Ukraine: "Wir glauben an die Hilfe der Gottesmutter"

Kinder in der Ukraine beten den Rosenkranz.
Foto: Kirche in Not
Previous Next

Vier Wochen nach Beginn des Krieges setzen viele Gläubige in der Ukraine große Hoffnung in die jüngste Initiative von Papst Franziskus, Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen. So erklärte Bischof Stanislaw Schyrokoradjuk aus Odessa dem weltweiten Hilfswerk „Kirche in Not“ (ACN): „Mit großer Hoffnung beten wir mit der ganzen Welt und bitten um das Gebet. Wir glauben an die Hilfe der Gottesmutter Maria.“

„Mein Gott, so viele Menschen sterben täglich“

Während Odessa in den ersten vier Kriegswochen von Kämpfen verschont blieb, stehe seine Bischofsstadt aktuell unter Beschuss und es gäbe häufig Luftalarm, teilte Schyrokoradjuk besorgt mit. „Wir fürchten ständig einen Angriff vom Meer aus.“

Odessa liegt am Schwarzen Meer und unweit der Krim, wo zahlreiche russische Militärschiffe stationiert sind. Die Gedanken an seine Gemeinden und die Menschen in der Region bereiteten ihm ständig „Angst und Schmerzen“, klagte der Bischof: „Mein Gott, so viele Menschen sterben täglich!“

Trotz anschwellender Kämpfe haben sich die katholischen Gemeinden in Odessa und weiteren Regionen des Landes mit Novenen und Andachten auf den Weiheakt vorbereitet. So auch in Charkiw im Osten der Ukraine. Von dort meldete sich Bischof Pavlo Honcharuk mit einer Videobotschaft bei „Kirche in Not“: „Ich möchte mit Ihnen meine Freude teilen über die Initiative von Papst Franziskus, Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.“

Charkiw gehört seit Beginn des Krieges zu den am heftigsten umkämpften Regionen des Landes. Bischof Honczaruk dokumentierte für „Kirche in Not“ kürzlich die Zerstörung von privaten Wohngebäuden. Auch das Dach seines Bischofshauses wurde von einem Projektil getroffen.

Weihe ist „Zeichen des Sieges Gottes“

Inmitten des Leids und der Zerstörung sei der Weiheakt „ein Zeichen des Sieges Gottes, der Liebe, der Güte und des Lebens“, erklärte Bischof Honcharuk weiter. „Auch unsere Diözese sowie andere Diözesen in der Ukraine haben mit den Vorbereitungen für Novenen zum Unbefleckten Herzen Mariens begonnen, und wir bereiten uns jetzt auf ein so schönes Ereignis vor“. Bischof Honcharuk rief dazu auf, „den Rosenkranz um die Fürsprachen Mariens zu beten. Möge Gott Sie alle segnen!“

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/AC_Wimmer/status/1507073124063498247?s=20&t=s452haTqv9LYa8c1LHZ_gw