Realpräsenz und Eucharistie: Metropolit Hilarion spricht in Budapest

Echte Ökumene beim Eucharistischen Kongress in Budapest: Metropolit Hilarion spricht über die Realpräsenz Jesu Christi am 6. September 2021.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch
Previous Next

Ein russisch-orthodoxes Oberhaupt hat vor tausenden Katholiken aus aller Welt erklärt, dass der Glaube an die Realpräsenz Christi in der Eucharistie Katholiken und östlich-orthodoxe Gläubige vereint.

In der Eröffnungskatechese des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses in Budapest, Ungarn, am 6. September, erläuterte Metropolit Hilarion das orthodoxe Verständnis der Eucharistie, berichtete die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch. 

"Die Katholiken und die Orthodoxen sind nicht in der Eucharistie vereint, aber sie sind in der Überzeugung vereint, dass wir in dem eucharistischen Brot und Wein nach der Konsekration nicht nur die symbolische, sondern die volle und reale Gegenwart Christi haben", sagte der Vorsitzende der Abteilung für kirchliche Außenbeziehungen des Moskauer Patriarchats.

"Wir glauben, dass das Brot und der Wein der Eucharistie der wahre Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus sind. Die Eucharistiefeier ist nicht nur eine Erinnerung an das letzte Abendmahl, sondern auch dessen Verwirklichung für jeden Gläubigen, der daran teilnimmt."

"Der Zelebrant handelt in der Eucharistie nicht in seinem eigenen Namen. Er spricht die Worte, die Christus beim letzten Abendmahl gesprochen hat, im Namen Jesu Christi selbst aus. Und es ist Christus selbst, der das Sakrament für seine Jünger spendet, nicht ein Priester oder ein Bischof".

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress wurde am 5. September mit einem 1.000-köpfigen Chor und einer Messe mit Erstkommunionen eröffnet, wie CNA Deutsch berichtete

Der Kongress sollte ursprünglich im Jahr 2020 stattfinden, wurde aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben.

Die einwöchige Veranstaltung wird am 12. September mit einer von Papst Franziskus zelebrierten Abschlussmesse auf dem Heldenplatz ihren Höhepunkt erreichen.

In seiner Katechese im Budapester Kongress- und Ausstellungszentrum Hungexpo, dem Hauptveranstaltungsort des Kongresses, erläuterte Metropolit Hilarion anhand ostchristlicher Ikonographie die orthodoxe Lehre über die Eucharistie.

"Ich nehme an, dass viele von Ihnen die Gelegenheit hatten, alte byzantinische Kirchen zu besuchen, an deren Wänden Fresken oder Mosaike zu sehen waren. Sehr oft sind die Heiligenfiguren in Reihen angeordnet, eine Reihe unter der anderen", sagte der 55-jährige Theologe.

"In der obersten Reihe sieht man vielleicht Propheten, darunter die Apostel, dann die Märtyrer, dann die heiligen Bischöfe und Mönche. Aber in der untersten Reihe gibt es keine Figuren. Der Gedanke dahinter ist, dass diese Reihe für diejenigen reserviert ist, die in der Kirche anwesend sind, d. h. für die Gemeindemitglieder. Zusammen mit den Heiligen nehmen sie am himmlischen Geheimnis der Heiligen Eucharistie teil."

"Und wenn der Priester mit dem Weihrauchfass aus dem Altar heraustritt, weiht er zuerst die Ikonen der Heiligen ein, dann die Gemeindemitglieder, und er verneigt sich vor den Gemeindemitgliedern in gleicher Weise wie vor den Heiligen. Damit zeigt er, dass die Gemeindemitglieder für ihn, für die Kirche und für Christus selbst nicht weniger wichtig sind als die Heiligen, die bereits mit Christus seine himmlische Herrlichkeit teilen".

Er fuhr fort: "Sie haben das Ziel erreicht, während wir auf dem Weg sind. Aber der Weg zur Erlösung ist ohne die Eucharistie nicht denkbar. Es gibt kein Heil ohne die Kirche: das ist die Überzeugung, die wir alle teilen, sowohl die Katholiken als auch die Orthodoxen, auch wenn wir die Kirche etwas anders verorten".

"Aber die Kirche ist ohne die Eucharistie nicht denkbar. Deshalb sind die Begriffe der Kirche, der Eucharistie und des Heils in unserer Theologie untrennbar miteinander verbunden."

Die katholische Kirche und die orthodoxe Kirche sind die größte bzw. zweitgrößte christliche Gemeinschaft der Welt. Weltweit gibt es etwa 1,3 Milliarden Katholiken und 220 Millionen orthodoxe Christen, darunter 110 Millionen Mitglieder der russisch-orthodoxen Kirche.

Die Spaltung zwischen dem westlichen und dem östlichen Christentum geht auf das Große Schisma von 1054 zurück, das auf politische und theologische Differenzen zwischen dem lateinischen Westen und dem griechischen Osten zurückzuführen ist.

Hilarion, der auch Kirchenhistoriker und Komponist ist, erklärte, dass die griechischen Kirchenväter den Begriff "Theosis" verwendeten, wenn sie über die Erlösung sprachen. Dieses Wort bedeute "Vergöttlichung" und bezeichne den Prozess, durch den ein Mensch vollständig mit Gott vereint werde.

"Für die orthodoxe Kirche ist die Eucharistie das mächtigste Mittel, um dieses Ziel des christlichen Lebens, das Vergöttlichung genannt wird, zu erreichen", sagte er.

"Auf welche Weise? Wenn wir die Heilige Kommunion empfangen, durchdringt der Leib Christi unseren Körper, und sein Blut beginnt in unseren Adern zu fließen. Und nicht nur in unserem Geist und in unserem Herzen sind wir mit Christus vereint, sondern auch in unserem Körper. Wie in Christus selbst die gesamte menschliche Natur – Körper, Seele und Geist – mit Gott vereint wurde, so nimmt auch unser ganzes Menschsein am Prozess der Vergöttlichung teil."

Dieser Glaube sei "der markanteste Unterschied" zwischen dem Christentum und den anderen monotheistischen Religionen, sagte er. 

"Für uns Christen ist es jedoch der Kern unserer Theologie. Wir mögen uns in der Terminologie unterscheiden, manche würden lieber lateinische Begriffe anstelle der griechischen verwenden, aber wir alle, so würde ich behaupten, teilen diesen tiefen Glauben an die Möglichkeit einer solchen Vereinigung", erklärte er.

Zu den weiteren Rednern am Montag gehörte der brasilianische Kardinal Orani João Tempesta. Der 71-jährige Erzbischof von Rio de Janeiro sollte ursprünglich persönlich eine Katechese halten, hielt aber stattdessen eine Betrachtung per Video ab, nachdem bei ihm eine Lungenentzündung diagnostiziert worden war.

Am Vormittag sprach auch Pater Konstantin Szabó, ein griechisch-katholischer Priester, der in der Sowjetunion im Geheimen sein Priesterseminar absolvierte.

In seiner Katechese sagte Metropolit Hilarion, dass die Christen das Ziel der "Vergöttlichung" nicht einfach durch den Empfang der Eucharistie erreichen.

"Wenn dies der Fall wäre, wären alle, die am Leib und Blut Christi teilhaben, Heilige geworden", so seine Betrachtung. "Das Paradoxe ist, dass Christus zwar vollständig mit uns vereint ist, wenn sein Leib und sein Blut in unseren Leib und unser Blut eingehen, wir aber nicht immer in der Lage sind, mit ihm vereint zu sein. Er ist in uns, aber wir sind oft außerhalb von ihm."

"Warum ist das so? Entweder weil wir in unserem täglichen Leben seine Gebote nicht befolgen, oder weil, während unser Körper in der Kirche steht, unser Geist und unser Herz woanders sind, oder weil unsere Sünden wie eine undurchdringliche Mauer zwischen uns und Gott stehen, oder aus allen möglichen anderen Gründen."

Er wies darauf hin, dass die orthodoxen Liturgien lang seien – zwei oder drei Stunden lang – um den Christen zu helfen, sich an das Reich Gottes zu gewöhnen.

"Aber es gibt eine große Distanz zwischen dem, was wir sind, und dem, was wir sein sollen. Und in der Tat erreichen nur wenige Menschen den Zustand der Vergöttlichung. Das Ziel ist zu erhaben, und es bedarf großer geistiger Anstrengungen, um es zu erreichen", sagte er.

Hilarion stützte sich auf die Schriften des byzantinischen Mönchs Symeon der Neue Theologe (949-1022), um zu veranschaulichen, wie der "bewusste" Empfang der Heiligen Kommunion Christen bei ihrer Suche nach "Vergöttlichung" helfen kann.

"Ich habe versucht, Ihnen einen Einblick in das orthodoxe Verständnis der Eucharistie zu geben, wie es in der Liturgie, in der bildenden Kunst, in den liturgischen Gesängen und in den theologischen Schriften der Väter zum Ausdruck kommt", sagte er.

"Ich behaupte nicht, dass jeder in der orthodoxen Kirche vergöttlicht wird und ein Heiliger wird. Ganz und gar nicht! Wir sind nur unwürdige Bewahrer der reichen Tradition, die uns von Christus selbst und von den frühen Kirchenvätern überliefert wurde."

"Einige dieser Reichtümer wollte ich mit Ihnen teilen, und ich bin den Organisatoren des Kongresses sehr dankbar, dass sie mir diese Gelegenheit gegeben haben."

Der Vormittag endete mit einer Messe, die Erzbischof Piero Marini, Präsident des Päpstlichen Komitees für Internationale Eucharistische Kongresse, im Hungexpo-Zentrum feierte.

In seiner Predigt betrachtete der 79-jährige italienische Erzbischof, der von 1987 bis 2007 das Amt des Päpstlichen Liturgiemeisters innehatte, das Wesen der Messe.

Er sagte: "Der Eucharistische Kongress ist ein Angebot an alle Gläubigen: Die Eucharistie wartet darauf, auf dem Weg des täglichen Lebens gelebt zu werden. Aus der Liturgie zu leben, die gefeiert wird, bedeutet, aus dem zu leben, was die Liturgie zum Leben erweckt: die erbetene und geschenkte Vergebung, das gehörte Wort Gottes, die erhobene Danksagung, die als Kommunion empfangene Eucharistie".

"Von der Feier der Eucharistie müssen wir lernen, dass die Zukunft unseres Glaubenslebens nicht nur davon abhängt, wie wir die Liturgie feiern, sondern vielmehr davon, wie wir aus der Liturgie, die wir feiern, zu leben verstehen."

Er schloss: "Möge dieser Eucharistische Kongress uns lehren, dass die Feier der Eucharistie für uns immer bedeutet, das Gesetz der Liebe zu erfüllen, das wir vom Herrn empfangen haben und das wir nach dem Willen des Herrn an andere weitergeben sollen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;