Titus Brandsma: Papst Franziskus erkennt Wunder auf Fürsprache des Märtyrers an

Pater Titus Brandsma, O.Carm.
Foto: Gemeinfrei

Papst Franziskus hat ein Wunder anerkannt, das Titus Brandsma zugeschrieben wird, einem entschiedenen Gegner des Nationalsozialismus, der 1942 im Konzentrationslager Dachau zum Märtyrer wurde.

Der Papst bevollmächtigte Kardinal Marcello Semeraro, den Präfekten der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, am 25. November ein Dekret zur Anerkennung des Wunders zu erlassen.

Die Entscheidung ebnet den Weg für die Heiligsprechung des niederländischen Karmelitermönchs.

Titus Brandsma, Priester, Professor und Journalist, wurde am 23. Februar 1881 als Anno Sjoerd Brandsma in Oegeklooster, in der Provinz Friesland, geboren. Er trat 1898 in das Noviziat der Karmeliten ein und nahm den Ordensnamen Titus an. Im Jahr 1905 wurde er zum Priester geweiht.

Nach dem deutschen Einmarsch in die Niederlande im Jahr 1940 verteidigte Brandsma die Freiheit des katholischen Bildungswesens und der katholischen Presse gegen den Druck der Nazis.

Nachdem er sich entschieden gegen die vorgeschriebene Nazi-Propaganda in katholischen Zeitungen ausgesprochen hatte, wurde er im Januar 1942 verhaftet.

Am 19. Juni desselben Jahres wurde er nach Dachau verlegt, das einmal als "der größte Priesterfriedhof der Welt" bezeichnet worden war. Er starb am 26. Juli an einer tödlichen Injektion.

Am 3. November 1985 wurde er von Papst Johannes Paul II. als Märtyrer für den Glauben seliggesprochen.