Rückgang der Abtreibungszahlen: Lebensschützer plädieren für Untersuchung der Ursachen

Illustration
Foto: Aditya Romansa / Unsplash (CC0)

Zu dem vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden bekannt gegebenen erneuten Rückgang der Abtreibungszahlen hat die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V., Cornelia Kaminski erklärt, die Zahlen würden aufhorchen lassen.

Aus Sicht von Lebensrechtlern verdient dieses Phänomen eine genauere Untersuchung, so die Lebensschützer; Nicht nur, weil die Statistiker eigenen Angaben zu Folge anhand der Datenstruktur bisher "keine eindeutige Ursache" für den Rückgang ausmachen können, sondern auch, weil sich mit der Entlassung der "Pille danach" aus der Rezeptpflicht im März 2015 und der Reform des Werbeverbots für Abtreibungen (§ 219a StGB) im März 2019 einige die lange Zeit gültigen Rahmenbedingungen geändert haben, so Kaminski.

Im zweiten Quartal 2021 wurden rund 22.900 Abtreibungen in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, nahm die Zahl der Abtreibungen im 2. Quartal 2021 gegenüber dem 2. Quartal 2020 um 8,5 Prozent ab.

Damit ist wie bereits im 1. Quartal 2021 erneut ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 nahmen die Abbrüche lediglich um 0,9 Prozent ab.

 

Sowohl die rezeptfreie Abgabe der "Pille danach", die nicht nur den Eisprung, sondern auch die Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle verhindern kann, als auch die mit der Reform des § 219a StGB abtreibungswilligen Frauen eröffnete Möglichkeit, sich unter Umgehung der vom Gesetzgeber vorgesehenen Beratung direkt an Abtreibungsärzte zu wenden, werfen die Frage auf, ob tatsächlich weniger Kinder abgetrieben werden, oder ob stattdessen nur die dem Amt gemeldeten Abtreibungen zurückgehen.

Andererseits verzeichnet die ALfA nach eigenen Angaben seit einiger Zeit eine stetig wachsende Nachfrage bei ihren Informations- und Hilfsangeboten.

Sowohl die Abgabe von Unterrichtsmaterialien für Lehrer und Schüle als Informationsangebote erfreuten sich wachsender Abo- bzw. Zugriffszahlen. Auch die Beratungen unerwartet schwanger gewordenen Frauen durch die 24 Stunden besetzte Beratungs-Hotline (0800 36 999 63) verzeichne ein stetiges Plus.

Zudem deuten die sensationellen Verkaufszahlen der DVD des in den Medien weitgehend totgeschwiegenen Films "Unplanned", der die Lebensgeschichte der US-Amerikanerin Abby Johnson erzählt, die sich von der Leiterin einer Abtreibungsklinik zu einer überzeugten Lebensrechtlerin wandelt in dieselbe Richtung.

Der wachsende Zulauf beim jährlich stattfindenden "Marsch für das Leben" gerade bei Frauen im gebärfähigen Alter gebe Anlass zu der Vermutung, dass die Sensibilität dafür, dass auch ungeborene Kinder ein Recht auf Leben besitzen, wieder wachse, so Kaminski weiter.

"Mit all dem korreliert zumindest die Tatsache, dass das Statistische Bundesamt im Februar und März einen Anstieg bei den Geburten um 6 beziehungsweise 10 Prozent vermelden konnte".

So oder so gehöre der aus Sicht von Lebensrechtlern zunächst erfreuliche Rückgang der dem Statistischen Bundesamt gemeldeten Abtreibungen eingehend untersucht. Nicht nur weil sichergestellt werden müsse, dass die Statistik das Abtreibungsgeschehen in Deutschland auch annährend zutreffend abbilde, sondern auch, weil das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber eine Nachbesserungspflicht für den Fall auferlegt habe, dass die gesetzlichen Bestimmungen das Rechtsgut Leben nicht ausreichend schützen ("Untermaßverbot").

Das könnte Sie auch interessieren: 

;