Trotz Abklingens der Pandemie in Italien: Kaum Pilger an berühmten Wallfahrtsorten

Die Basilika in Assisi am 2. August 2020.
Foto: Alan Holdren / CNA Deutsch

In dem Maße, wie sich das Leben in Italien wieder normalisiert, feiern katholische Wallfahrtsorte wieder öffentlich Feste. Aber eines fehlt: Die internationalen Pilger.

"Solange es keine größere Sicherheit gibt, werden wir keine vollständige Genesung erleben", sagte Sergio Destito, Sprecher des Pilgerbüros der Diözese Rom, letzte Woche gegenüber EWTN News.

COVID-19 hat seinen Tribut gefordert. Italiens nationale Tourismusbehörde berichtet, dass die Gesamtzahl der Buchungen von Nicht-Italienern zwischen dem 13. Juli und dem 23. August um ganze 90% zurückgegangen ist. Die Agentur geht davon aus, dass im Jahr 2020 35 Millionen weniger internationale Besucher nach Italien kommen werden als im vergangenen Jahr.

Internationaler Tourismus aus vielen nicht-europäischen Ländern nach Italien, der Pilgerreisen einschließt, gilt als "nicht unbedingt notwendig" und ist verboten. Aber selbst innerhalb Europas gehen die meisten Menschen auf Nummer sicher und bleiben in der Nähe ihres Heimatlandes.

Besuche nach Italien aus den Nachbarländern Frankreich und Spanien, wo die COVID-19-Fälle wieder auf dem Vormarsch sind, gehen sogar um 80-90% zurück.

Destito sieht jedoch nicht alle Fälle als verloren an. "Wir sehen einen Anstieg des Binnentourismus", sagte er. "Italiener, die Italien wiederentdecken, vor allem die kleinen Städte, die das historische, kulturelle und religiöse Erbe unseres Landes sind", sagte er.

Draußen auf der Straße kann man die Veränderung sehen. Am 15. August, dem Fest Mariä Himmelfahrt, machten sich viele römische Einwohner auf den Weg in die Berge oder ans Meer, um eine Pause einzulegen, wodurch die Ewige Stadt zur Geisterstadt wurde.

Früher wäre ein Tag in Assisi, an dem man keine andere Sprache als Italienisch hörte, im Sommer undenkbar gewesen, vor allem an einem großen Festtag. Aber am 2. August, dem Franziskanerfest des Perdono, waren die Italiener und, scheinbar nur die Italiener, in einem stetigen Strom unterwegs.

In einer Straße war ein Akzent aus dem Norden zu hören. In der nächsten Straße ein Akzent aus dem Süden. Eine Gruppe Jugendlicher auf einem Gemeindeausflug aus Rom mit ihrem jungen Priester, die am Grab des bald "seligen" Carlo Acutis Halt machen. Aber das ist nur ein Rinnsal verglichen mit dem Strom der Menschlichkeit, den Assisi gewohnt ist.

"Ohne russische, amerikanische, japanische und südkoreanische Touristen wird die Stadt, so wie sie ist, nicht lange bestehen", sagte ein Taxifahrer.

Aus seiner Sicht war die Stadt des Friedens einfach ein bisschen zu friedlich. Er beklagte die wirtschaftlichen Verluste für die Stadt und ihre Einwohner und fragte sich, ob sich die Dinge jemals wieder normalisieren würden.

Das war kurz vor dem jüngsten Ausbruch von COVID-19, der diese Woche 18 Franziskaner-Novizen und -Brüder in Assisi infizierte, was die Besucherzahlen noch weiter nach unten treiben könnte.

Während einige sommerliche Prozessionen und kirchliche Feiern abgesagt wurden, sind andere nur zurückgefahren worden. Für Pilger, die das Wagnis eingehen und sich nach Italien wagen, bietet sich die einmalige Gelegenheit, Städte, Orte und Feste ohne große Menschenmassen zu erleben.

Am Heiligtum des Volto Santo, des Heiligen Antlitzes in Manoppello, Italien, wäre das Fest der Verklärung am 6. August normalerweise mit einer Messe im Freien und Veranstaltungen zusätzlich zu den Liturgien begangen worden.

In diesem Jahr wurde die Hauptabendmesse zum ersten Mal im Freien gefeiert, mit allen Sicherheitsvorkehrungen und Maßnahmen, auf den Stufen der Basilika.

Während die Mehrheit der Teilnehmer an den Feierlichkeiten in Manoppello Einheimische waren, überquerten einige unerschrockene Personen die internationalen Grenzen, um zu kommen.

Der 44-jährige Dr. Andreas Weig war einer von ihnen. Nachdem er wegen der Pandemie gezwungen war, einen geplanten Besuch im Mai abzusagen, war er froh, nach Manoppello zu kommen, auch wenn es sich dabei um die abgespeckten Feierlichkeiten zur Verklärung handelte. Weig, der als Gefängnisarzt in der Nähe seines Wohnortes St. Pölten in Österreich arbeitet, sah eine Gelegenheit und ergriff sie.

"Es war nicht allzu kompliziert", sagte er beim Frühstück. Er nahm zwei Tage zuvor einen Flug von Wien nach Rom und dann einen Zug und ein Taxi über den Appennin zum Ort, nachdem der örtliche Busverkehr eingestellt worden war.

"Ich habe immer noch ein bisschen Angst, weil die Zahl [der COVID-19-Fälle] in Österreich bereits wieder etwas ansteigt. Ich hatte gehofft, dass es möglich sein würde, weil ich dachte, dass es vielleicht bald mehr Einschränkungen geben würde. Also, ich glaube, es war jetzt die beste Zeit zu reisen. Wer weiß, was im Herbst sein wird".

Der Schweizer Angelo Rytz und seine in Hongkong geborene Frau Agatha fuhren zu diesem Anlass sieben Stunden von Morbio Inferiore in der Schweiz nach Manoppello hinunter. Sie haben ein wenig nachgedacht, bevor sie sich entschieden haben.

"Wir waren schon viele, viele Male hier, und besonders zu diesem Fest kommen wir immer, und so beschlossen wir, dass wir dieses Jahr hier sein sollten", sagte Angelo.

Die Ankunft der Pilger ist ein Trost für das Heiligtum nach fünf langen Monaten ohne Besucher.

Pater Carmine Cucinelli, der Rektor des Heilig-Gesicht-Heiligtums in Manoppello, sagte, dass die Busse nicht bis zur vollen Kapazität ausgelastet werden können, wenn man die Entfernungsbeschränkungen beachtet.

"Wir sind jetzt im August, aber ich denke, im September wird sich die Lage allmählich bessern, und nach und nach hoffen wir, zur gewohnten Aktivität zurückzukehren, um so viele Pilger zu empfangen und ihnen die Bedeutung des Heiligen Antlitzes zu erklären", sagte Pater Cucinelli.

In der Zwischenzeit, im Pilgerhaus Casa del Pellegrino neben dem Heiligtum, sagt der Mitarbeiter Emanuele di Fabio, dass pro Woche 1000 Personen weniger zwischen Hotel und Restaurant hindurchgehen.

Durch eine schwarze Gesichtsmaske sagte er: "Wir spüren wirklich die Abwesenheit des Pilgers, der Gruppe, der Busse... leider". Er blickt bereits auf das nächste Jahr.

"Im Frühjahr 2021 sollten wir zur Normalität zurückkehren, solange nichts mehr passiert. Wenn etwas passiert, wer weiß, aber wir sind hoffnungsvoll."

"Die Menschen haben immer noch Angst", sagte Pater Matteo Siro, Provinzialminister der Kapuziner in den Regionen Umbrien, Latium und Abruzzen. Er war auch in Manoppello und leitete die Feierlichkeiten. Er sagte, es gäbe Hoffnung, wenn große Feste öffentlich begangen würden.

"Unser Weg als Christen ist von diesen starken Momenten geprägt, die in den Zeiten von COVID-19 aus Gründen, die uns unbegreiflich waren, zunichte gemacht wurden. Das Wiederaufnehmen [der öffentlichen Feiern] gibt konkrete Zeichen des Neubeginns, was den Menschen sowohl für das tägliche Leben als auch für unseren Glauben Trost gibt", sagte Pater Siro.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;

;