Neueste Nachrichten: Kirchenkrise

Ivan Marko Rupnik / Bistum Rom

Bestätigt: Ex-Jesuit Rupnik lebt weiter unbehelligt in seinem Zentrum in Rom

23. Dezember 2023

Von Edward Pentin

Der mutmaßliche Sexualverbrecher Marko Ivan Rupnik lebt weiterhin in dem von ihm gegründeten „Kunstzentrum Aletti“ in Rom, statt in der slowenischen Heimatdiözese, die ihn nach seinem Rauswurf aus dem Jesuiten-Orden inkardinierte.    

Die Frauenkirche in München, gesehen vom "Alten Peter", der Pfarrkirche St. Peter. / Diliff via Wikimedia (CC BY 2.5)

Missbrauch: Münchner Liebfrauendom erhält Mahnmal für Opfer sexueller Gewalt

16. Dezember 2023

Von Alexander Folz

Im Dom zu Unserer Lieben Frau in München wird ein Mahnmal für Betroffene sexueller Gewalt errichtet.

Pater Marko Rupnik, SJ / Screenshot / YouTube

Vatikan löst Schwestern-Gemeinschaft auf, die von Rupnik gegründet wurde

15. Dezember 2023

Von Courtney Mares

Der Vatikan hat entschieden, die Gemeinschaft der Loyola-Schwestern aufzulösen, die von dem mutmaßlichen Missbrauchstäter und Ex-Jesuiten Marko Rupnik gegründet wurde.

Kardinal Raymond Burke / Steven Driscoll/CNA

Berichte: Papst Franziskus nimmt Kardinal Burke Wohnung, weil dieser sein "Feind" sei

28. November 2023

Von Jonathan Liedl

Papst Franziskus hat einem seiner größten amerikanischen Kritiker, Kardinal Raymond Burke, seine Wohn- und Gehaltsprivilegien im Vatikan entzogen, das berichtet die Associated Press.

Die Kardinäle Ladaria, Parolin und Ouellet mit den deutschen Bischöfen in Rom am 18. November 2022 / Vatican Media

Vatikan schreibt deutschen Bischöfen: Keine Diskussion zu Weihe von Frauen, Homosexualität

24. November 2023

Von AC Wimmer

Der Vatikan hat den deutschen Bischöfen mitgeteilt, dass es keine Gespräche über die Weihe von Frauen zu Priestern oder eine Änderung der Lehre zur Homosexualität bei Treffen mit Delegierten des umstrittenen Synodalen Wegs in Rom geben wird.                       

Das Neue Testament auf Griechisch / Skyler Gerald / Unsplash (CC0)

Drohende Irrelevanz oder große Chance: Wie geht es weiter mit deutschsprachiger Theologie?

Die Zeit der als „beeindruckend“ wahrgenommenen deutschsprachigen Theologen sei vorbei, sagt Professor Michael Seewald.    

Marko Rupnik / screenshot / YouTube / Diocesi di Roma

Fall Marko Rupnik: Jetzt hebt Papst Franziskus die Verjährungsfrist auf

Der Ex-Jesuit Marko Rupnik ist trotz der Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs in den priesterlichen Dienst in einer Diözese in seinem Heimatland Slowenien zurückgekehrt.    

Kardinal Dominik Duka OP / screenshot / YouTube / Tv Noe – televize dobrých zpráv

Kardinal Duka äußert sich über Dubia und die tiefe Krise der Kirche

17. Oktober 2023

Von Solène Tadié

Ohne sich zum Inhalt der Antworten auf seine Dubia zu äußern, betonte Duka, dass er sich „weder als progressiv noch als traditionalistisch“ definiere.

Papst Franziskus empfängt Bischof Stefan Oster von Passau am 4. Juni 2021 / Vatican Media / CNA Deutsch

Bischof Oster: Synodaler Weg hat Polarisierungen verstärkt

Der Passauer Bischof Stefan Oster hat sich in einem Interview mit der Tagespost besorgt über den Synodalen Weg geäußert. Der Bischof betonte, der Prozess habe die Polarisierungen in der Kirche verstärkt - sowohl im Volk Gottes als auch unter den Bischöfen und im Verhältnis der Kirche in Deutschland zu Rom. Oster wies auch darauf hin, dass die Zahl der Kirchenaustritte im vergangenen Jahr, als der Synodale Weg zu Ende ging, einen Höchststand erreicht habe.      

Pater Bernardo Mercado, Provinzial der Jesuiten in Bolivien. / ACI Prensa  / Screenshot / YouTube

"Wäre nicht den Jesuiten beigetreten, wenn ich vom Missbrauch gewusst hätte"

19. August 2023

Von Julieta Villar

Der Provinzial der Gesellschaft Jesu in Bolivien, Pater Bernardo Mercado, hat erklärt, dass er, selbst wenn er "geistesgestört" wäre, nicht in den Jesuitenorden eingetreten wäre, wenn er die wahre Situation des Ordens in Sachen sexueller Gewalt und Päderastie gekannt hätte.

"Cristo Redentor": Die Statue von Christus als Erlöser in Rio de Janeiro (Brasilien). / Raphael Nogueira / Unsplash (CC0)

Von der Popularität zur Kritik: Boff wendet sich gegen Befreiungstheologie in Brasilien

18. August 2023

Von Marcelo Musa Cavallari

Die lange Dominanz der Befreiungstheologie ist für Bruder Clodovis Boff die Ursache für den Schwund und Relevanzverlust des Katholizismus in Brasilien.  

Kardinal Raymond Burke im Gebet / screenshot / YouTube / Shrine of Our Lady of Guadalupe

Kardinal Burke beklagt „Rückkehr zu den Unruhen der nachkonziliaren Zeit“

Burke – von Papst Franziskus im Jahr 2014 als Präfekt des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur abgesetzt – erwähnte auch Schwächen in der Gesetzgebung des gegenwärtigen Pontifikats.

Eingang zu einer Caritas-Einrichtung / Bernd Schwabe / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Missbrauch: Caritas in Deutschland tritt Verfahren zur Anerkennung des Leids bei

Dies ermöglicht es den Opfern, die in Caritas-Einrichtungen Missbrauch erlitten haben, Anträge auf Anerkennung ihres Leids zu stellen.  

Der Peter-und-Paul-Dom in Charlotte Amalie, U.S. Virgin Islands / Farragutful, via Wikimedia Commons

USA: Afrikanischer Nationaler Eucharistischer Kongress "weckt Hoffnung"

25. Juli 2023

Von Peter Pinedo

Der Afrikanische Nationale Eucharistische Kongress (ANEC), der am vergangenen Wochenende in Washington, D.C., stattfand, habe bereits "Hoffnung" auf eine geistliche Erneuerung geweckt, sagte ein Teilnehmer gegenüber CNA. Clovis Kwale, 28, arbeitet für die Diözese St. Thomas auf den Amerikanischen Jungferninseln. Er sagte, er und seine Begleiter seien mit eucharistischem Eifer und voller Hoffnung auf eine Wiederbelebung der Spiritualität in der Diözese" nach Hause zurückgekehrt. Kwale glaubt, dass er und seine Begleiter "die frohe Botschaft mit nach Hause nehmen werden, um den Menschen zu Hause diese Freude zu verkünden". "Wir glauben, dass Christus in der Eucharistie in uns ist", sagte er, "in unseren Herzen und in unseren Gemeinden. Kwales Heimatdiözese liegt versteckt in der Karibik und besteht aus den Inseln St. Thomas, St. Croix und St. John. Nach Angaben des U.S. Census Bureau wird die Bevölkerung im Jahr 2020 zu 77 Prozent schwarz oder afroamerikanisch sein. Nicht zuletzt wegen seiner Anfälligkeit für Hurrikane und andere Naturkatastrophen zählt das Territorium der U.S. Virgin Islands zu den ärmsten Regionen der USA. Kwale erklärte, dass eine Reihe großer Naturkatastrophen, darunter zwei aufeinanderfolgende Hurrikane im Jahr 2017, seine Diözese und die Menschen, denen sie dient, verwüstet haben. Diese Verwüstung, so Kwale, habe viele Menschen in der Diözese in eine Glaubenskrise gestürzt. Viele fühlen sich geistlich und materiell vergessen. Angesichts des unglaublichen Leids, das die Menschen noch immer erleiden, sagte Kwale, dass ein großer Teil der christlichen Bevölkerung "glaubt, dass der Glaube in ihnen gestorben ist". "Trotz der Tatsache, dass wir US-Territorium sind, leiden wir wie jedes andere Land der Welt", sagte Kwale und fügte hinzu, dass viele "glauben, dass sich unser Gott nicht um uns kümmert". Die ANEC habe ihm jedoch einen Einblick in eine Gemeinschaft gegeben, die "auf dem Fundament der Eucharistie aufgebaut ist" und "Christus in die Mitte von allem stellt". ANEC ist eine Initiative der US-Bischofskonferenz (USCCB) und wurde 2004 ins Leben gerufen, nachdem Papst Johannes Paul II. ein weltweites Jahr der Eucharistie" ausgerufen hatte. Heute bringt der Kongress alle fünf Jahre Tausende von Katholiken afrikanischer Herkunft, darunter Geistliche, Ordensleute und Laien aus dem ganzen Land, für ein Wochenende zu Diskussionen, spirituellen Workshops und Miniexerzitien zusammen. Im Mittelpunkt des Kongresses steht die Feier der Heiligen Messe, die das zentrale Ereignis ist. Schwester Joanna Okereke, eine Schwester der Handmaids of the Holy Child Jesus und stellvertretende Direktorin der USCCB für kulturelle Vielfalt in der Kirche, sagte gegenüber CNA, dass "das Treffen afrikanische Katholiken aus dem ganzen Land zusammenbringt, um die lebendige Gegenwart Jesu in der Kirche zu feiern". Okereke sagte, die ANEC wolle die afrikanischen Katholiken in ihrem Glauben bestärken, Themen ansprechen, die die Gläubigen betreffen, und die afrikanische Jugend ermutigen, "fest in dem Glauben zu stehen, in dem sie aufgewachsen sind". "Viele Afrikaner, die in diesem Land geboren sind, haben durch die Teilnahme an der Eucharistie eine Berufung zum Priestertum und zum Ordensleben in Betracht gezogen", fügte Okereke hinzu, und wir ermutigen sie, Teil dessen zu sein, was die Kirche in diesem Land tut. Die diesjährige ANEC fand auf dem Campus der Catholic University of America statt. Unter den Teilnehmern waren 18 Bischöfe, darunter Kardinal Wilton Gregory von Washington, der Apostolische Nuntius in den USA, der designierte Kardinal Christophe Pierre, und Bischof Jerome Feudjio von den Amerikanischen Jungferninseln, der erste in Afrika geborene US-Bischof. Laut Okereke wächst die Präsenz afrikanischer Katholiken in den Vereinigten Staaten schnell", und der Kongress sei ein Versuch der Bischöfe, diese wachsende Gemeinschaft zu einer tieferen Beteiligung an der evangelisierenden Mission der Kirche einzuladen. "Der Afrikanische Nationale Eucharistische Kongress ist ein fruchtbarer Boden für die Evangelisierung", sagte Okereke und fügte hinzu, es sei eine Gelegenheit für die afrikanischen Katholiken in der Peripherie, erreicht zu werden". Kirche an der PeripherieUnter den zahlreichen Pilgern des diesjährigen Kongresses war auch eine 25-köpfige Delegation aus der Diözese St. Thomas. Die Gruppe bestand aus einer Mischung von Männern und Frauen, die Laien, Priester und Ordensleute von den Amerikanischen Jungferninseln vertraten. In einem Gespräch mit CNA am Freitag sagte Feudjio, die US-Jungferninseln seien "die ärmste Diözese der Vereinigten Staaten, obwohl sie für viele Amerikaner ein Paradies sind". Dennoch sagte Feudjio, dass die Gläubigen seiner Herde, zusammen mit den Menschen afrikanischer Abstammung im ganzen Land und in der ganzen Welt, der Kirche bei ihrer Mission der Evangelisierung viel zu bieten hätten.

Illustration / PxHere

Sexueller Missbrauchsskandal in Bolivien: Wer hatte — wann — das Tagebuch des Jesuiten?

12. Juli 2023

Von Julieta Villar

Der in mehrere Missbrauchs- und Vertuschungsskandale verwickelte Jesuitenorden wird seit Monaten von Enthüllungen sexueller Gewalt an Minderjährigen in Bolivien erschüttert. 

Kathedrale von Franz von Assisi in Santa Fe, Neu Mexiko (USA) / John Fowler / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Ehemaliger Priester aus New Mexico wegen Missbrauchs eines Jungen angeklagt

1. Juli 2023

Von Tyler Arnold

Ein ehemaliger Priester der Erzdiözese Santa Fe in New Mexico ist wegen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen angeklagt worden.

Illustration / Mario Azzi / Unsplash (CC0)

Jesuiten in Bolivien: Orden bestreitet Tagebuch-Fälschung im Missbrauchsskandal

30. Juni 2023

Von Julieta Villar

Der Orden der Jesuiten in Bolivien hat öffentlich erklärt, nicht das Tagebuch von Pater Alfonso Pedrajas, einem mutmaßlichen Kinderschänder, zensiert zu haben, bevor es der Staatsanwaltschaft übergeben wurde.

Der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick wurde im Februar 2019 aus dem Klerikerstand entlassen. / Mazur/catholicchurch.org.uk

Ex-Kardinal McCarrick "verhandlungsunfähig"

30. Juni 2023

Von Joe Bukuras

Der ehemalige Kardinal Theodore McCarrick ist nicht in der Lage, sich vor Gericht wegen sexuellen Missbrauchs in Massachusetts zu verantworten. Dies sagte ein vom Staat beauftragter Experte für psychische Gesundheit, nachdem er den in Ungnade gefallenen Ex-Priester untersucht hatte.

Referenzbild / Annie Williams / Unsplash (CC0)

Negativrekord in Deutschland: Über 500.000 Katholiken haben 2022 die Kirche verlassen

28. Juni 2023

Von AC Wimmer

Die Kirchenkrise in Deutschland sprengt alle Rekorde. Im Jahr 2022 haben erstmals über eine halbe Million getaufte Katholiken der Kirche im Land den Rücken gekehrt. 

Blick auf die Kuppel des Petersdoms / CNA / Petrik Bohumil

Vatikan: Kinderschutzkommission sammelt Rückmeldungen

28. Juni 2023

Von Hannah Brockhaus

Die Kinderschutzkommission des Vatikans sammelt Rückmeldungen zu den kirchlichen Schutzprinzipien für die Erstellung aktualisierter diözesaner Richtlinien.