Spanischer Bischof verurteilt "von Zuneigung" losgelöste "Hypersexualität" junger Menschen

Junges Paar
Foto: Pixabay

Der Bischof des baskischen Bistums Vitoria, Juan Carlos Elizalde, hat gewarnt, junge Menschen würden durch soziale Netzwerke zu einer "von Zuneigung" losgelösten "Hypersexualität" ermutigt, die zusammen mit Pornografie "eine falsche und perverse Auffassung von Liebe, Sex und Respekt vor dem eigenen Körper" darstelle.

In seiner Predigt am Fest der Virgen Blanca, der Schutzpatronin der baskischen Stadt, betonte der Bischof die Bedeutung der Erziehung junger Menschen in Anlehnung an die biblische Geschichte vom verlorenen und im Tempel wiedergefundenen Jesus.

Im Evangelium heißt es, dass Jesus 12 Jahre alt war. Bischof Elizalde erklärte, dass dieses Alter in Spanien "den Einstieg in Alkohol und Sex ohne Zuneigung und ohne Plan" markiere, was zum Teil darauf zurückzuführen sei, dass es keine gesunden und sicheren Freizeitalternativen gebe.

"Dieses sozioökonomische System, das so viele Menschen entmenschlicht, erstickt auch die Ruhe und das Recht auf eine gesunde und sichere Kindheit, Adoleszenz und Jugend, die dem jeweiligen Alter entspricht", beklagte der Bischof von Vitoria.

Im Alter von 14 Jahren "nähern sie sich den Drogen an und nutzen Cannabis als Einstieg", fügte er hinzu.

In Anlehnung an die Suche des heiligen Josef und der Jungfrau Maria nach Jesus räumte Elizalde ein, dass es unehrlich wäre, bei negativen Nachrichten über junge Menschen "nur auf die Institutionen oder die Sicherheitsorgane zu schauen".

Aus diesem Grund rief er Familien, Verwaltungen, Lehrer und Unternehmen auf, sich an einem Projekt für eine gesunde Jugend zu beteiligen. Er betonte, es reiche nicht aus, "den Drogenkonsum unter jungen Menschen zu reduzieren". Er müss bekämpft werden wie andere Übel auch.

Seiner Meinung nach sei es außerdem inakzeptabel, dass Eltern, Familien, Schulen und die Kirche "die Aufgabe der Werteerziehung aufgeben" und diese Aufgabe den sozialen Netzwerken überließen. Das Ergebnis "ist eine beispiellose Zunahme von psychischen Problemen, Selbstmorden und Depressionen bei jungen Menschen".

Der Bischof von Vitoria ist der Ansicht, dass junge Menschen, "die keine Wurzeln, keinen Sinn, keine Pläne und keine Transzendenz haben, sich instinktiv der Gegenwart hingeben und eine Wegwerfsexualität entwickeln".

Andererseits unterstrich er, "das Scheitern einer gesunden Jugend" sei "das Scheitern der gesamten Gesellschaft" und ermutigt dazu, eine bessere Bildung anzubieten und sie nicht "von fremden Interessen abhängig" zu machen.

So erklärte er eindringlich: "Wir kennen die Werte, die unsere Zivilisation ausgemacht haben, nämlich Fortschritt, Menschenrechte, Respekt vor dem Anderen, Frieden zwischen den Völkern, Toleranz als Form des Zusammenlebens und Demokratie als politisches System".

Gleichzeitig prangerte Bischof Elizalde einen gewissen Konformismus an, bei dem Philosophie und Religion in den Schulen in den Hintergrund gedrängt oder die Anforderungen für das Erreichen einer bestimmten Note gesenkt würden.

"Eine Jugend ohne Werte und ohne Anstrengung läuft Gefahr, den Mächtigen ausgeliefert zu sein" und sich einem System zu unterwerfen, das "Ungerechtigkeit, Gewalt und Angst erzeugt", betonte er.

Verantwortung der Eltern und getauften Erzieher

Der Bischof von Vitoria erinnerte daran, dass Maria "all dies in ihrem Herzen bewahrt hat" und bekräftigte, dass "das Herz der Eltern die Voraussetzung für das Wachstum der Kinder ist".

In diesem Sinne richtete er einen Appell an Eltern und getaufte Erzieher: "Ohne Ihr engagiertes christliches Leben können die Jugendlichen nicht an den religiösen Bräuchen unserer Feste festhalten."

Elizalde bedauerte, dass es in seiner Diözese "eine deutliche und ungewöhnliche Distanz zum Glaubensleben" gebe, die sich darin widerspiegele, dass "nur eine Handvoll" der Teilnehmer an der Europäischen Jugendwallfahrt aus Vitoria kommt. "Was hier mit unseren jungen Menschen geschieht, ist nicht normal", betonte er.

Trotz der pessimistischen Daten ermutigte der Bischof von Vitoria die Gläubigen, nicht aufzugeben, denn "das Herz der jungen Menschen ist am ehesten für Authentizität und Großzügigkeit empfänglich".

Übersetzung aus dem Original von ACI Prensa, der spanischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren: