Priester sollen durch Gespräch, Beichte und Predigt ihrer Herde nah sein: Franziskus

Papst Franziskus bei der Chrisam-Messe an Gründonnerstag, 29. März 2018 im Petersdom zu Rom.
Foto: CNA Deutsch / Daniel Ibanez
Previous Next
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Ein guter Priester ist einer, der auf die Worte Marias hört und die Nähe zu seiner Herde pflegt durch geistliches Gespräch, Beichte und Predigt: Das hat Papst Franziskus am heutigen Gründonnerstag den vielen Seminaristen und römischen Geistlichen ans Herz gelegt, die in den Petersdom zur Feier der heiligen Messe gekommen waren.

Franziskus sprach über die "Tugend der Nähe" bei der Chrisam-Messe. Als Bischof von Rom segnete er dabei die Heiligen Öle, die im kommenden Jahr im Bistum für die Priesterweihe, für die Salbung der Kranken, bei Taufe und Firmung verwendet werden.

El Papa Francisco celebró la Misa Crismal de Jueves Santo

📹 VIDEO | Am heutigen #Gründonnerstag hat Papst Franziskus im Petersdom die Chrisammesse gefeiert 💦➕

Posted by CNA Deutsch on Thursday, March 29, 2018

"Ein Priester, der seinem Volk nahe ist, wandert unter ihnen mit der Nähe und Zärtlichkeit eines guten Hirten; indem er sie hütet, geht er manchmal vor ihnen her, bleibt manchmal in ihrer Mitte und geht zu anderen Zeiten hinter ihnen her", sagte der Papst am 29. März 2018.

Wenn Leute sagen, dass ein Priester ihnen nahe stehe, meinten sie normalerweise zwei Dinge, sagte Franziskus. Einmal, dass der Priester ansprechbar ist und nicht zu beschäftigt erscheint, um Zeit mit ihnen zu verbringen. Zweitens, dass er mit allen spricht: jung, alt, arm, Ungläubige. Das mache, im guten Sinne, einen "Priester der Straße" aus, sagte Franziskus.

Der Papst sagte weiter, er glaube, dass die Nähe der Schlüssel zur Wahrheit sei, insofern Wahrheit für ihn "mehr" sei als die Definition von Situationen und Dingen "aus einer gewissen Distanz", so der Pontifex. 

Franziskus warnte auch aus dieser Sicht vor der Versuchung, die Wahrheit in einen "Götzen" zu verwandeln, etwas, das Trost spende und in den Worten des Evangeliums verkleidet sei, aber "nicht das Herz berühren lässt".

"Schlimmer noch, es entfernt gewöhnliche Menschen von der heilenden Nähe des Wortes und den Sakramenten Jesu", erklärte er.

Deshalb sollten Priester besonders in drei Bereichen – Geistlichem Gespräch, Beichte und Predigt – auf Marias Worte an die Diener achten, die im Bericht des Evangeliums von der Hochzeit zu Kana enthalten sind:

"Was er euch sagt, das tut!" (Joh 2,5)

Das könnte Sie auch interessieren: