Ukrainisch-katholischer Großerzbischof schenkt Papst Franziskus russisches Minenfragment

Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk von Kiew-Halytsch
Foto: CNA/Kyle Burkhart

Das Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche hat Papst Franziskus am Montag bei einem Besuch im Vatikan ein Stück einer explodierten russischen Mine geschenkt.

Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk ist diese Woche in Rom, um mit Papst Franziskus und Mitgliedern der römischen Kurie über den Krieg in der Ukraine zu sprechen. Es ist das erste Mal, dass er seine Heimat verlässt, seit Russland am 24. Februar eine groß angelegte Invasion begann.

Während ihres privaten Treffens am 7. November überreichte der 52-jährige Schewtschuk Papst Franziskus ein Fragment einer Mine, die im März die Fassade einer ukrainischen griechisch-katholischen Kirche in der Stadt Irpin, außerhalb von Kiew, zerstört hatte.

Irpin war der Schauplatz einer der ersten großen Schlachten nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar. Die ukrainischen Streitkräfte konnten die Stadt am 28. März zurückerobern, zwei Wochen nachdem die russischen Truppen die Hälfte der Stadt unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

In einer Pressemitteilung der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche heißt es, das Splittermaterial sei "ein sehr symbolisches Geschenk, nicht nur, weil Irpin eine der ersten 'Märtyrerstädte' ist, die von der russischen Aggression gegen die Ukraine betroffen sind, sondern auch, weil solche Landminenstücke aus den Körpern ukrainischer Soldaten, Zivilisten und Kinder geborgen werden – ein sichtbares Zeichen für die Zerstörung und den Tod, den der Krieg jeden Tag bringt".

Nach russischen Angriffen auf die zivile Infrastruktur sind nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj rund 4,5 Millionen Ukrainer von Stromausfällen betroffen, berichtete CNN.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte teilte am 7. November mit, dass nach konservativen Schätzungen seit dem 24. Februar 16.462 zivile Opfer in der Ukraine zu beklagen sind.

Die ukrainische Regierung schätzt die Zahl der zivilen Todesopfer auf bis zu 29.000. Im Juni erklärte die ukrainische Regierung, dass in den ersten drei Monaten nach dem Einmarsch 10.000 Angehörige der ukrainischen Streitkräfte getötet und 30.000 verwundet worden seien. Etwa 7.200 wurden damals vermisst.

Bei seinem Treffen mit Großerzbischof Schewtschuk am Montag bekräftigte Papst Franziskus seine Verbundenheit mit dem ukrainischen Volk in Gebet und Tat. Er ermutigte das ukrainisch-katholische Oberhaupt und seine Mitbischöfe, "einen evangelischen Dienst der Nähe zum leidenden Volk" zu leisten, so die Pressemitteilung des Erzbischofs.

Der Papst sagte auch, der Heilige Stuhl setze sich für ein Ende der Aggression, für einen gerechten Frieden und für Solidarität und Unterstützung für das ukrainische Volk ein.

Der Pressemitteilung zufolge sagte Schewtschuk zu Franziskus, der Krieg in der Ukraine sei ein Kolonialkrieg, und die Friedensvorschläge aus Russland seien koloniale Friedensvorschläge.

"Diese Vorschläge implizieren die Leugnung der Existenz des ukrainischen Volkes, seiner Geschichte, seiner Kultur und sogar der Kirche", sagte der Erzbischof. "Es ist die Leugnung des Rechts auf die Existenz des ukrainischen Staates, der von der internationalen Gemeinschaft mit seiner Souveränität und territorialen Integrität anerkannt wird. Auf dieser Grundlage sind die Vorschläge Russlands kein Thema für einen Dialog."

Schewtschuk stellte Papst Franziskus auch den Pastoralplan 2023 der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche vor, der den Dienst an den Schwächsten, die Begleitung der aus ihrer Heimat Vertriebenen und die Heilung der durch den Krieg verursachten Wunden betont.

"Ich habe dem Papst über den Dienst unserer Bischöfe, Priester, Mönche und Nonnen in den derzeit besetzten Gebieten berichtet. Ich habe betont, dass alle unsere Seelsorger den leidenden Menschen zur Seite stehen. Ich habe erklärt, dass jede unserer Kathedralen, Kirchen und Klöster zu Zentren der Zuflucht, der Aufnahme und des humanitären Dienstes geworden sind", so der Erzbischof.

Seit dem Einmarsch Russlands in das Land im Februar hat Schewtschuk täglich Videobotschaften veröffentlicht, um die Menschen in der Ukraine zu ermutigen und über die Lage zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren: