Taiwans Außenministerium: Vatikan-China-Deal gefährdet nicht diplomatische Anerkennung

Flaggen von Taiwan und Vatikan
Foto: FreshStock/Shutterstock

Taiwans Außenministerium hat nach eigenen Angaben vom Vatikan Zusicherungen bezüglich der Erneuerung des umstrittenen Abkommens zwischen dem Vatikan und dem Regime der Volksrepublik China erhalten.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Joanne Ou, Sprecherin des taiwanesischen Außenministeriums, sagte am heutigen Dienstag vor Journalisten, dass der Vatikan betont habe, dass das kontroverse Abkommen eher "pastoraler" als politischer Natur sei.

"Der Vatikan hat uns wiederholt versichert, dass die Vereinbarung über die Bischofsernennung mit China eher eine religiöse als eine diplomatische Angelegenheit ist", sagte Ou bei einer Pressekonferenz am 15. September laut der nationalen Nachrichtenagentur von Taiwan.

Der Heilige Stuhl ist das einzige verbliebene Land in Europa, das Taiwan als Land anerkennt. Seit 77 Jahren unterhält der Heilige Stuhl formelle diplomatische Beziehungen mit der Insel, die offiziell "Republik China" heißt, während die Kirche seit ihrer offiziellen Ausweisung durch Peking im Jahr 1951 keine offizielle diplomatische Präsenz auf dem chinesischen Festland beim kommunistischen Regime mehr hatte.

Die Regierung der Kommunistischen Partei Chinas auf dem chinesischen Festland betrachtet Taiwan als eine "Rebellenprovinz" und hat in der Vergangenheit Druck auf die Länder ausgeübt, die diplomatischen Beziehungen mit der Insel abzubrechen. Nachdem die Vereinten Nationen die taiwanesische Regierung 1971 nicht mehr anerkannten, brach die Mehrheit der Mitgliedsstaaten die offiziellen Beziehungen ab, und die Botschaft des Vatikans wurde nicht mehr von einem amtlichen Botschafter geleitet.

"Wir haben die Interaktionen zwischen dem Vatikan und Peking genau beobachtet, und wir unterhalten eine reibungslose Kommunikation mit dem Heiligen Stuhl", sagte Ou auf die Frage, ob sich die Erneuerung des Deals zwischen dem Vatikan und China negativ auf die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Taiwan auswirken würde.

Seit geraumer Zeit gibt es Bedenken, dass Peking vom Heiligen Stuhl fordert, die Beziehungen zu Taiwan abbricht. Im Juli zitierte die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" eine Quelle aus dem Vatikan mit der Aussage, dass der Heilige Stuhl seine Botschaft sogar von Taiwan auf das Festland verlegen könnte.

"Taiwan sollte nicht beleidigt sein, wenn die Botschaft in Taipeh wieder an ihre ursprüngliche Adresse in Peking verlegt wird", wurde die Quelle aus dem Vatikan zitiert.

Taiwans neu eingesetzter Erzbischof Thomas An-Zu Chung sagte, dass ein solcher Schritt "bald geschehen könnte, wenn die chinesische Regierung auf dem Festland der römisch-katholischen Kirche gegenüber aufgeschlossener und empfänglicher ist".

"In Wirklichkeit hat das Abkommen zwischen China und dem Vatikan keine tatsächlichen Auswirkungen auf Taiwans Beziehung zum Vatikan gehabt", sagte Chung der "South China Morning Post".

"Dies ist eine äußerst heikle Phase. Wir müssen mit ansehen, wie Bischöfe immer noch weggesperrt werden und sich die Religionsfreiheit auf dem Festland verschlechtert, während die Verhandlungen zwischen Rom und Peking weitergehen", sagte der Erzbischof von Taipeh.

"Es gibt einige Veränderungen bei den Gesten, aber in Wirklichkeit hat sich nichts verbessert. Wir beobachten also immer noch. Wir haben Religionsfreiheit in Taiwan, aber wir werden dafür beten, dass diejenigen, die ihren Glauben nicht zum Ausdruck bringen können, die Kraft haben, weiterzumachen".

"Es gibt zwar gewisse Anzeichen für Veränderungen, aber in Wirklichkeit hat sich nichts verbessert. Wir bleiben also weiterhin wachsam. Wir haben Religionsfreiheit in Taiwan, aber wir werden dafür beten, dass diejenigen, die ihren Glauben nicht zum Ausdruck bringen können, die Kraft haben, weiterzumachen", so der Erzbischof.

Das könnte Sie auch interessieren: