Was Papst Franziskus über seine 52 Jahre als Priester und den Zölibat denkt

Papst Franziskus spricht beim Internationalen Theologischen Symposium in der Audienzhalle des Vatikans am 17. Februar 2022 über das Priestertum.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Donnerstag eine lange Betrachtung seiner mehr als 52 Jahre umfassenden Priesterschaft angestellt und anderen Klerikern Ratschläge gegeben, die er als "Abgesang" seines priesterlichen Lebens bezeichnete.

Bei der Eröffnung einer dreitägigen vatikanischen Konferenz über die Theologie des Priestertums am 17. Februar sagte der 85-jährige Papst, dass es hier "keine Theorie gibt, ich spreche über das, was ich gelebt habe".

"Es mag sein, dass diese Betrachtungen der 'Abgesang' meines eigenen priesterlichen Lebens sind, aber ich kann Ihnen versichern, dass sie die Frucht meiner eigenen Erfahrung sind", sagte er.

 

Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch 

In seiner freimütigen Rede sagte Franziskus, dass er positive Zeugen des Priestertums gesehen habe und mit Männern zusammen gewesen sei, deren "Dienst unfruchtbar, repetitiv und bedeutungslos geworden war".

Er fügte hinzu, dass auch er in seiner Berufung Zeiten der Schwierigkeit und Trostlosigkeit erlebt habe und dass es in seinem Leben Momente der Dunkelheit gegeben habe, in denen die Nähe zu Gott unverzichtbar gewesen sei, um ihn zu stützen.

Die Rede des Papstes bildete den Auftakt zu dem per Live-Stream übertragenen Gipfeltreffen "Für eine grundlegende Theologie des Priestertums", das vom 17. bis 19. Februar in der Audienzhalle des Vatikans stattfindet. Das Symposium war erstmals im April 2021 angekündigt worden.

Kardinal Marc Ouellet, Präfekt der vatikanischen Bischofskongregation, organisierte das Treffen gemeinsam mit dem in Frankreich ansässigen Zentrum für Forschung und Anthropologie der Berufe.

Die Botschaft von Papst Franziskus drehte sich um vier Formen von "Nähe", die im Leben eines Priesters "entscheidend" seien: Nähe zu Gott, Nähe zum Bischof, Nähe zu anderen Priestern und Nähe zu den Menschen.

Er betonte die Bedeutung eines starken Gebetslebens und einer engen Beziehung zu Gott sowohl für Priester als auch für Bischöfe sowie die allgemeine Berufung zur Heiligkeit, die in der Taufe wurzelt.

"Das Leben eines Priesters ist vor allem die Heilsgeschichte eines getauften Menschen", sagte er. "Wir sollten nie vergessen, dass jede besondere Berufung, einschließlich der zum Weiheamt, eine Vollendung der Taufe ist."

Franziskus stellte fest, dass es eine Versuchung gibt, das Priestertum zu leben, ohne sich daran zu erinnern, dass die primäre Berufung die zur Heiligkeit ist.

"Heilig zu sein bedeutet, sich Jesus anzugleichen", sagte er. "Nur wenn wir uns bemühen, andere so zu lieben wie Jesus, machen wir Gott sichtbar und erfüllen unsere Berufung zur Heiligkeit".

Er zitierte den heiligen Johannes Paul II., der in seinem apostolischen Schreiben Pastores dabo vobis aus dem Jahr 1992 schrieb, dass "der Priester, wie jedes andere Mitglied der Kirche, in dem Bewusstsein wachsen muss, dass er selbst ständig evangelisiert werden muss."

Es gibt einige Priester und Bischöfe, die dies nicht verstehen, betrachtete Papst Franziskus und nannte dies eine "Tragödie von heute".

Der Papst sagte, dass die Kirche in einer Zeit "epochaler Veränderungen" lebe, aber die Menschen dürften weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft Trost suchen.

"Ich bevorzuge stattdessen die Antwort, die aus einer vertrauensvollen Akzeptanz der Realität geboren wird, die in der weisen und lebendigen Tradition der Kirche verankert ist, die uns befähigt, ohne Angst in die Tiefe zu gehen", sagte er.

Papst Franziskus warnte seine Zuhörer, dass viele Krisen im Priestertum aus einem schlechten Gebetsleben und einem Mangel an Intimität mit Gott resultieren, was das geistliche Leben "auf eine bloße religiöse Praxis reduziert."

"Die aus dem Gebet geborene Intimität, das geistliche Leben, die konkrete Nähe zu Gott durch das Hören auf sein Wort, die Feier der Eucharistie, die Stille der Anbetung, die Anvertrauung an Maria, die weise Begleitung eines Führers und das Sakrament der Versöhnung... Ohne diese 'Formen der Nähe' ist ein Priester nur ein müder Mietling, der nichts von den Vorzügen der Freunde des Herrn hat", sagte er.

Das Gebet sei auch die "erste Aufgabe" eines Bischofs, sagte er und fügte hinzu: "Er muss zunehmen, ich muss abnehmen, sagt Johannes der Täufer".

Um eine gute Beziehung zu Gott zu haben, sei es wichtig, im Laufe des Tages Momente der Stille zu finden, stellte er fest.

Diese Stille werde oft vermieden, weil sie unangenehm sein könne. Statt Frieden zu empfinden, fühlen wir Leere, "und um das zu vermeiden, sind wir nicht bereit, langsamer zu werden".

Arbeit kann zu einer "Ablenkung werden, um nicht in die Verzweiflung zu fallen", sagte der Jesuitenpapst und bezog sich dabei auf ein zentrales Konzept der ignatianischen Spiritualität.

Er ermutigte die Priester und Bischöfe, die unangenehmen Gefühle der Trostlosigkeit zu überwinden und im Gebet auszuharren.

Er riet ihnen auch, die Brüderlichkeit mit anderen Priestern zu suchen, was "bedeutet, sich bewusst dafür zu entscheiden, die Heiligkeit zusammen mit anderen und nicht allein zu suchen".

"Ein afrikanisches Sprichwort besagt: 'Wenn du schnell gehen willst, geh allein; wenn du weit gehen willst, geh mit anderen'. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Kirche langsam ist, und das stimmt auch. Aber ich stelle mir das gerne als die Langsamkeit derer vor, die sich entschieden haben, in Brüderlichkeit zu gehen", sagte er.

Priesterliche Brüderlichkeit und Freundschaft helfen Priestern auch, ein Leben im Zölibat mit mehr Gelassenheit zu führen, sagte Franziskus.

"Der Zölibat ist ein Geschenk, das die lateinische Kirche bewahrt, aber es ist ein Geschenk, das, um als Mittel der Heiligung gelebt zu werden, gesunde Beziehungen voraussetzt, Beziehungen von wahrer Wertschätzung und wahrer Güte, die tief in Christus verwurzelt sind", sagte er.

"Ohne Freunde und ohne Gebet", sagte er, "kann der Zölibat zu einer unerträglichen Last und zu einem Gegenzeugnis für die eigentliche Schönheit des Priestertums werden."

Auch Papst Franziskus forderte die Priester auf, den Menschen nahe zu sein. Er sei "überzeugt, dass es für ein neues Verständnis der Identität des Priestertums heute wichtig ist, eng in das reale Leben der Menschen eingebunden zu sein, an ihrer Seite zu leben, ohne Fluchtwege."

Er betonte, dass die Menschen "Hirten im Stil Jesu" suchten, nicht "klerikale Funktionäre" oder "Profis des Sakralen".

Die Menschen bräuchten "Männer mit Mut, die bereit sind, sich den Leidenden zu nähern und ihnen eine helfende Hand zu reichen", sagte er. "Kontemplative Männer, deren Nähe zu den Menschen sie befähigt, vor den Wunden unserer Welt die Kraft der Auferstehung zu verkünden, die schon jetzt am Werk ist".

Mit Blick auf die Krise bei den Priesterberufen betrachtete Papst Franziskus die Notwendigkeit von Leben und Eifer und den Wunsch, Christus zu anderen zu bringen.

Er sagte, dass selbst in Gemeinschaften, in denen die Priester nicht besonders engagiert oder freudig sind, die Gemeinschaft der Getauften durch ihr Gebet und ihr aktives und brüderliches Leben Berufungen inspirieren kann.

"Dies ist vor allem dann der Fall, wenn diese Gemeinschaft eindringlich um Berufungen betet und den Mut hat, ihren jungen Menschen einen Weg der besonderen Weihe vorzuschlagen", sagte er.

"Im Blick auf das eigene Menschsein, die eigene Geschichte, die eigene Persönlichkeit sollte jeder von uns fragen", fuhr er fort, "nicht ob die Antwort auf eine Berufung angenehm ist oder nicht, sondern ob diese Berufung im Gewissen das Potential der Liebe in uns zum Vorschein bringt, das wir am Tag unserer Taufe empfangen haben".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.