonders am Anfang und am Ende jeder wichtigen Handlung", sagte der Papst und zitierte den Katechismus.

Papst Franziskus sagte, dass der Heilige Geist "die Geschichte der Kirche und der Welt schreibt".

"Die erste Aufgabe der Christen ist in der Tat, diese Flamme lebendig zu halten, die Jesus auf die Erde gebracht hat, das heißt, die Liebe Gottes, den Heiligen Geist. Ohne das Feuer des Geistes erlöschen die Prophezeiungen, die Trauer verdrängt die Freude, die Gewohnheit ersetzt die Liebe, und der Dienst wird zur Sklaverei", sagte der Papst.

"Das Bild der brennenden Lampe neben dem Tabernakel, wo die Eucharistie aufbewahrt wird, kommt mir in den Sinn. Selbst wenn sich die Kirche leert und es dunkel wird, selbst wenn die Kirche geschlossen ist, bleibt diese Lampe entzündet und brennt weiter; niemand sieht sie, und doch brennt sie vor dem Herrn. So ist der Geist in unserem Herzen immer gegenwärtig, wie diese Lampe."

Am Ende seiner virtuellen Audienz sprach der Papst auch die Situation in Paraguay an, wo die Polizei mit Demonstranten zusammengestoßen ist, die wegen der Reaktion der Regierung auf die Coronavirus-Pandemie auf die Straße gingen.

"Auf die Fürsprache Unserer Lieben Frau von den Wundern von Caacupé bitte ich den Herrn Jesus, den Friedensfürsten, dass ein Weg des aufrichtigen Dialogs gefunden wird, um angemessene Lösungen für die gegenwärtigen Schwierigkeiten zu finden und so gemeinsam den lang ersehnten Frieden zu bauen", sagte Papst Franziskus.

"Denkt daran, dass Gewalt immer selbstzerstörerisch ist. Mit ihr wird nichts gewonnen, aber viel verloren - manchmal alles."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;