Priester adoptiert Waisenbaby mit Down-Syndrom und gibt ihm neues Zuhause

Ismael bekommt sein Fläschchen.
Foto: P. Omar Sánchez Portillo
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Das Foto eines katholischen Priesters, der ein Baby mit Down-Syndrom in seinen Armen hält, als wäre es sein eigenes Kind, hat in den sozialen Medien Aufsehen erregt.

Es handelt sich um Pater Omar Sanchez Portillo, der am Tag seines 51. Geburtstags den kleinen Ismael aufnahm, ein zwei Monate altes Baby mit Down-Syndrom, das von seiner Mutter verlassen wurde und das jetzt in dem von ihm gegründeten Heim ein Zuhause bekommt: Im Heim des Vereins der Seligpreisungen in Lurin, Lima (Peru).

"Danke für das Geschenk, das du mir zu meinem Geburtstag gemacht hast, Jesus! Du hörst nie auf, mich zu überraschen, mein Jesus. Willkommen Ismael! Es war ein Abenteuer, dich aus Cusco zu holen - das erste von vielen, das wir zusammen erleben werden. Chromosom der Liebe, Down-Syndrom" schrieb der Priester auf seinem Facebook-Account.

In einem Interview mit CNA erzählte Pater Omar, dass der kleine Ismael von seiner Mutter, einer 17-jährigen alkoholabhängigen und schizophrenen Frau, die in der Region Cusco lebt, zurückgelassen wurde.

"Sie ging ins Krankenhaus, um das Kind auf die Welt zu bringen. Scheinbar hatte sie eine schlimme Schwangerschaft; sie entband und ließ ihn zurück. Das Ministerium kennt unsere Arbeit und die Kinder, die bei uns sind und hat uns angerufen, um ihn aufzunehmen. Ich selbst habe diese Verantwortung übernommen", sagte der Priester.

"Er kam an einem besonderen Tag, an meinem Geburtstag (dem 5. Mai), als eine besondere Aufmerksamkeit Gottes in meinem priesterlichen Leben, als fruchtbares Geschenk, als geistlicher Vater, als menschliches Wesen. Es ist eine ganz besondere Aufmerksamkeit Gottes", fügte er hinzu.

Der Verein der Seligpreisungen, der von Pater Omar gegründet wurde, nimmt Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit körperlichen oder geistigen Behinderungen auf, die auf der Straße oder auf Müllhalden zurückgelassen wurden oder in extremer Armut leben und kümmert sich umfassend um ihren Unterhalt, ihre Gesundheit, ihr sakramentales Leben.

Das Heim der Seligpreisungen nimmt jährlich etwa 60 Menschen auf und beherbergt derzeit 217. Es arbeitet mit einem Team von etwa 80 Laien, die ihre Kräfte in den Dienst dieses Werkes der Nächstenliebe stecken.

"98% der Menschen, die hier untergebracht sind, haben eine Behinderung oder sind psychische oder körperliche krank. Hier leben Kinder mit Sehbehinderungen, Mehrfachbehinderungen (blind, taub, stumm), Kinder mit Down-Syndrom, geistig Behinderte, Autisten, Erwachsene und Jugendliche mit psychischen Krankheiten, die wir von den Straßen aufgelesen haben", sagte der Priester.

Pater Omars "Marsch für das Leben"

Pater Omar erklärte, er sei ein Bewunderer der heiligen Mutter Teresa von Kalkutta, deren Satz er sich zu eigen gemacht hat: "Treib es nicht ab, gib es mir." Er verwirklicht seinen eigenen "Marsch für das Leben", denn das Heim, das er leitet, hat "ist dem Leben von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Tod verpflichtet."

Über diejenigen, die die Kirche kritisieren und beschuldigen, sich nicht um verlassene Kinder zu kümmern, sagte der Priester, dass sie es "entweder nicht besser wissen oder es mit böser Absicht tun", denn "die Arbeit der Kirche in allen Bereichen ist evident."

Bezüglich der Tatsache, dass einige Länder die Abtreibung erlauben, wenn Missbildungen des Fötus vorliegen oder eine genetische Störung diagnostiziert wird, antwortete Pater Omar, dass "die Welt einen außerordentlichen Reichtum verliert."

"Sie sind ein Reichtum für die Welt, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich sage zum Beispiel immer, dass Kinder mit Down-Syndrom ein zusätzliches Chromosom haben - jenes der Liebe."

"Was diese Menschen wirklich schaffen, ist Solidarität, offene Herzen und Loslösung von sich selbst in anderen Menschen. Sie sind ein Reichtum, dessen sich die Welt nicht entledigen darf. Sie helfen uns, aus uns selbst herauszukommen" fügte er hinzu.

Am Ende des Interviews versicherte der Priester, dass er Gott jeden Tag für diese Arbeit danke, die er ihm anvertraut habe.

"Dass er diesem sündigen Priester eine so große, wichtige und bedeutende Aufgabe anvertraut hat und dass durch diese Arbeit, die Er in mein Herzen und meine Hände gelegt hat, viele Menschen zu Gott gefunden haben, viele Menschen sich bekehrt haben, zur Kirche zurückgekehrt sind... Das ist der Sinn", sagte er.

"Alle Menschen, die wollen, können beitragen. Wir brauchen Hilfe durch Freiwilligen, Nahrungsmittel, Artikel des täglichen Bedarfs, Reinigungsmittel, Bettwäsche, Kleidung, Handtücher und Geld, um die Rechnungen zu bezahlen. Wir sind für alles sehr dankbar", sagte Pater Omar.

In einem kürzlich veröffentlichten Video berichtete der Priester, dass eine Organisation in den Vereinigten Staaten versprochen habe, alle Spenden, die während des Monats Mai gemacht würden, zu verfünffachen. Aus diesem Grund forderte er noch mehr Menschen auf, sich über die Website den Spendern anzuschließen.

Donante Recurrente

Súmate como Donante Recurrente!!!! Sólo entra a la web: www.asociacionbienaventuranzas.org.pe y sigue los pasos!!! Todo suma!!! Gracias!!! P. Omar

Posted by Asociación de las Bienaventuranzas on Tuesday, May 1, 2018

Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner, zuerst veröffentlicht bei der spanischsprachigen Schwesteragentur ACI Prensa.

Das könnte Sie auch interessieren:

;