"Segne Du, Maria, alle die mir lieb..." Bischof Rudolf Voderholzer erneuert Marienweihe

Die Kathedrale von Regensburg
Foto: Francisco Conde Sánchez via Wikimedia (CC BY-SA 3.0 DE) / Digital bearbeitet
Previous Next

Am 1. Mai hat Bischof Rudolf Voderholzer aus Anlass des Hochfestes Patrona Bavariae - Maria Schutzfrau Bayerns - im Hohen Dom St. Peter Regensburg ein Pontifikalamt gefeiert.

Auf Bitten König Ludwigs III. von Bayern hatte Papst Benedikt XV. 1916 in den Wirren des 1. Weltkrieges dieses Fest eingeführt, das im darauffolgenden Jahr erstmals in Bayern gefeiert wurde. Dem Aufruf von Papst Franziskus folgend, in Zeiten der Corona-Krise im Marienmonat Mai die Gottesmutter besonders um ihren Schutz anzurufen, wurde die Weihe des Bistums an Maria im Anschluss an das Pontifikalamt feierlich erneuert. Über Livestream auf der Bistumshomepage sowie über die Regionalfernsehsender TVA Regensburg und OTV konnten die Gläubigen an diesem besonderen Ereignis teilhaben und es mitfeiern.

"Gegrüßet seist du Maria" und österliches Halleluja

In diesem Jahr, so wies Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in seiner Predigt hin, falle der Marienmonat Mai vollständig in die Osterzeit, da verbinde sich der Gruß an die Gottesmutter mit dem österlichen Freudenruf Halleluja. Das Festtagsevangelium von der Hochzeit zu Kana (Johannes 2,1-11) bezeichnete er als ein "österliches Marienevangelium". Zum einen trete da die Gottesmutter Maria mit dem Hinweis an Jesus und der Weisung an die Diener auf: "Sie haben keinen Wein mehr!" und "Was er euch sagt, das tut!" Zum anderen eröffne der Evangelist die Berichte vom öffentlichen Wirken Jesu mit der auf Ostern hindeutenden Zeitangabe "am dritten Tage", somit werde ein Bogen geschlagen vom ersten Auftreten Jesu bis hin zur Vollendung seines Heilsauftrages, von einer irdischen Hochzeitsfeier in Kana bis hin zum himmlischen Hochzeitsmahl. Bischof Rudolf blickte in seiner Predigt auch auf die zahlreichen Hochzeitspaare, deren Trauungen jetzt noch nicht stattfinden können, auf die Nöte all jener, die im Gastgewerbe ihr täglich Brot verdienen, auf die Kinder und Jugendlichen und deren Lehrerinnen und Erzieher. Bischof Rudolf schlug dann noch eine Brücke des Gebets nach Altötting in die Gnadenkapelle, wo Passaus Bischof Stefan Oster heute die Wallfahrtssaison eröffne und gedachte auch noch des hl. Papstes Johannes Paul II., der am 18. Mai 1920 geboren, heuer 100 Jahre alt geworden wäre. Dem großen Verehrer der Gottesmutter verdanke Europa und die Kirche sehr viel. In ihm, so Bischof Rudolf, "haben wir einen weiteren Fürsprecher in den Nöten unserer Tage."     

"Maria, Wegbegleiterin im Glauben, Urbild der Hoffnung, Mutter der Barmherzigkeit!"

Im Anschluss an das Pontifikalamt entzündete Bischof Rudolf an der Osterkerze eine mit dem Marien-Monogramm verzierte Kerze und zog mit dieser zum Marienaltar im Seitenschiff des Domes. Alljährlich am Ende der Rosenkranzprozession im Oktober wird die Weihe des Bistums an die Gottesmutter erneuert. In dieser Weihe stellt sich der gläubige Mensch unter den Schutz und Segen Mariens - ein frommer Akt, der in der Kirche schon seit Jahrhunderten praktiziert wird. An diesem 1. Mai wurde diese Erneuerung mit der Bitte um ein rasches Ende der Corona-Pandemie verbunden. Als äußeres Zeichen für all die verschiedenen Anliegen der Menschen wurde eine „Anliegenkerze“ durch den Bischof vor dem Marienaltar aufgestellt.

Gebet von Papst Franziskus

O Maria, du erstrahlst immer auf unserem Weg

als Zeichen des Heils und der Hoffnung.

Wir vertrauen auf dich, Heil der Kranken,

der du unter dem Kreuz mit dem Schmerz Jesu vereint warst

und fest deinen Glauben bewahrt hast.

 

Du weißt, was wir brauchen.

Wir sind sicher, dass du dafür sorgen wirst,

dass wie zu Kana in Galiläa

Freude und Frohsinn zurückkehren mögen

nach dieser Zeit der Prüfung.

 

Hilf uns, Mutter der göttlichen Liebe,

uns dem Willen des Vaters anzugleichen

und das zu tun, was Jesus uns sagen wird,

der unser Leiden auf sich genommen

und unseren Schmerz getragen hat,

um uns durch das Kreuz zur Freude der Auferstehung zu führen. Amen.

 

"Regensburger Marienweihe"

In dem folgenden Gebet wurde um die Stärke des Glaubens und der Hoffnung gebeten sowie um die Gnade der Liebe Gottes, damit wir all jenen, die in dieser schwierigen Zeit unserer Hilfe bedürfen, zu "Weggefährten in der Liebe Christi " werden. Mit der Anrufung der Gottesmutter durch Bischof Rudolf als "Wegbegleiterin im Glauben, Urbild der Hoffnung und Mutter der Barmherzigkeit!" wurde die eigentliche Weihe eingeleitet: "Wir weihen uns dir, Mutter der Kirche, damit unser Glaube fest, die Hoffnung stark und die Liebe lebendig bleibe – zur Ehre des dreifaltigen Gottes, dem zu allen Zeiten Anbetung und Dank gebührt". Das beliebte Marienlied "Segne, Du Maria" schloss die Erneuerung der Weihe des Bistums an die Gottesmutter feierlich ab.